23. März 2012

Fahrbericht Dezentes Facelift Seat Ibiza ST: Zwischen Bärchen und Macho

Der Seat Ibiza ST wurde schon nach zwei Jahren aufgefrischt
Der Seat Ibiza ST wurde schon nach zwei Jahren aufgefrischt © Seat

Seat hat die noch jungen Kombi-Version des Ibiza dezent überarbeitet. Bei dem spanischen Derivat zum VW Polo gibt es zwischen vernünftig und rasant viele Auswahlmöglichkeiten.




Von Elfriede Munsch

Kombis sind in Deutschland beliebt. Das große Angebot reicht vom praktischen Pampersbomber bis zur designorientierten Edelvariante. Die Kombination aus Kleinwagen und verlängertem Ladeabteil ist allerdings eher selten. Noch magerer wird die Auswahl, wenn das Fahrzeug auch noch schick aussehen soll. Eine Ausnahme macht indes der Seat Ibiza. Neben den klassischen Drei- und Fünftürern bieten die Spanier auch die ST genannte Kombiversion an. Diese ist seit zwei Jahren auf dem Markt und rangiert in der Beliebtheitsskala knapp hinter dem Dreitürer.


Geschärftes Aussehen für den Seat Ibiza

Obwohl er eigentlich noch gar nicht reif für ein Facelift war, wurde auch der ST im Rahmen der anstehenden optischen Retuschen wie seine etwas älteren Karosseriebrüder für den zweiten Lebensabschnitt feingemacht. Nicht dass er zuvor schlecht ausgesehen hätte: Doch die Seat-Designer haben ihm ein nochmals geschärftes Aussehen verpasst und dazu in die Trickkiste gegriffen.

Der Kühlergrill ist nun trapezförmig ausgeführt und wird von neu gestalteten Scheinwerfern flankiert. Diese sorgen dafür, dass der Betrachter erst gar nicht auf die Idee kommen kann, das Fahrzeug als niedlich zu empfinden. Ganz im Gegenteil: Der Gesichtsausdruck wirkt ernst, fast sieht es so aus, als ob die Augen böse aufblitzen würden. Ein kleiner Macho im Blechgewand lässt grüßen. Unterstrichen wird der Effekt, wenn das optionale LED-Tagfahrlicht in Spiel kommt. Ein wenig erinnert die Lichtgrafik - sicherlich nicht ganz unbeabsichtigt - an die der Audi-Leuchten.

Seat Ibiza ST FR zwischen Alltag und Sportlichkeit

Das Design des Seat Ibiza wurde nachgeschärft
Das Design des Seat Ibiza wurde nachgeschärft © Seat

In der von uns getesteten FR-Ausstattung kostet LED-Tagfahrlicht 450 Euro Aufpreis: Die Heckleuchten in LED-Technik sind Serie. Den Kombi gibt es nun zum ersten Mal in dieser Komfortlinie. Im Gegensatz zu früher als das Kürzel FR (Formular Racing) für Sportlichkeit stand, erwirbt der Käufer jetzt eher ein gut ausgestattetes Fahrzeug. 16-Zoll-Räder, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, ein Audiosystem und ein Tempomat gehören hier u.a. zum Lieferumfang. Für den schönen sportlichen Schein gibt es noch Stoßfänger, Lederlenkrad sowie Sportsitze im "FR-Design". Ein Doppelauspuff-Endrohr darf natürlich auch nicht fehlen.

Damit macht der Kleinwagen einen ganz schön erwachsenen Eindruck. Abseits des schönen Scheins ist der Kombi ein praktischer Begleiter. Der Kofferraum fasst 430 Liter, klappt man die Rücksitzlehnen um, steigt der Wert auf 1164 Liter. Auf den vorderen Plätzen kommt man sich nicht zu nahe. Nehmen die Frontpassagiere ein wenig Rücksicht auf die Hintermänner, steht einem entspannten Knieerlebnis im Fond nicht viel entgegen, zumindest dann, wenn die Rückbank nur mit zwei Personen besetzt ist und der Mittelplatz frei bleibt. Apropos Enge: Der ST ist mit 1,69 Metern breit genug für ordentliche Sitzverhältnisse, aber noch so schmal, damit in kleinen Gässchen sowie in eng gesteckten Autobahnbaustellen keine Probleme auftauchen.

Benziner beim Seat Ibiza auf dem Vormarsch

Zwei Motoren stehen für die FR-Variante des Seat Ibiza ST zur Auswahl
Zwei Motoren stehen für die FR-Variante des Seat Ibiza ST zur Auswahl © Seat

Für die FR-Variante hat Seat zwei Motoren im Angebot. Es muss nicht unbedingt das Topaggregat mit 110 KW/150 PS sein. Der auch für die Ausstattungslinie Style erhältliche, 77 kW/105 PS starke Turbo ist ebenfalls eine gute Wahl, wenn man nicht zu den leistungsverliebten Fahrern zählt. Der Benziner erobert sich immer mehr Marktanteile und rückt dem 1,4-Liter-Volumenmotor mit 63 kW/85 PS immer näher. 175 Nm sind im Vergleich zu den durchzugsagilen Dieselmotoren zwar nicht üppig, aber sie reichen aus, um den Eindruck von Gelassenheit und Souveränität zu vermitteln.

Der Turbo reagiert je nach Gaspedal-Fußstellung verhalten bis spritzig. Bei beherztem Tritt aufs Gaspedal stellt er zudem seine Sprinter-Macho-Qualitäten unter Beweis. Das ist praktisch für die Ampelduelle, wo man gerne zeigt, was das Auto so kann. Das modifizierte Fahrwerk nimmt den meisten Straßenbelagsunebenheiten ihren Schrecken. Einen großen Anteil an dem Fahrvergnügen hat auch das Siebengang-DSG, das hier statt des serienmäßigen Fünfgang-Getriebes in der Style-Version zum Einsatz kommt. Es wechselt die Gänge so wie es sein soll: fast unmerklich und immer direkt.

Seat Ibiza ab 12.450 Euro

Fast 20.000 Euro kostet der Seat Ibiza ST FR
Fast 20.000 Euro kostet der Seat Ibiza ST FR © Seat

Kostet der Basisbenziner mit 44 kW/60 PS noch ab 12.450 Euro, kratzt das von uns gefahrene Fahrzeug fast die 20.000-Euro-Marke an. Ganz schön viel Geld für einen Kleinwagen, auch wenn er gut aussieht und praktisch ist. Aber dafür fährt man auch kein niedliches Bärchen, sondern einen Macho.






Mehr zur Marke Seat

Kompaktsportler mit 310 PSSeat bringt stärksten Serien-Leon Cupra R

Seat präsentiert auf der IAA mit dem Leon Cupra R das stärkste Serienfahrzeug in der Geschichte der spanischen VW-Tochter. Allerdings ist der um weitere zehn PS verstärkte Kompaktsportler nur eine gewisse Zeit erwerbbar.


Besser als der SharanSeat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.


Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.