19. Dezember 2014

Fahrbericht Achtzylinder mit 477 PS Lexus RC-F: Angriff auf die Emotion

Der Lexus RC-F.
Der Lexus RC-F. © Lexus

Lexus konnte bislang gegen die Konkurrenz von BMW und Co. nicht mithalten. Dabei sind die Autos der Japaner nicht schlecht. Doch emotional ansprechen konnten sie nicht. Doch das könnte mit dem RC-F anders werden.




Lexus kann persönlich gefallen oder nicht, handwerklich waren und sind die noblen Produkte aus Japan auf Augenhöhe mit dem hiesigen Wettbewerb. Nur angesprochen haben die Autos vor allem die deutsche Klientel wenig, die im Premiumbereich erstens gerne zu Hause einkauft und zweitens emotional berührt werden will, was Marken wie BMW, Mercedes oder Porsche virtuos beherrschen.

Doch jetzt kommt der Lexus RC-F um die Ecke geprescht und fegt selbst die größten Aufreger aus Bayern oder Schwaben mit sattem Bollern vom Asphalt. Was ist denn da los? Erstmals in der Markenhistorie geht Lexus mit einem derartig packenden Performance-Coupé auf die Kunden los.


RC-F kostet mindestens 74.900 Euro

Okay, da ist ja noch der LFA, doch dieser fast unbezahlbare und weltweit auf wenige hundert Exemplare limitierte Supersportwagen zählt natürlich nicht. Mit einem Basispreis von 74.900 Euro ist auch der RC-F freilich kein Schnäppchen, doch erschwinglich genug, so dass man ihn wohl künftig häufiger mal im Straßenbild antreffen wird können. Unter der Haube steckt ein fünf Liter großer Achtzylinder ohne Zwangsbeatmung, und die 351 kW/477 PS heizen den Hinterrädern ein – BMW, Audi und Mercedes, merkt ihr was?

Obendrein haben die Verantwortlichen die Antriebstechnik auch noch in ein unverschämt gut aussehendes Kleid verpackt. Da kann man nicht widerstehen, auch wenn der Japaner an der Tankstelle den einen oder anderen Euro mehr kostet als mancher Turbo-V6. Und obwohl man dem Coupé seine bärigen Kräfte ansieht, wirkt er nicht prollig. Klar, die einschlägige Auspuffanlage fällt schon auf, wurde aber harmonisch in den Stoßfänger integriert. Die großmaulig geratene Front darf zwar als extrovertiert bezeichnet werden – aber ist definitiv ein gelungener Hingucker.

Dass die Techniker den Boliden nicht bei 250 Sachen abregeln würden, war ja zu erwarten. Mit 270 km/h orientiert man sich am früheren IS-F und hat dabei einen Kompromiss zwischen japanischem Understatement und dem Verlangen der Leistungs- und Tempo-Gesellschaft geschlossen.

Gut konturierte Sportsitze

RC-F
RC-F © Lexus

Genug der Theorie, jetzt wird gefahren. Die mächtigen Sportsitze empfangen den Fahrgast mit anschmiegsamem Leder und halten ihn fest im Griff. Sie verraten übrigens, dass der Hecktriebler eigentlich am liebsten sofort auf die Rennstrecke möchte. Na ja, meistens müssen wohl doch kurvige Landstraßen reichen, was aber in Ordnung geht. Der RC krallt sich in den Asphalt und nimmt anspruchsvolle Kehren gerne quer, wenn man ihn nur lässt; wer den Lexus vorwiegend forciert einsetzt, sollte zum so genannten Torque-Vectoring-Differenzial greifen, das den Kraftfluss zwischen linkem und rechtem Hinterrad aktiv per Lamellenkupplung steuert.

Ab Werk verfügt der Japaner immerhin über ein passives Torsen-Differenzial. Das Drehmoment fließt über eine geschmeidig, aber je nach Bedarf auch blitzschnell agierende Achtstufen-Wandlerautomatik, so dass ein wenig GT-Charakter gewahrt bleibt.

Auch Geraden machen mächtig Laune. Süffig und leichtfüßig erreicht der umfangreich modifizierte (vergrößerter Drosselklappen-Durchmesser, überarbeitete Einspritzung und optimierte Werkstoffe) Drehzahl-Profi die 7.000 Touren-Marke und überschreitet sie bei Bedarf sogar. Einen zweiten Wind erlebt man fest an der Sitzlehne klebend jenseits der 4.000 Umdrehungen – abhängig vom Fahrmodus erscheint der variabel darstellbare Drehzahlmesser auf der TFT-Fläche mit zornig-gelben Ziffern oder aber in einem blauen Display-Umfeld bei aktiviertem Eco-Modus.

Bassiger Sound

Des RC-F
Des RC-F © Lexus

Nach Eco hört sich der Achtzylinder so gar nicht an; und als ob er es nicht ohne Unterstützung könnte, haben die Ingenieure in puncto Sound nachgelegt und greifen ihm akustisch per Generator unter die Arme. Mit bassigem Timbre zeigt er an, welcher Gattung er entstammt und macht innen fast mehr Ton als außen. Doch keine Sorge, auch Passanten bekommen etwas von der Maschine mit, die in dieser Form wohl zu den letzten ihrer Art gehört. Doch die elektrische Servolenkung weist darauf hin, dass der jüngste Lexus kein Technik-Dinosaurier und sehr wohl um Effizienz bemüht ist und sei es auch nur des Images wegen.

Ein bisschen Männer-Spielerei wird selbstredend auch geboten beispielsweise in Form eines G-Kräftemessers oder einer Stoppuhr im Kombiinstrument. Dieselbe Einheit kann ab sofort auch Navigationspiktogramme ausgeben, das ist Infotainment 2.0 bei Lexus. Für angemessene Sicherheit sorgen neben den Klassikern ebenso ein autonomes Bremssystem, das aber erst in Verbindung mit höheren Ausstattungslevels geliefert wird – dann kratzt der RC-F schon an der 90.000-Euro-Grenze. Darüber hinaus gibt es die üblichen Assistenten, die vor dem versehentlichen Verlassen der Spur genauso warnen wie vor herannahendem Verkehr beim rückwärtigen Ausparken.

In Sachen Verarbeitung gibt es keine Klagen, da mimt der Japaner ganz die solide Burg. Ein verlässlicher Partner ist er indes auch, wenn es um das Thema Bedienung geht: Knöpfchen in rauen Mengen (nach dem Gießkannen-Prinzip verteilt) sowie das spezielle Touchpad zur Steuerung des komplexen Menüs sind des einen Freud und des andren Leid. Nach etwas Eingewöhnung liegen sämtliche Schalter jedoch gut zur Hand. Dann kann man das Coupé in vollen Zügen genießen, das trotz grundsätzlich straffer Note auch wunderbar als kommoder Cruiser taugt, wenn es im achten Gang knapp über Leerlaufdrehzahl dahinschippert. In diesem Fall leuchtet im Kombiinstrument sogar das grüne Eco-Symbol, ganz politisch korrekt. (SP-X)






Mehr zur Marke Lexus

Premiere in DetroitNeuer Lexus LS: Im Schatten der Platzhirsche

Lexus führt den LS in eine neue Generation. Die Oberklasselimousine ist besonders in der Heimat und den USA beliebt, führt in Deutschland ein sehr überschaubares Nischendasein.


Studie in ParisLexus dreht am Riesenrad

Lexus enthüllt auf dem Autosalon in Paris eine futuristisch anmutende Studie. Dabei wird die mit dem NX entworfene Designsprache weiter verfeinert.


Neue Hybrid-GenerationLexus hybridisiert LC 500

Zu Jahresbeginn stellte Lexus den neuen LC 500 mit einem potenten Achtzylinder vor. Nun folgt Toyotas Edel-Ableger auch beim Coupé-Flaggschiff der konzerneignen Philosophie, jedes Modell mit einem Hybridantrieb anzubieten.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.