18. Februar 2013

Fahrbericht Schickes Design Renault Clio: Auf sportlich getrimmt

Der Renault Clio ist recht sportlich ausgefallen. Fotos ▶
Der Renault Clio ist recht sportlich ausgefallen. © Renault

Der Clio hat sich zum erfolgreichsten Modell von Renault gemausert. Die vierte Generation des Kleinwagens ist dabei selbst mit der Basismotorisierung recht sportlich ausgefallen.




Kleinwagen werden immer mehr zu Lifestyle-Mobilen. Unzählige Farbvarianten, Karosserie-Beklebungen und passende Design-Accessoires sollen vor allem junge oder junggebliebene Kunden locken. Das meiste davon lassen sich die Hersteller teuer bezahlen. Da macht auch der Renault Clio keine Ausnahme. Was aber bleibt vom französischen "Volks"-Wagen, wenn man den ganzen Zierrat abzieht?


Sportliches Design für den Renault Clio

Der Clio ist aktuell das europaweit wichtigste Modell im Angebot der kriselnden Marke Renault. 2012 setzen die Franzosen 244.280 Einheiten ab, deutlich mehr als vom Ex-Bestseller Mégane (199.167 Einheiten). In der europäischen Bestsellerliste landete der Clio zuletzt auf Rang fünf, knapp hinter den Segments-Kollegen VW Polo, Ford Fiesta und Opel Corsa. Die seit November vergangenen Jahres angebotene vierte Generation muss es mindestens genauso gut machen. Was aufgrund der europäischen Neuwagenkrise eine schwere Aufgabe werden dürfte.

Doch der Clio geht selbstbewusst ans Werk. Selbst in der von uns gefahrenen Basismotorisierung ohne Design-Sperenzchen und mit nur 54 kW/75 PS wirkt der Klein- fast wie ein Sportwagen. Die weit in die Seiten gezogenen Scheinwerfer, eine flache Windschutzscheibe, schmale Seitenfenster und das coupéhaft abfallende Dach sorgen in Kombination mit dem Schwung über den Hinterrädern für eine Dynamik, wie sie in der sonst oft sachlichen Kleinwagenklasse selten zu finden ist. Den sportlichen Eindruck verstärken noch die raffiniert versteckten Fondtüren, deren Griffe sich in der Abdeckung der C-Säule finden. Beim Außen-Design kann der Clio also klar punkten; dafür braucht er weder Karosserie-Folien noch Leichtmetallräder.

Bekannter Einstiegs-Benziner für den Renault Clio

Auch mit dem Basis-Benziner ist der Renault Clio spritzig unterwegs
Auch mit dem Basis-Benziner ist der Renault Clio spritzig unterwegs © Renault

Kehrseite der schönen Form sind funktionelle Schwächen, vor allem die schlechte Sicht nach hinten. Beim Rückwärtsrangieren kann der Fahrer zwar eingehend die breite C-Säule bewundern, von der Umgebung bekommt er durch das kleine Heck- und die schmalen Seitenfenster aber nur wenig mit. Das Platzangebot für Passagiere und Gepäck wiederum geht in Ordnung, die Vordersitze könnten aber wie in vielen anderen Kleinwagen auch eine großzügigere Beinauflage gebrauchen.

Parade-Motor des Clio ist der neue Dreizylinder-Benziner mit spritzigem Charakter und niedrigem Verbrauch. Leider kostet der Kleinwagen dann auch gleich 14.400 Euro, weshalb wir mit dem Einstiegstriebwerk vorlieb genommen haben. Der 55 kW/75 PS starke 1,2-Liter-Benziner ist im Prinzip schon aus dem Vorgänger bekannt, passt aber auch gut zur vierten Auflage. Trotz mäßiger Papierwerte wirkt er überraschend viril – auch dank des recht kurz gestuften Fünfganggetriebes bewegt er den Kleinwagen zügig durch den Stadtverkehr. Die schlabberige und unverbindliche Pedalerie stört den flotten Eindruck aber direkt wieder. Ein wenig mehr Widerstand und ein besser definierter Schleifpunkt hätten hier gut getan.

Renault Clio kein Kostverächter

Der Innenraum des Renault Clio wirkt sehr aufgeräumt
Der Innenraum des Renault Clio wirkt sehr aufgeräumt © Renault

Auch auf der Autobahn wird man nicht zum Verkehrshindernis, muss aber mit einem erhöhten Verbrauch rechnen, da ein Drehzahl-senkender sechster Gang fehlt. Aber auch sonst ist der Vierzylinder mit einem Testverbrauch von 7,2 Litern ein rechter Schluckspecht.

Beim Fahrverhalten muss man sich von Vorurteilen lösen. Statt französischer Sanftheit war hier wohl Agilität die Entwicklungsvorgabe. In Kombination mit dem kleinen Motor kann sich das recht straffe Fahrwerk auf der Landstraße aber kaum entfalten, auf der Autobahn stört die Anfälligkeit für Querfugen. Und auf schlechteren Straßen ist der Renault einfach nur unkomfortabel. Positiv fällt hingegen die Lenkung auf, die gegenüber dem Vorgänger deutlich weniger synthetisch wirkt.

Konkurrenz für Renault Clio im eigenen Haus

Der Renault Clio ist kein Schnäppchen
Der Renault Clio ist kein Schnäppchen © Renault

Unterm Strich macht der Einstiegs-Clio im harten Konkurrenzkampf in der Kleinwagenklasse zwar wenig falsch, kann außer beim Design aber auch nicht mit besonderen Stärken punkten. Der Einstiegspreis von 12.800 Euro ist ebenfalls kein Schnäppchen – ein vergleichbarer VW Polo kostet nur 170 Euro mehr. Und ein Dacia Sandero, der sich unter anderem den Motor mit dem Clio teilt, kostet sogar nur 6990 Euro. Zumindest für die Basisversion ohne Lifestyle-Chic ist das eine ernste Kampfansage. (SP-X)






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.