13. Mai 2011

Fahrbericht Aufstelldach serienmäßig VW California Beach: Campingurlaub in zwanzig Sekunden

Der VW California Beach ist das Einstiegsmodell der Baureihe
Der VW California Beach ist das Einstiegsmodell der Baureihe © VW Nutzfahrzeuge

Mit dem neuen VW California Beach geht es mal eben auf den Campingplatz. Allerdings lässt einem selbst der Basispreis beim Einstiegsmodell der California-Reihe kaum eine Alternative für ein kuscheliges Hotelzimmer.




Von Thomas Flehmer

Mal schnell dem Alltag entfliehen – dieser Wunsch kehrt nach einer harten Woche immer wieder mal zurück. Für eine Familie nicht immer gleich machbar, da Hotelzimmer nicht immer gerade günstig sind und am Wochenende belegt. Ein kurzer Abstecher an den Strand bietet sich mit dem VW T5 California Beach förmlich an. Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat mit dem neuen Modell nun auch Familien diese Chance gegeben.


Neue Design-DNA

Denn der facegeliftete Nachfolger des legendären Bulli erhielt nicht nur die Design-DNA des Konzerns, sondern auch das Aufstelldach serienmäßig. Anstatt zwei können nun vier Personen die Nacht im 4,89 Meter langen California Beach verbringen. Mit sechs leichten Handgriffen ist das Dach aufgeklappt. Nachdem die Blende über dem Cockpit zurückgeschoben und vier Sicherungen gelöst wurden, reicht ein einfacher Schub und die Schlafstatt ist nach etwa 20 Sekunden bereit.

Dank einer durchgängigen Matratze schläft es sich oben besser als unten. Dort wird die Rückbank zum Doppelbett umfunktioniert, weist aber zwei Dellen auf, die durch eine dicke Unterlage aber auch kaschiert werden können. Dafür haben die Schlafenden unten den Schutz der festen Karosserie, während die oben Liegenden nur durch Zelttuch von der Außenwelt geschützt sind und in kühlen Nächten auf die Kraft der Standheizung vertrauen müssen.

Zügiges Fortkommen

Bequeme Nächte sind im VW California Beach garantiert
Bequeme Nächte sind im VW California Beach garantiert © VW Nutzfahrzeuge

Zum Frühstück nach gut verbrachter und ausgeschlafener Nacht werden die beiden Vordersitze gedreht und der in der Schiebetür versteckte Tisch aufgeklappt. Sollte das Essen draußen eingenommen werden, können die zwei in der Heckklappe untergebrachten Stühle benutzt werden und der Tisch wird nach außen geschoben. Nicht nur da kommen längst vergangene Bulli-Gefühle auf.

Die befallen einen schon, wenn der Fahrzeugschein verrät, dass das zwischen 2,0 und 2,5 Tonnen schwere Gefährt lediglich von einem 75 kW/102 PS starken Commonrail-Dieselmotor mit zwei Liter Hubraum und einem Drehmoment von 250 Newtonmetern, die zwischen 1500 und 2500 Umdrehungen anliegen, durch die Lande rattern soll. Doch es geht gefühlt überraschend fixer voran, als die angegebenen 17,9 Sekunden für die Beschleunigung von 0 bis 100 km/h einem vorgaukeln wollen.

Kombi- statt Nutzfahrzeugatmosphäre

Angenehme Atmosphäre im Innenraum
Angenehme Atmosphäre im Innenraum © VW Nutzfahrzeuge

Während der Fahrt dringen schon noch Motorengeräusche hinein, aber zum einen nicht sehr laut, zum anderen gehören die Motorengeräusche auch einfach dazu. Die hohe Sitzposition verleiht dabei viel Sicherheit auch durch den gegebenen Rundumblick. Die neu gestaltete Instrumententafel, das gut aufgeräumte Cockpit und der neu verkleidete Innenraum verströmen Kombi-Atmosphäre.

Bis 157 km/h ist der Bulli-Erbe schnell, Tempo 140 bekommt er gut hin, ohne sich groß anstrengen zu müssen. Aufgrund seiner kantigen Maße aber werden je nach Angriff der Winde die Personen auf der Rückbank kräftig durchgeschüttelt – nicht jeder verträgt das. Tempo 120 km/h reicht deshalb auch vollkommen aus.

Kein billiges Vergnügen

Über zehn Liter verbraucht der VW California Beach auf der Autobahn
Über zehn Liter verbraucht der VW California Beach auf der Autobahn © VW Nutzfahrzeuge

Während VW den Verbrauch mit kombinierten 7,5 Litern angibt, bewegt sich der T5 bei diesem Tempo schon im zweistelligen Bereich zwischen zehn und 10,5 Litern. Ein sechster Gang würde dem Dickschiff gut tun, auch wenn sich das Fehlen desselbigen nicht so bemerkbar wie bei anderen Fahrzeugen. Ein wenig mehr könnte er schon noch einsparen, und das wäre dann auch gut so.

Denn der Erwerb setzt einiges an Ersparnissen voraus. Während der Basis-California Beach mit 84 PS bei 36.711 Euro startet, müssen für den getesteten 102 PS starken TDI schon mindestens 38.740 Euro hingelegt werden. So bleibt die Flucht aus dem Alltag bei vielen ein Traum und so manch einer wünscht sich den alten Bulli wieder her.






Mehr zur Marke VW

Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.


Zweistelliges Wachstum in USAKernmarke VW mit Absatzplus im Juni

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.