8. März 2013

Fahrbericht Ab 38.800 Euro Volvo V70 R-Design: Sportlicher Lademeister

Der Volvo V70 D3 gibt auch mit R-Design eine gute Figur ab.
Der Volvo V70 D3 gibt auch mit R-Design eine gute Figur ab. © Volvo

Der Volvo V70 gilt eher als biederer Praktiker denn als Sport-Kombi. Mit der R-Design-Ausstattung bietet der Schwede auch ohne Topmotorisierung sportlichen Komfort.




Die meisten Autofahrer verbinden Sicherheit mit der Marke Volvo. Besondere Sportlichkeit wird dem skandinavischen Hersteller eher selten zugeschrieben. Dabei bemühen sich die Schweden redlich: Alle Modellreihen lassen sich mit dem sportlichen R-Design krönen, selbst den geräumigen Mittelklassekombi gibt es mit dem Ausstattungspaket. Doch gelingt ihm der Spagat zwischen Lademeister und Trainingsanzug?


Volvo V70 D3 R-Design mit sportlicher Optik

Ohne die liebgewonnenen Ecken und Kanten aufzugeben, fehlt es dem V70 R-Design nicht an einer sportlichen Optik. Die geschärfte Frontschürze verleiht dem Kombi ein aggressiveres Gesicht, am Heck prangt ein großer Spoiler. Die 18 Zoll großen Leichtmetallfelgen und die in Chrom gehaltenen Auspuffrohre unterstreichen den selbstbewussten Auftritt. Auch im Innenraum wird nicht gekleckert: Alu-Pedale, ein Sportlenkrad, das ebenso wie der Schaltknauf mit Leder versehen ist, und eine blaue Hintergrundbeleuchtung sind Erkennungszeichen der Ausstattungsvariante.

Fahrer und Beifahrer nehmen auf Sportsitzen mit R-Emblem Platz. Sie sind allerdings mehr auf Komfort als auf sportliches Fahrvergnügen ausgelegt. Während beispielsweise eine mehrstündige Fahrt kein Problem für die Beinmuskulatur darstellt, wird die schnelle Kurvenhatz mangels ausreichend Seitenhalt zur Rutschpartie im Fahrersessel. Auch das Lenkrad könnte eine Spur kleiner sein.

Viel Platz im Fond des Volvo V70

Bis zu 1600 Liter packt der Kofferraum des Volvo V70
Bis zu 1600 Liter packt der Kofferraum des Volvo V70 © Volvo

Der Fond bleibt nahezu unverändert zum Normalo-V70. Erwachsene um die 1,85 Meter Köpergröße können sich über die Platzverhältnisse auf der Rückbank nicht beklagen: Weder Kopf noch Beine geraten arg in Bedrängnis, selbst zu dritt nebeneinander ist eine Fahrt möglich.

Warum der V70 als Lademeister gilt, beantwortet ein Blick in den geräumigen Kofferraum. Das Gepäckabteil fasst 575 Liter Ladevolumen, mit umgeklappter Rückbank sind es sogar 1600 Liter. So viel Frei- und Stauraum geht natürlich zu Lasten der Sportlichkeit. Die Länge von über 4,80 Meter, ein Wendekreis von 11,2 Metern und ein Leergewicht von knapp 1,8 Tonnen sprechen für sich.

Volvo kombiniert R-Design mit allen Motorvarianten

Bequem Cruisen im Volvo V70 D3 R-Design
Bequem Cruisen im Volvo V70 D3 R-Design © Volvo

Doch vielleicht sind technisch die Voraussetzungen für ein dynamisches Fahrerlebnis gegeben? Motorseitig haben es Käufer erfreulicherweise selbst in der Hand. Im Gegensatz zu anderen Herstellern kombiniert Volvo seine sportlichste Ausstattungsvariante nicht ausschließlich mit der teuren Topmotorisierung, sondern stellt alle V70-Triebwerke zur Wahl.

So lässt sich auch der 2,0-Liter-Dieselmotor D3 mit 100 kW/136 PS wählen, der unter der Haube unseres Testwagens arbeitete. Der ausschließlich in Verbindung mit Frontantrieb erhältliche Fünfzylinder erlaubt bequemes Cruisen. Ohne Federlesen beschleunigt er das Fahrzeug auf Autobahngeschwindigkeit, in der Spitze sind 200 km/h drin. Der an sich recht leise Selbstzünder knurrt dann sanft vor sich hin.

Volvo V70 mit zahlreichen Sicherheitsassistenten

Der Testwagen liegt selbst bei höheren Geschwindigkeiten satt auf der Straße, ein Unsicherheitsgefühl kommt nicht auf. Ihren Beitrag hierzu liefert auch die breite Palette serienmäßiger und optionaler Sicherheitspakete vom Abstands- und Bremsassistenten bis hin zur Verkehrszeichenerkennung, auf die Autofahrer auch in der sportlichen Ausstattungslinie nicht verzichten müssen. Das Sportfahrwerk und die damit verbundene Tieferlegung der Karosserie kitzeln so viel Sportlichkeit aus dem großen Kombi heraus, wie das bei den Abmessungen eben möglich ist.

Auch bei der Abstimmung setzt Volvo auf den Kompromiss, statt sportlich-straffer Federung werden Unebenheiten eher sanft weggebügelt. Nur beim Verbrauch macht der V70 R-Design echten Sportlern alle Ehre: Statt des Normverbrauchs von 4,5 Litern Diesel auf 100 Kilometern zeigt der Bordcomputer knapp unter sieben Liter an, mit Bleifuß auf dem Gaspedal wird der Wert sogar schnell zweistellig.

Volvo V70 R-Design ab 38.800 Euro

Doch Sportlichkeit hat eben ihren Preis. Beim V70 R-Design beträgt dieser mindestens 38.800 Euro. Hierfür gibt es den geräumigen Kombi mit all seinen Ecken und Kanten, einer hochwertigen Ausstattung und vielen sportlichen Details – ein gelungener Spagat zwischen Trainingsanzug und Lademeister. (SP-X)






Mehr zur Marke Volvo

Gutes China- und EuropageschäftVolvo verdoppelt Gewinn im dritten Quartal

Volvo vermeldet positive Zahlen. Die Schweden konnten im dritten Quartal dank eines guten China- und Europageschäfts ihren Gewinn fast verdoppeln.


Erste Modelle ab 2019Volvo setzt Polestar unter Strom

Volvo elektrisiert seinen sportlichen Ableger Polestar. Mit dem Polestar 1 startet die Tuning-Tochter des schwedischen Autoherstellers in eine elektrische Zukunft. Zwei weitere Modelle stehen bereit.


Innovative Präsentation des XC40«Volvo geht dorthin, wo die Kunden sind»

Automessen verlieren an Attraktivität. Nicht nur bei den Herstellern, sondern auch beim Publikum. Die Besucherzahlen auf der IAA waren rückläufig. Volvo versucht sich deshalb an einer anderen Kundenansprache wie jetzt mit seiner XCITENIGHT-Tour.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.