10. August 2015

Fahrbericht Plugin-Hybrid-Variante VW Golf GTE: Dr. Jekyll und Mister Hyde

Der VW Golf GTE zeigt zwei Gesichter.
Der VW Golf GTE zeigt zwei Gesichter. © VW

Der VW Golf GTE kann als braver Biedermann die An- und Abfahrt zum Büroalltag rein elektrisch bestreiten. Aber der kompakte Klassiker aus Wolfsburg kann auch anders . . .




Von Thomas Flehmer

Brav und artig sieht er aus – der VW Golf. Als Vorzeigeauto steht die klassische Modellreihe seit Jahrzehnten für Zuverlässigkeit, aber auch Biederkeit. Wer Golf fährt, reiht sich ein in die Gesellschaft und wird ein tragendes Mitglied oder auch nicht – es interessiert nicht so sehr. Mit dem Golf GTE sind die Voraussetzungen anders.


VW Golf GTE zunächst lautlos unterwegs

Sicher das Design unterscheidet sich vom normalen Golf – aber auch nur sehr dezent. Die Schriftzüge sind blau unterlegt und sollen damit ausdrücken, dass sich der Kompaktwagen umweltfreundlicher bewegt als die Modellschwestern. Denn nach dem Starten hört man kein Motorengeräusch, lediglich in der Anzeige hinter dem Lenkrad erscheint ein „Ready“ als Zeichen dafür, dass der Golf fahrbereit ist. Denn zunächst ist elektrisches Fahren im „E-Modus“ angesagt und das ist – nicht nur beim Golf – ein Genuss.

Lautlos setzt sich der Golf GTE in Bewegung, lautlos geht es weiter. Erst in solchen Augenblicken wird einem bewusst, wie viel Lärm um einen herum ist, wenn man mit einem Verbrennungsmotor ausgerüstet auf Tour geht. Das elektrische Fahren dagegen beruhigt, auch wenn man an der Ampel den Kollegen das Heck zeigen kann, weil dem 75 kW/102 PS starken Elektromotor 350 Newtonmeter von Beginn an zur Verfügung stehen. Dabei drehen sich zahlreiche Fußgänger um, denn einen so leisen Golf sind sie nicht gewohnt.

VW Golf GTE bis 130 km/h rein elektrisch

Der VW Golf GTE ist in 3,5 Stunden wieder aufgeladen
Der VW Golf GTE ist in 3,5 Stunden wieder aufgeladen © VW

Und auch auf der Autobahn schlägt sich der GTE prächtig. Bis Tempo 130 bleibt der elektrische Vortrieb erhalten, ehe sich der 110 kW/150 PS starke und 1,4 Liter große Benziner einschaltet. Auf der auf Tempo 80 begrenzten Stadtautobahn hat der Verbrenner aber Pause. Jedenfalls solange der Akku ausreicht. Bei voller Ladung steht theoretisch eine Reichweite von 50 Kilometern zur Verfügung. Doch im Alltag waren es zwischen 30 und 35 Kilometer, die – auch bedingt durch das höhere Tempo auf der Stadtautobahn – zurückgelegt wurden. Die 20 Kilometer ins Büro hätten emissionsfrei zurückgelegt werden können, wenn während der Arbeitszeit der Golf rund 3,5 Stunden am Ladekabel gehangen hätte.

Doch sind die Ladesäulen noch nicht so weit verbreitet, sodass irgendwann zum Ende der Fahrt nach Hause der Hybrid-Modus einsetzte und der Benziner dabei auch wieder per Rekuperation die Batterie ein wenig füllte. Dadurch wurden dann die letzten Kilometer wieder rein elektrisch zurückgelegt und als „leiser Saubermann“ erreichte man das Ziel. Zwischen 16 und 20 Kilowattstunden hatte der elektrische Spaß gekostet, dafür stand beim Benzinverbrauch während der elektrischen Phase immer die Null. Aussteigen, Hut aufsetzen, der Feierabend ruft.

VW Golf GTE in 7,7 Sekunden auf 100

Die Karositze treffen nicht mehr jedermanns Geschmack
Die Karositze treffen nicht mehr jedermanns Geschmack © VW

Dann wird der Hut gegen die Lederjacke ausgetauscht und die Hornbrille gegen Kontaktlinsen – Mr. Hyde löst Dr. Jekyll ab. Denn der Golf GTE kann auch seine dunkle Seite zeigen und es mit einer Systemleistung von 204 PS krachen lassen – immerhin trägt der Golf nicht nur das „E“ im Namen, sondern auch das „GT“. Und im GTE-Modus sind innerhalb von 7,7 Sekunden die 100 km/h erreicht, bis 218 km/h würde der Kompakte die linke Autobahnspur blockieren.

Damit erreicht der GTE zwar kein GTI-Niveau, um sportlich unterwegs zu sein reicht es alle Mal – und die typischen GTI-Karositze, die die jüngere Generation nicht mehr ganz so toll findet wie ältere Semester, verstärken die Gefühle. Die angegebenen 6,1 Liter im Verbrauch können vernachlässigt werden. Acht Liter sind beim Krachen lassen locker drin. Fahrwerk, Lenkung, Sechsgang-DSG und Sitze sind dabei so optimal abgestimmt, dass die Wonne fast schon Überhand nimmt, so wohl fühlt sich nicht nur Dr. Jekyll, sondern auch Mister Hyde im GTE.

VW Golf GTE ab 36.900 Euro

Der VW Golf GTE ist kein billiges Vergnügen
Der VW Golf GTE ist kein billiges Vergnügen © VW

Krachen lässt es VW dann auch bei den Preisen. 36.900 Euro bedeuten den schon nicht gerade tief gelegenen Anfang. Fahrassistenz-Paket, Navigationssystem "Discover Pro", Parklenk-Assistent, Rückfahr-Kamera, schlüsselloses Schließ- und Start-System, Metallic-Lackierung und 18 Zöller katapultieren den Preis des Testwagens auf 45.454 Euro, da taucht Dr. Jekyll nicht mal am Rande auf.






Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.