16. Januar 2013

Fahrbericht Hohe Preise Renault Grand Espace: Großvater schlägt sich wacker

Der Renault Grand Espace kann in der Großraumvan-Liga noch mithalten.
Der Renault Grand Espace kann in der Großraumvan-Liga noch mithalten. © Renault

Der Renault Espace kann auch im elften Produktionsjahr immer noch im Segment der Großraum-Vans mithalten. Allerdings nagt an dem Ur-Vater des Segments bereits der Zahn der Zeit.




Große Vans stecken in der Krise. Keine 60.000 Kunden fanden sich im vergangenen Jahr deutschlandweit bereit, einen der Familienlaster zu kaufen. Kein Wunder also, dass Renault den Generationswechsel seines Espace immer wieder aufschiebt und ihn nach einem leichten Facelift nun bereits ins elfte Produktionsjahr schickt. Aber auch kein Beinbruch, denn der Ur-Vater der Van-Familie schlägt sich im Test immer noch recht wacker.


Renault Espace mit zeitlos gutem Platzangebot

Zeitlos gut ist das Platzangebot. Bis zu sieben Passagiere passen in den Espace – zumindest in der von uns getesteten Langversion mit dem Präfix "Grand". Fahrer und Beifahrer nehmen auf großen bequemen Teilledersesseln (Serie) Platz, für die Passagiere drei bis sieben gibt es ordentliche Einzelsitze, die allerdings eine etwas längere Beinauflage haben dürften. Große Fenster und das optionale Panoramadach sorgen innen für ein luftiges Gefühl auf allen Plätzen.

Wer voll bestuhlt fährt, muss beim Gepäck Kompromisse machen, hat mit 456 Litern aber noch mehr Platz als in einer durchschnittlichen Kompakt-Limousine. Je weniger Mitfahrer an Bord sind, desto mehr Raum bleibt naturgemäß für Koffer und Taschen – bis zu gut drei Kubikmetern, wenn alle Sitze ausgebaut sind. Zudem lässt sich das Gestühl auf Schienen variabel verschieben, wodurch Beinfreiheit und Laderaum flexibel gegeneinander austariert werden können.

Nicht zeitgemäße Variabilität im Renault Espace

Aufgeräumter Eindruck im Renault Espace
Aufgeräumter Eindruck im Renault Espace © Renault

Nicht mehr zeitgemäß hingegen ist die mangelnde Variabilität. Zwar lassen sich die Lehnen der Sitze umklappen, wer aber das maximale Raumvolumen nutzen will, muss das Gestühl komplett demontieren. Das ist nicht allzu schwer und auch nicht besonders zeitaufwendig, verlangt aber nach einer Lagermöglichkeit in Keller oder Garage. Bei der Konkurrenz lassen sich die Sitze teilweise bündig im Boden versenken. Zudem fehlen dem Franzosen die praktischen Schiebetüren, mit denen einige Wettbewerber aufwarten.

Zeitlos gut hingegen ist wiederum das Cockpit gelungen. Beim Espace verschwinden fast alle Bedienelemente hinter Klappen und Blenden, so dass ein extrem aufgeräumter Eindruck entsteht. Dazu kommen zahlreiche Ablagemöglichkeiten in den Türen und der Mittelkonsole.

Zeitlos guter Diesel für den Renault Espace

Der Diesel des Renault Espace agiert zeitlos gut
Der Diesel des Renault Espace agiert zeitlos gut © Renault

Nicht mehr zeitgemäß ist aber die elektronische Ausstattung des Fahrerarbeitsplatzes. Moderne Assistenzsysteme wie Totwinkelwarner oder Notbremsassistent sind mittlerweile zwar schon in Kleinwagen zu finden, für den großen Renault aber nicht lieferbar. Spätestens da merkt man ihm die Last der Jahre an. Daran kann auch das zugegebenermaßen schnelle und zuverlässig alle Staus zeigende TomTom-Navigationssystem nichts ändern, das beim Facelift im Juli eingeführt wurde.

Zeitlos gut ist allerdings der starke Dieselmotor des Grand Espace. Der 2,0 Liter große Vierzylinder entwickelt 127 kW/173 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 360 Nm zur Verfügung. Das reicht für nachdrücklichen Vortrieb ohne sportliche Ambitionen. Der kultivierte Lauf und das niedrige Geräuschniveau passen genauso gut zum souveränen Gleiten wie das komfortabel ausgelegt Fahrwerk. Der Praxisverbrauch von sieben Litern ist angesichts der Fahrzeuggröße aller Ehren wert. Nicht ganz zeitgemäß ist einzig das fehlende Start-Stopp-System. Eher eine Geschmacksfrage hingegen ist die unverbindliche Lenkung. Da der Espace gar kein Kurvenkünstler sein will, stört das gefühllose Volant nur wenig.

Unzeitgemäßer Preis des Renault Espace

Zeit für ein Fazit: Angesichts seines Alters schlägt sich der Grand Espace durchaus ordentlich, punktet vor allem mit Komfort und seinem speziellen Renault-Charme. Zudem hat er – aufgrund des schrumpfenden Segments – wenig Konkurrenz. Außer VW Sharan, dem baugleichen Seat Alhambra, Ford Galaxy und Lancia Voyager ist da nur noch der fast elf Jahre alte Peugeot 807.

Was dem Espace allerdings Probleme macht, ist der hohe Preis. Mindestens 32.440 Euro werden fällig (2,0-Liter-Benziner, 125 kW/170 PS), für den Grand Espace sind es sogar 34.440 Euro. Mit dem starken Diesel summiert sich der Listenpreis gar auf 49.840 Euro (aktuell gibt es allerdings das recht günstige Sondermodell "Edition 25th" für 41.540 Euro mit abgespeckter Ausstattung). Will man aus dem Fünf- einen Siebensitzer machen, kommen jeweils weitere 490 Euro dazu. Viel Geld für ein technisch rund zehn Jahre altes Auto. (SP-X)






Mehr zur Marke Renault

Kompaktsportler feiert Premiere auf der IAARenault Mégane R.S. mit Allradlenkung

Renault stattet den Mégane R.S. mit der Allradlenkung 4Control aus. Der Kompaktsportler feiert auf der IAA Premiere, wird aber erst im kommenden Jahr in den Handel kommen.


Buemi disqualifiziertFia macht Formel E spannend

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.


Siebter Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot Di Grassi startet Aufholjagd auf Buemi

Lucas di Grassi hat wieder Spannung in die Formel E gebracht. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport verkürzte im siebten Lauf den Abstand zum führenden Titelverteidiger Sébastian Buemi vom Team Renault e.dams.



Mehr aus dem Ressort

Vierzylinder-Hybrid mit 232 PSLexus IS 300h F-Sport: Möchtegern-Sportler

Mit dem Lexus IS 300h F-Sport bieten die Japaner einen Vollhybriden an, der mit seinem Namen etliche Erwartungen weckt. Doch nach den Testfahrten bleibt festzuhalten: erfüllen kann er sie leider nicht alle.


Nissan hat dem Qashqai ein neues Aussehen verliehen
Facelift für Crossover-PionierNissan Qashqai: Schönheitskur für den Spitzenplatz

Nissan hat den Qashqai vor allem optisch neuen Glanz verliehen. Technische Neuerungen für den unternehmenseigenen Bestseller sind zwar in der Pipeline, aber noch nicht im Crossover.


Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.