Preis für Elektroauto BMW i3 steht fest

Weltpremiere Ende des Monats

Preis für Elektroauto BMW i3 steht fest
Der BMW i3 wurde in London präsentiert. © BMW

Es wurde lange über den Preis des Elektroautos BMW i3 spekuliert. Bislang hieß es, es solle knapp unter 40.000 Euro kosten. Nun sorgt der Münchner Autobauer mit einem Kampfreis für Überraschung.

Der BMW i3 wird im November zu einem Preis von 34.950 Euro in Deutschland eingeführt. Das gab der Münchner Autobauer am Montag in München bekannt. Mit diesem Kampfpreis sorgten die Verantwortlichen für eine Überraschung, denn bislang war man davon ausgegangen, dass das erste vollelektrische Serienfahrzeug von BMW knapp unter 40.000 Euro kosten würde. Im Vergleich dazu kostet ein Opel Ampera, der indes über einen Range Extender verfügt, in der günstigsten Version 45.900 Euro.

„Der BMW i3 kündigt eine neue Ära der individuellen Mobilität bei der BMW Group an. Wie jeder BMW zeichnet sich das neue Elektrofahrzeug durch eine hervorragende Produktsubstanz und pure Fahrfreude aus. Mit diesem zukunftsweisenden Fahrzeug und dem attraktiven Preis bieten wir unseren Kunden ein überzeugendes Angebot für die Elektromobilität“, sagte BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson.

BMW i3 wird auch im Internet vertrieben

Für den BMW i3 wurde auch der Vertrieb des Autobauers modifiziert. So wird das Elektroauto der Münchner sowohl bei ausgewählten Handelspartnern, so genannten BMW i Agenten als auch in einem multimedialen Customer Interaction Center (CIC) sowie auf einer Online-Vertriebsplattform angeboten. Der Verkauf über das Internet stößt bei den BMW-Händlern indes auf Ablehnung.

Im Leipziger BMW-Werk läuft die Produktion des I3 bereits auf Hochtouren. Bei der Karosserie setzt BMW komplett auf leichte Materialien wie Carbon und Aluminium, um so das Gewicht der Batterien auszugleichen. Im Vergleich zu einem normalen Auto soll der i3 durch Leichtbauweise 250 bis 350 Kilogramm leichter sein. Der BMW i3 kommt auf eine Reichweite von 130 bis 160 Kilometern, danach muss der Wagen aufgeladen werden. Das dauert an einer normalen Steckdose acht Stunden, kann an einer speziellen Schnellladestation jedoch deutlich verkürzt werden. Für die Kunden, denen das nicht reicht, bietet BMW auch einen Range Extender an, der jedoch extra bezahlt werden muss.

Damit der BMW i3 auch zu einem Erfolg wird, bietet der Autobauer auch besonders attraktive Finanzierungs- und Leasingangebote an. Zudem schnürt der Autobauer auch ein Mobilitätspaket, mit denen Kunden trotz der eingeschränkten Reichweite zum Kauf animiert werden sollen: für längere Strecken wie Urlaubsfahrten können sie auf ein herkömmliches Auto von BMW zurückgreifen. Die Weltpremiere des BMW i3 wird am 29. Juli 2013 zeitgleich in London, New York und Peking stattfinden. (AG/FM)

Vorheriger ArtikelBMW-Händler lehnen Internet-Verkauf ab
Nächster ArtikelAutoexperte Dudenhöffer fordert City-Maut
Nach dem Studium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche.

Keine Beiträge vorhanden