30. November 2015

Fahrbericht Kultiges SUV aus Russland Lada 4x4 Urban: Lifestyle-Bruder des Niva

Der Lada 4x4 Urban gibt auch auf dem Boulevard eine kantige Figur ab.
Der Lada 4x4 Urban gibt auch auf dem Boulevard eine kantige Figur ab. © Lada

Mit dem 4x4 Urban bietet Lada den kultigen Niva/Taiga für den Boulevard an. Der verschönerte Geländewagen aus Russland bietet aber wie sein Bruder eine automobile Zeitreise in die Siebziger an.




Der Motor heult, das Getriebe jault, das Fahrwerk rumpelt, die Schaltung hakelt und schon bei Tempo 120 wechselt man für die Unterhaltung mit dem Nachbarn besser auf Zeichensprache. Willkommen in der Geländewagen-Welt der späten 70er. Willkommen im neuen Lada 4x4 Urban Baujahr 2016. Bekannter ist dieser Ostblock-Offroader unter dem Namen Lada Niva. So zumindest entließ der russische Autobauer 1977 seinen kleinen Allradler – Länge nur 3,64 Meter - erstmals von den Montagebändern in Togliatti.


Kult-Status für Lada Niva/Taiga

Seit dem hat sich nicht viel geändert. Nur, dass aus Niva irgendwann die Bezeichnung Taiga wurde und ein paar technische Errungenschaften wie zum Beispiel ABS und Servolenkung Einzug hielten. Sein schon fast putziges Design und seinen „Held-der-Arbeit“-Charakter aber hat der kleine Russe nicht verloren. Und sich damit viel Sympathie erworben, ähnlich wie es vergleichbar der Land Rover Defender schaffte.

In Russland sieht man den Niva/Taiga an nahezu jeder Straßenecke. Ein nahezu unverwüstlicher und treuer Weggefährte, falls ihn der Rost nicht vorzeitig dahingerafft hat. Hier in Deutschland genießt der Taiga fast Kult-Status, hat eine wachsende Fangemeinde. Ein Auto für Individualisten, das Lada vorwiegend an Jäger und Förster, an Kommunal- und Landwirtschaftsbetriebe abgibt. Rund 1000 Taiga verkauft Lada hierzulande im Jahr.

Auch Lada 4x4 Urban noch rustikal

Das Design des Lada ist etwas antiquiert
Das Design des Lada ist etwas antiquiert © Lada

Nun kommt der 4x4 Urban hinzu, gerichtet vorwiegend an junge Städter und andere coole Typen, denen sämtliche neuen SUV und modischen Crossover den Buckel runterrutschen können. Der Name Urban soll natürlich so etwas wie Lifestyle assoziieren. Lada versucht dies – schon fast niedlich –, mit ein paar Dekorelementen und Extras zu untermauern. Der Urban hat feschere Sitze mit Heizung, elektrisch verstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber und Cupholder zwischen den Vordersitzen. Außerdem gibt’s zwei Metallic-Lackierungen. Das war’s dann aber auch mit den neuzeitlichen Dingen.

Wer einsteigt, merkt schon am schwergängigen Öffnen der Tür, der Urban ist eine automobile Zeitreise in die Siebziger des vorigen Jahrhunderts. Ein Cockpit aus tristem Schwarzplastik, antiquierten Kippschaltern und Schiebereglern für die Heizung. Dazu ein Schaltknüppel, dessen fünfter Gang die Arme eines Schimpansen erfordert. Das Lenkrad ist selbstverständlich nicht verstellbar, was einer bequemen Sitzposition nicht unbedingt förderlich ist. Die Rücksitzlehne lässt sich nur als Ganzes nach vorne klappen und beim Schließen der Heckklappe muss man aufpassen, nicht von selbiger erschlagen zu werden.

Lada 4x4 Urban ab 11.990 Euro

Der Lada 4x4 Urban kann auch Gelände
Der Lada 4x4 Urban kann auch Gelände © SP-X

Angetrieben wird die Lada-Ikone von einem betagten, wenngleich modernisierten Vierzylinder-Benziner mit 1,7 Liter Hubraum und bescheidenen 61 kW/83 PS. Dessen Konstruktion geht noch auf alte Fiat-Zeiten zurück. Doch wenigstens erfüllt er abgasmäßig die Euro-6-Norm. Fragen nach Beschleunigung und Dynamik sollten besser nicht gestellt werden. Auch nicht nach dem Verbrauch. Mit Glück bleibt der Russe unter zehn Liter. Dafür versöhnt er mit sehr guten Geländeeigenschaften. Sein Allradantrieb ist permanent, mit zwei weiteren Hebeln auf der Mittelkonsole können die Untersetzung zugeschaltet und das Mitten-Differenzial gesperrt werden. Der Urban wird zur Bergziege.

Das alles kostet lediglich 11.990 Euro. Kultiger, cooler und vor allem günstiger kann man in einem Geländewagen derzeit nicht unterwegs sein. Wie lange dies noch möglich ist, steht in den Sternen. Irgendwann machen die Crash-Vorschriften dem kleinen Offroader den Garaus. Der Land Rover Defender bekommt dies bereits zu spüren. Er wird nächstes Jahr eingestellt. Die Lada Automobile GmbH in Buxtehude gilt jedoch als Kleinstserienhersteller und unterliegt anderen Vorschriften. Mit ein Grund, warum es im Urban keine Airbags gibt. (SP-X)






Mehr zur Marke Lada

Kombi und LifestyleLada stellt Vesta breiter auf

Lada stellt dem Vesta zwei neue Varianten zur Seite. Der Kombi SW ist besonders für Familien gedacht, die Variante Cross soll den Boulevard bevölkern.


Jubiläumsmodell Urban 4x4 HipsterLada feiert 40 Jahre Niva und Co.

Lada begeht den 40. Geburtstag des Niva. Der mittlerweile unter neuen Namen fungierende Geländeklassiker erhält zum Jubiläum ein spezielles Sondermodell.


Beschwerlicher Weg zum neuen Image«Lada wird immer Lada bleiben»

Lada will mit einem neuen Image nicht nur Förster und Gewerbetreibende in Deutschland erreichen. Im Gegensatz zur Stiefschwester Dacia bemüht sich die russische Marke dabei um Eigenständigkeit gegenüber den Anteilseignern der Renault-Nissan-Allianz.



Mehr aus dem Ressort

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.