28. September 2011

Fahrbericht Bis zu drei Kilometer rein elektrisch VW Touareg Hybrid: Zwei Welten prallen aufeinander

Der VW Touareg Hybrid kann bis zu drei Kilometer rein elektrisch zurücklegen
Der VW Touareg Hybrid kann bis zu drei Kilometer rein elektrisch zurücklegen © VW

Ausgerechnet mit dem größten "Schiff" ist VW in die Welt der alternativen Antriebe eingestiegen. Der Touareg Hybrid beim Mitschwimmen in der Stadt und beim Segeln auf der Autobahn.




Von Markus Henrichs

Können diese Hundeaugen lügen? Diese Frage beschäftigt uns, während wir den VW Touareg Hybrid lautlos im Elektromodus über den Supermarktparkplatz steuern. Das Entsetzen in den Augen von Hund und Herrchen jedenfalls ist echt. Eben noch sind beide noch über die Abstellfläche stolziert, als würde der Asphalt ihnen gehören. Jetzt machen sie einen erschreckten Satz zur Seite.


Der VW Touareg Hybrid schafft bis zu drei Kilometer rein elektrisch

Kein Wunder. Es ist ja auch ein ganz schön dickes Ding, das der VW-Konzern da auf die 19 Zoll-Leichtmetallräder gestellt hat und das sich da soeben unmerklich, weil unhörbar in ihrem Rücken angepirscht hat. Stolze 2,3 Tonnen bringt das doppelmotorige Wolfsburger Groß-SUV auf die Waage. Mit 1,94 Meter ist es breiter als die meisten Menschen lang sind und mit 1,73 Meter mannshoch und staatlich.

Und dieses Trum von Luxus-Offroad-Limousine zu übersehen, Ist so gut wie unmöglich. Und man muss nicht taub sein, um das "Öko-SUV" zu überhören. Denn der Touareg Hybrid fährt bis zu drei Kilometer weit rein elektrisch und somit fast geräuschlos. Dabei kann er bis Spitze 50 km/h lautlos dahin gleiten, und das ist dem Elektromotor zu verdanken, der unter dem Kofferraumboden in der Reserveradmulde untergebracht ist.

Imposanter Antriebswechsel beim VW Touareg Hybrid

Der VW Touareg Hybrid beherbergt eine Nickel-Metalhydrid-Batterie
Der VW Touareg Hybrid beherbergt eine Nickel-Metalhydrid-Batterie © VW

Das abgasfreie Anfahren und Beschleunigen im Stadtverkehr erfordert allerdings viel Feingefühl im Gasfuß, sonst springt der 3,0-Liter-Sechzylinder mit seinen 245 kW/333 PS geräusch- und effektvoll in die Bresche. Dabei klingt der Sound des spontan einspringenden Verbrenners nach der relativen Stille umso imposanter. Der Wechsel vom Elektro- in den "Boost"-Modus unter Volllast klingt zwar eindrucksvoll, geht aber insgesamt erfrischend hauruckfrei über die Bühne.

Wirft man die Kraft der zwei Herzen zusammen und gibt Voll-"Gas", sorgt dies für geballten Vortrieb. Die Kraft des ungleichen Motorenkollektivs beträgt zusammengenommen 279 kW/380 PS. Das reicht für eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 6,5 Sekunden, die dem SUV-Koloss trotz seiner fast 2,5 Tonnen Eigengewicht überraschend unangestrengt, geradezu leichtfüßig bis zur Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h von der Hand gehen. Die elektrische "Extra-Power" für solche Sprintübungen gewinnt der Wolfsburger beim Verzögern, bei dem der E-Motor als Generator dient. Auf dem übersichtlichen Display in der Mittelkonsole kann man den Energieströmen prima beim Fließen, und den 1,3 kWh fassenden Nickel-Metall-Hydrid-Akkus beim "Auspowern" und "Aufladen" zusehen.

Den VW Touareg Hybrid auf der Autobahn segeln lassen

Der VW Touareg Hybrid verspricht Freude am Fahren
Der VW Touareg Hybrid verspricht Freude am Fahren © VW

Dabei ist dieser Testkandidat auf den ersten Blick ein Touareg wie jeder andere – ein mittlerweile aus dem Großstadtverkehr mehr als vertrauter Anblick: kantig, wuchtig, kraftvoll gezeichnet. Doch der große "Wüstensohn" sieht nicht nur groß aus, er hat’s auch technisch in sich: Eine superpräzise elektrohydraulische Lenkung lässt die an sich unhandlichen Außenmaße des Offroad-Ungetüms schnell vergessen und vermittelt fast sportwagenhafte Agilität. Die neue Luftfederung und ein insgesamt neutrales Handling machen diese Reise auch auf ruppigem Asphalt-Untergrund zum Vergnügen.

Ist die Lust am Füßeln mit dem Gaspedal fürs Erste befriedigt, kann man es langsam angehen lassen, den rechten Schuh hochnehmen, die gestresste Autofahrerseele baumeln und den Touareg nach Herzenslust "segeln" lassen. So nennen es die Ingenieure, wenn die Trennkupplung den Verbrenner nach Freigeben des Gaspedals von der Achtgang-Automatik abkoppelt. Dann gleitet das Wolfsburger "Dickschiff" auf der mittleren Autobahnspur in der Tat wie ein Dreimaster, der vom Passatwind über den Ozean getragen wird.

Luxuriöser Innenraum des VW Touareg Hybrid

Der VW Touareg Hybrid verwöhnt die Insassen
Der VW Touareg Hybrid verwöhnt die Insassen © VW

Apropos "Schiff fahren": Wie auf dem Sonnendeck eines Ozeanriesen wähnen sich die Insassen bei der Fahrt von A nach B - besonders dann, wenn die Sonne durch das Panorama-Schiebedach dringt und den Passagieren um die Nase kitzelt. Die üppige Holz-Leder-Edelausstattung tut ihr Übriges zum Komfortgefühl eines Luxusliners; auch hinten auf der Rückbank, die nicht nur Kopffreiheit satt bietet, sondern sich als Ganzes um bis zu 16 Zentimeter in Längsrichtung verschieben lässt.

Geht es dann in unwegsames Gelände, zeigt der Touareg noch ganz andere Qualitäten. Auf Knopfdruck lässt sich im Offroad-Programm das Fahrwerk hochfahren, eine komplexe Differenzialsteuerung lässt den Wolfsburger Wüstensohn Steigungen bis 45 Grad mühelos erklimmen und verspricht auch auf rutschigem Geläuf Traktion, wo handelsübliche Autos längst die Bodenhaftung verlieren. Im Alltagsbetrieb werden diese Gelände-Qualitäten eher weniger gefragt sein. Immerhin kann man sie bei deaktiviertem Schleuderschutz ESP auf menschenleeren Schotter-bedeckten Behelfsparkplätzen ansatzweise antesten. Dies lässt einen erahnen, wie viel Geländewagen wirklich in diesem SUV steckt.

Knapp zwölf Liter schluckt der VW Touareg Hybrid

Zwölf liter benötigt der VW Touareg Hybrid trotzdem
Zwölf liter benötigt der VW Touareg Hybrid trotzdem © VW

Oberklassentypisch groß und luftig ist nicht nur das Raumgefühl auf den Ledersitzen, die trotz sesselhafter Bequemlichkeit ordentlich Halt in alle Richtungen geben, sondern auch der Kofferraum: Bei umgeklappten Rückenlehnen verpackt der Offroader bis zu 1555 Liter. Ohne umklappen stehen immer noch knapp 500 Liter zum Laden zur Verfügung.

Viel Platz fasst mit 85 Litern Super auch der Tank. Und das ist gut so. Ein Testverbrauch von 11,9 Litern, der trotz elektrisch unterstütztem Verbrennungsmotor deutlich über dem angegebenen Normwert von 8,2 Litern liegt, wird prinzipielle Bedenken aus der Öko-Ecke an der generellen Notwendigkeit eines SUVs wie diesem nicht restlos zerstreuen, genauso wenig wie der stolze Testwagenpreis von unterm Strich 90.325 Euro. Und auch der Einstiegspreis von 75.500 Euro liegt knapp 25.000 Euro über dem des V6-Einstiegsdiesels. Fragen zur Alltagstauglichkeit und technischen Ausgereiftheit des Antriebskonzepts? Kommen dagegen nicht auf. (mid)






Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.