14. Juni 2011

Fahrbericht Mit Allradlenkung Renault Laguna Grandtour dCi 150: Sportlich und sparsam

Im Renault Laguna Grandtour sind fast alle komfortabel unterwegs
Im Renault Laguna Grandtour sind fast alle komfortabel unterwegs © Renault

Der Renault Laguna Grandtour bietet fast alles für eine angenehme Reise in die Ferne. Nur auf der Rückbank sollten die Mitfahrer nicht allzu viel Größe mitbringen.




Von Thomas Flehmer

Ein wenig erinnert es an die vermeintlich schöne Tochter im Märchen Aschenputtel, die ihre Ferse abschnitt, um in den Schuh zu passen. Schönheit brachte sie mit, doch es reichte nicht ganz zur Prinzessin. In einem schönen Schein leuchtet auch der Renault Laguna Grandtour.


In 9,5 Sekunden auf 100 km/h

Der auf sportlich herausgeputzte Reisekombi mit seinen dynamischen Formen verspricht eine Menge Dynamik. Ein herunter gezogener Kühlergrill, markante Doppelscheinwerfer, sportliche Seitenlinien, die sich über die 4,80 Meter zwischen Front- und Heckstoßfänger hinziehen und eine coupéartige Dachlinie, die zum Heck hin abfällt. Kein Zweifel, der Auftritt des Laguna ist äußerst gelungen.

Die Sportlichkeit findet ihre Fortsetzung, wenn der 110 kW/150 PS starke Motor seine Arbeit beginnt. In 9,5 Sekunden sollen die 100 km/h erreicht sein, der schnelle Anzug unterstützt die These. Schnell kommt der Diesel auf Touren, gut lassen sich die sechs Gänge einlegen. Hochgeschaltet werden kann ebenso schnell, ohne dass die sechs Gänge hohe Drehzahlen benötigen, da das maximale Drehmoment von 320 Newtonmetern seine stärkste Kraft bei 2000 Kurbelwellenumdrehungen entwickelt.

Im sechsten Gang durch den Stadtverkehr

Die Gänge des Renault Laguna Grandtour lassen sich gut einlegen
Die Gänge des Renault Laguna Grandtour lassen sich gut einlegen © Renault

So kann Tempo 55 schon bequem im höchsten Gang bewältigt werden, ohne untertourig in der Stadt herumzufahren. 6,8 Liter verspricht Renault in der Stadt, ein guter Wert für den 1,5 Tonner. Noch besser: Der Wert wurde bei den Alltagsfahrten erreicht.

Dagegen müssen bei den Fahrten über die Fernstraßen etwas mehr als die angegebenen 4,4 Liter einkalkuliert werden. Denn Tempo 120 km/h entspricht nicht dem sportlichen Charakter des Kombis. Er giert nach mehr Geschwindigkeit. Bis 210 km/h hält der Renault durch, Bei Tempo 170 km/h liegt er ruhig auf der Straße. Den Passagieren wird durch das zwar straffe, aber trotzdem komfortable Fahrwerk der Aufenthalt im Innenraum versüßt.

Übersichtliches Cockpit

Im Cockpit des Renault Laguna Grandtour lässt es sich gut aushalten
Im Cockpit des Renault Laguna Grandtour lässt es sich gut aushalten © Renault

Fahrer und Beifahrer können nicht klagen, sie sitzen bequem auf ihren gut konturierten Sesseln und haben ein übersichtliches Cockpit mit wenigen und leicht zu bedienenden Schaltern und Knöpfen vor sich. Das Gepäck findet auch gut Platz. Zwischen 508 und 1593 Liter stehen zur Verfügung. Die Rücksitze werden dabei auf einfachen Knopfdruck umgeklappt.

Wird die 60:40 teilbare Rückbank für den Personentransport benötigt, können Schwierigkeiten auftreten. Haben nämlich Fahrer- und Beifahrer ihre elektrisch verstellbaren Sitze nach unten gesteuert, dürfen die Passagiere hinten nicht allzu groß sein. Denn dann stellt sich die Frage: Wohin mit den Füßen? Unter den Vordersitz passen sie nicht und das wird dann für längere Reisen etwas anstrengender, immer wieder neue Sitzpositionen zu finden. Denn die anfangs erwähnte Alternative der Tochter aus Aschenputtel dürfte keine Linderung des Problems sein.

Gutes Kurvenverhalten dank Allradlenkung

Der Renault Laguna Grandtour GT beginnt bei 34.250 Euro
Der Renault Laguna Grandtour GT beginnt bei 34.250 Euro © Renault

Schade, dass dieser Aspekt, den der Laguna schon recht lange aufweist, immer noch nicht behoben wurde. Denn ansonsten gibt der Kombi eine gute Figur ab, besonders in der Ausstattungsvariante GT, bei dem auch das schlüssellose Einstiegssystem sowie die Allradlenkung 4Control serienmäßig mit an Bord ist. In Kurven lenken auch die beiden Hinterräder mit und sorgen so für ein besseres Ansprechverhalten sowie ein Plus an Sicherheit.

Dafür müssen für das gut ausgestattete Topmodell auch mindestens 34.250 Euro investiert werden, 4250 Euro mehr als für die Basisversion. Doch Schönheit muss bezahlt werden – und nicht jeder schneidet sich dafür die Ferse ab.






Mehr zur Marke Renault

Buemi disqualifiziertFia macht Formel E spannend

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.


Siebter Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot Di Grassi startet Aufholjagd auf Buemi

Lucas di Grassi hat wieder Spannung in die Formel E gebracht. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport verkürzte im siebten Lauf den Abstand zum führenden Titelverteidiger Sébastian Buemi vom Team Renault e.dams.


Siebter und achter Lauf der Formel EAbt Schaeffler Audi Sport setzt in Berlin auf Heimspiel

Abt Schaeffler Audi Sport will die Formel E noch einmal spannend machen. Neben zwei Siegen in Berlin setzt das einzige deutsche Team in der Rennserie auch auf die Rennpause des Führenden.



Mehr aus dem Ressort

Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.


Der Kia Optima SW eignet sich nicht nur als Dienstwagen
Kombi kann es auch autonomKia Optima SW 1.7 CRDI: Den Platzhirschen auf der Spur

Die Mittelklasse wird in Deutschland komplett von den deutschen Herstellern beherrscht. Der Kia Optima hat dabei in zweiter Generation den Abstand zu den Platzhirschen verkleinert – vor allem mit der Kombivariante.