17. Juli 2017

Fahrbericht Neuer Benzinmotor für das Kompakt-SUV Seat Ateca FR: Sport auf höchster Ebene

Seat bringt eine neue Topvariante des Ateca Fotos ▶
Seat bringt eine neue Topvariante des Ateca © Seat

Seat hat den Ateca sportlich eingekleidet. Eine neue Top-Motorisierung unterstreicht die dynamischen Ambitionen des ersten SUV der spanischen VW-Tochter.




Von Thomas Flehmer

Einen sportlichen Start hat Seat mit dem Ateca schon hingelegt. Fast jedes fünfte in Deutschland verkaufte Produkt der spanischen VW-Tochter ist das erst seit gut einem Jahr auf dem Markt befindliche SUV. Trotz aller Eigen-Dynamik verschafft Seat dem Ateca mit der FR-Ausstattungsvariante nun auch einen realen sportlichen Hauch.

FR steht für Formula Racing und gibt somit das Programm des 4,36 Meter langen kompakten Geländegängers vor, der serienmäßig auf 18 Zoll großen Schlappen steht. Voll-LED-Scheinwerfer sowie am Heck Seitenspoiler sowie ein kleiner Heckflügel unterstreichen die agilen Attitüden, mit denen sich der FR von seinen Seriengeschwistern unterscheidet. Der FR-Schriftzug am Kühlergrill sowie auf der Heckklappe geben einen dezenten Hinweis, dass dieser Ateca noch etwas anders ist.


Elegantes Cockpit im Seat Ateca FR

Im Innenraum empfangen Alcantara-Sitze mit roter Naht den Fahrer und seine Gäste. Das Multifunktionslenkrad ist ebenso in Leder gehalten wie der Schaltknauf, die Pedalerie glänzt in Alu-Optik. Die Instrumente weisen die nahe Verwandtschaft nach Wolfsburg hin aus.

Technisch sorgt eine adaptive Fahrwerksregelung (DCC) für Unterschiede. Diese sind während der Fahrt aber nur minimal spürbar. Selbst im Sport-Modus versteift sich der Ateca nicht zum knallharten Dynamiker, sondern bietet immer noch einen bestimmten Grad an komfortabler Ausgeglichenheit. Dank der Progressivlenkung können die Kurven der Landstraßen sportlicher genommen werden. Vor allem dann, wenn die Topvarianten – jeweils mit Allrad - unter der Motorhaube gewählt werden. Neben dem bekannten 2.0 TDI mit 140 kW/190 PS steht nun auch ein gleichstarker Benziner zur Auswahl, der den sportlichen Charakter des 1,5 Tonners noch einmal unterstreicht.

Kein Kopfzerbrechen auf längeren Reisen

Im Innenraum des Ateca geht es einem gut
Im Innenraum des Ateca geht es einem gut © Seat

320 Newtonmeter, die bereits bei 1450 Umdrehungen anliegen und die maximale Kraft bis 4200 Umdrehungen anbieten, sorgen dafür, dass der Sprint innerhalb von 7,9 Sekunden erledigt ist. 212 Stundenkilometer gibt der Ateca FR her, ehe er die linke Autobahnspur räumen muss. Die angegeben sieben Liter Verbrauch lassen sich aber nur in gemäßigteren Geschwindigkeitsbereichen ermöglichen.

Nicht nur dank des DCC gestaltet sich die Fahrt sehr angenehm, auch dank des unbemerkt schaltenden Siebengang-DSG. Die Leder-bezogenen Sitze geben viel Halt und sind dabei auch bequem. Der Radstand von 2,64 Metern garantiert allen Personen genügend Platz. Und auch die Dachlinie fällt nicht so steil ab, sodass die Fondgäste auch über genügend Kopffreiheit verfügen. Das Gepäckraumvolumen von 510 Litern – erweiterbar auf 1604 Liter – bereitet für längere Reisen kein Kopfzerbrechen.

Seat Ateca FR auf der Gewinnspur

Bei knapp 34.000 Euro startet der Seat Ateca FR
Bei knapp 34.000 Euro startet der Seat Ateca FR © Seat

Das Kopfzerbrechen folgt in einem anderen Bereich. Bei 33.995 Euro geht der Ateca FR ins Rennen. Nahezu komplett ausgestattet – zahlreiche Fahrassistenz- und Infotainmentsysteme erhöhen nicht nur den komfortablen Charakter. Auch der Preis pendelt sich dann bei rund 49.000 Euro ein – für ein Kompakt-SUV.

Seat selbst bereitet die Preisgestaltung keine Kopfschmerzen. Bisher haben sich 75 Prozent der Ateca-Kunden für die höchste Ausstattung „Excellence“ entschieden, die dem Ateca eine edle Note verleiht. Nun wird auf höchster Ebene der sportliche Touch in den Ring geworfen. Angesichts der bisherigen Erfolgsgeschichte des Ateca kann Seat mit dem FR eigentlich nur gewinnen.






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.