19. Februar 2008

Fahrbericht Korea-Kitz

Der Hyundai i10
Der Hyundai i10 © Foto: Hyundai

Frühjahrsputz bei Hyundai: Nach dem kompakten Golf-Jäger i30 tritt der i10 auf den Plan. Der Nachfolger des Atos sticht mit einem frisch-fröhlichen Innenraum aus der Masse heraus und bietet ein attraktives Gesamtpaket für weniger als 10.000 Euro.




Von Sebastian Viehmann

Die «Empty-Nesters» sind eine wichtige Zielgruppe im Kleinstwagen-Segment. Gemeint sind Paare im Alter von 50 bis 70, die keine Kinder haben oder deren Nachwuchs bereits aus dem Haus ist. Für den gelegentlichen Besuch bei den Enkeln oder den Ausflug ins Museum sind die Ansprüche ans Auto meist nicht groß: Bequem, wendig und sparsam muss es sein, die Bedienung darf keine Fragen aufwerfen und zur Not sollte der Wagen noch zwei Personen zusätzlich Platz bieten.


Große Konkurrenz

Im Club der unteren Zehntausend - bezogen auf den Kaufpreis in Euro - ist die Auswahl mittlerweile recht groß. Platzhirsche sind der Daihatsu Cuore und das baugleiche Trio Citroën C1/Toyota Aygo/Peugeot 107. Auch der Chevrolet Matiz und natürlich der Dacia Logan sind für weniger als 10.000 Euro zu haben.

In diesem Preissegment muss man oft Abstriche machen - bei Ausstattung, Leistung, Komfort und beim Ambiente. Dass das ohne große Bauchschmerzen über die Bühne gehen kann, zeigt der neue Hyundai i10. Er soll den Marktanteil der Koreaner im A-Segment stärken und wird in Indien gebaut.

Freundliches Gesicht

Zeigt Charme
Zeigt Charme © Foto: Hyundai

Von außen versprüht der i10 nicht gerade den Charme des Fiat 500. Aber das freundliche Gesicht mit der Chromspange am Grill, die wie Daumen hoch gereckten Rückleuchten und der schwungvolle Anstieg an der C-Säule bescheren ihm trotzdem Punkte auf der Knuddel-Skala. Das Kardinalziel des 3,57 Meter langen und 1,6 Meter breiten Hyundai lautet aber: Maximales Platzangebot auf minimalem Raum.

Dieses Versprechen kann der Koreaner nicht ganz einlösen: Die Kopffreiheit auf allen Sitzen ist gut, und der Kofferraum ist mit 225 Litern (910 Liter bei umgelegten Rücksitzen) größer als beim Cuore oder C1. Doch im Fond zwackt es an den Knien, wenn zwei große Erwachsene hintereinander sitzen. Auch die hinteren Kopfstützen reichen für Sitzriesen nicht hoch genug.

Schicker Innenraum

Modern und praktisch
Modern und praktisch © Foto: Hyundai

Ein Plus des Hyundai im Vergleich zu C1, Cuore oder Matiz ist der schicke Innenraum. Der geschwungene Instrumententräger rahmt gut ablesbare Uhren ein, die Mittelkonsole ragt vom großen Radio wie eine Zunge nach unten. Im Innenraum verteilen sich kleine Ablagen. Farbige Flächen auf den Sitzen, am Armaturenbrett und in den Türverkleidungen vertreiben jeden Spar-Mief. Vor allem aber vermitteln die angenehm anzufassenden Kunststoffe oder die sauber eingepassten Schalter mit ihren Zierblenden den Passagieren niemals das Gefühl, in einem Billigauto zu sitzen.

Mit seinem kleinen Wendekreis und den überschaubaren Abmessungen wird der i10 zum Parkplatz-König, auch wenn man die Motorhaube leider nicht gut einsehen kann. Der i10 fährt sich sehr angenehm und lässt sich auch in schnellen Kurven kaum aus der Ruhe bringen. Das Fahrwerk ist bei Querfugen etwas holprig, verdient alles in allem aber das Prädikat komfortabel.

Benziner kommt später

Begrenzte Kapazität im Kofferraum
Begrenzte Kapazität im Kofferraum © Foto: Hyundai

Unter der Haube steht neben einem 75 PS starken Dieselmotor ein 1,1 Liter großer Benziner mit 66 PS parat. Der Motor erfüllt Basiswünsche - nicht mehr, aber auch nicht weniger. Unten herum ist der i10 spritzig unterwegs und flitzt hurtig von der Ampel weg. Sobald man das nächste Ortsschild hinter sich lässt, ist Schaltarbeit angesagt. Denn nur mit entsprechenden Drehzahlen kann man den kleinen Vierzylinder zur Arbeit zwingen - es stehen magere 99 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung.

Ab Tempo 100 passiert selbst im vierten Gang nicht mehr viel. Bis man soweit ist, vergehen 15,6 Sekunden (vier mehr als beim viel leichteren Daihatsu Cuore), und irgendwo zwischen 150 und 160 Km/h ist Schluss. Immerhin ist der Motor mit einem Durchschnittsverbrauch von fünf Litern Verbrauch sparsam (Diesel: 4,3 Liter). Wer den i10 oft außerorts bewegen will, dürfte den neuen 1.2 16V-Benziner mit 75 PS in Erwägung ziehen. Er ist Ende des Jahres zu haben, bietet zumindest auf dem Papier eine deutlich bessere Drehmomentkurve und kommt im Verbund mit einem knackiger abgestimmten Fahrwerk.

Träge Automatik

Reiht sich auch von der Seitenlinie gut in den Alltag ein
Reiht sich auch von der Seitenlinie gut in den Alltag ein © Foto: Hyundai

Geschaltet wird der i10 mit einem leichtgängigen, aber präzisen Fünfganggetriebe. Alternativ steht eine Viergangautomatik zur Verfügung, die man aber nur schaltunwilligen alten Damen empfehlen kann. Der Automat ist träge, lässt den Motor laut aufdröhnen und saugt dem i10 die Spritzigkeit aus den Adern wie Dracula das Blut. Die Beschleunigung von 0 auf 100 Km/h verlängert sich auf 18,5 Sekunden, der Spritverbrauch steigt um fast einen Liter auf 5,9 Liter pro 100 Kilometer (Werksangabe).

Die Preise für den i10 stehen noch nicht fest, die Basisversion wird mit 9.990 Euro aber unter der magischen 10.000 Euro-Grenze bleiben. Das Vorgängermodell wurde zuletzt jedoch für deutlich unter 8.000 Euro angeboten. Neben der Basisausstattung «Classic» gibt es das «Style»-Paket, bei dem unter anderem Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber, Seitenairbags und Servolenkung an Bord sind. Immer serienmäßig gibt es ein CD-Radio, ABS und zwei Airbags. ESP kostet satte 550 Euro Aufpreis.






Mehr zur Marke Hyundai

Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


Neue Generation im nächsten JahrHyundai erweitert Brennstoffzellenauto-Palette

Hyundai hat ein neues Brennstoffzellenfahrzeug präsentiert. Zugleich kündigte der Hersteller eine Basisarchitektur für Elektroautos an, der erstes Produkt 2018 auf den Markt kommt.


SUV ab November erhältlichSpätstarter Hyundai Kona: Das fünfte Standbein

Hyundai hat seiner SUV-Familie einen sportlichen Charakter verliehen. Der kleine Kona hat nicht nur vom Aussehen große Chancen im äußerst trendigen Segment der B-SUV.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.