7. März 2011

Fahrbericht 328 PS für 38.000 Euro Nissan 370Z: Erschwingliche Sportlichkeit

Der Nissan 370 Z ist mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis ausgestattet
Der Nissan 370 Z ist mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis ausgestattet © Nissan

Mit einem Basispreis unter 40.000 Euro gehört der Nissan 370Z zu den Sportwagen mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis auf dem deutschen Automobilmarkt. Der Fahrspaß kommt dabei nicht zu kurz.




Von Silke Koppers

Er ist einer der erschwinglichen Sportwagen: der 370Z von Nissan. Mit einem Basispreis von 38.690 Euro ist er sogar derzeit der einzige seiner Art, der unter der 40.000 Euro-Marke liegt. Für den Antrieb des "Sushi-Porsche" sorgt der 3,7-Liter große V6-Motor mit 241 kW/328 PS Leistung und einem maximalen Drehmoment von 366 Nm bei 5200 U/min. Wer hier zum Vergleich einen Mercedes SLK oder einen Audi TT heranziehen möchte, sollte das lassen. Denn der Serien-TT ist nicht mit einem solch potenten Motor erhältlich wie der Nissan 370Z, und der SLK liegt mit einem vergleichbaren Antrieb preislich über 50.000 Euro.


23.000 Euro günstiger als Cayman S

Wer all diese Fahrzeuge schon einmal gefahren ist, weiß, dass der sportliche Nissan eher an den Porsche Cayman S denken lässt als an ein anderes Modell. Der Nissan 370Z wirkt bereits durch den weit nach unten gezogenen Lufteinlass in der Front, seine flache Erscheinung und die muskulösen Flanken äußerst dynamisch. Die Bumerang-förmigen Rückleuchten und der kleine Spoiler am Heck unterstreichen seine sportlichen Ambitionen.

Gut, im Gegensatz zum Flitzer aus Zuffenhausen sitzt der Motor beim Nissan vorn und damit nicht gattungsgerecht hinten oder in der Mitte. Auch ist die Verarbeitung im Innenraum nicht so akkurat und die Ausstattung nicht so edel, aber irgendwo muss ja die Preisdifferenz von mehr als 23.000 Euro zum Porsche Cayman S herkommen.

Mehr als zehn Liter nicht unüblich

Der Innenraum des Nissan 370 Z ist nicht ganz so elegant wie bei Porsche
Der Innenraum des Nissan 370 Z ist nicht ganz so elegant wie bei Porsche © Nissan

An Fahrfreude mangelt es im Nippon-Zweisitzer jedenfalls nicht. Bereits kurz über Leerlaufdrehzahl schiebt der Motor den Hecktriebler vehement nach vorn. Zügig und gleichmäßig entfaltet sich von da an die Leistung, bis der Zeiger des Drehzahlmessers bei rund 7500 Touren in den Begrenzer läuft. Untermalt wird dies vom sportlichen Röhren der sechs Zylinder. Am besten passt dazu die knackige Sechsgang-Handschaltung - auch wenn die optionale siebenstufige Automatik, die ihren Schaltrhythmus dem Fahrstil anpasst, gute Arbeit leistet. Doch wer es wirklich sportlich mag, wählt die Handschaltung.

Sparen kann man hingegen kaum bei den Spritkosten, höchstens durch frühes Schalten und vorausschauendes Fahren. In der Regel verbraucht der Nissan 10,5 Liter Super Plus auf 100 Kilometern. Unterstützt wird das Fahrvergnügen durch den niedrigen Schwerpunkt in Verbindung mit dem relativ geringen Gewicht und dessen gleichmäßiger Verteilung zwischen den Achsen. Hinzu kommt die präzise Lenkung und die punktgenau zupackenden Bremsen; beides flößt Vertrauen ein und ermöglicht eine herrliche Kurvenhatz über Landstraßen.

Auf der Suche nach der Sitzposition

Zügig beschleunigt der Nissan 370 Z
Zügig beschleunigt der Nissan 370 Z © Nissan

Trotz der straffen Fahrwerksabstimmung bietet der Renner nicht zuletzt auch wegen der recht soliden Sportsitze einen ordentlichen Rest-Komfort für den Alltagseinsatz. Ärgerlich ist allerdings, dass die Lenksäule nur in der Höhe verstellbar und somit die richtige Sitzposition nicht immer einfach zu finden ist.

Lange Reisen sind - was für einen Sportwagen nicht unüblich ist - aufgrund des kleinen Kofferraumvolumens von 235 Litern nicht angeraten. Hier passt lediglich leichtes Wochenendgepäck hinein. Auch hinter den Sitzen können nur sehr kleine Gepäckstücke untergebracht werden; das Handy und die Geldbörse finden aber weiterhin im Handschuhfach Platz. (mid)






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.