25. Juli 2016

Fahrbericht Kompakt-SUV erhält 20 PS mehr Suzuki Vitara S: Der wahre Vitara

Der Suzuki Vitara S verfügt über 140 PS
Der Suzuki Vitara S verfügt über 140 PS © AG/Flehmer

Mit der Verwandlung des kantigen Vitara in ein modisches Kompakt-SUV hat Suzuki den Geländewagen aus der Matschecke herausgezogen. Die Krönung der neuen Generation erfolgt aber erst durch die dritte und stärkste Motorvariante.




Von Thomas Flehmer

Die Verwandlung im vergangenen Jahr war perfekt. Aus dem kantigen Geländewagen kreierten Designer und Ingenieure von Suzuki den neuen Vitara zu einem modischen Lifestyle-SUV. Hochaufgeschossen mit viel Platz im Innenraum – fertig und vor allem gelungen war die Mutation.

Nicht ganz so perfekt fiel die Wahl bei den Aggregaten aus. Ein Benziner und ein Diesel – beide bereits bekannt, wenn auch nun überarbeitet - mit jeweils 1,6 Litern Hubraum sowie 120 PS rissen mit dem 1730 bis 1870 Kilogramm schweren Vitara nicht gerade Bäume aus. Die nachgeschobene dritte Variante ist die passende Antwort auf ansonsten eher müde Vorwärtsbewegungen.


Suzuki Vitara S mit 140 PS

Denn der Vitara S greift auf zusätzliche 20 PS zurück und kann – trotz 0,2 Liter weniger Hubraum – das bessere Drehmoment vorweisen. Denn die 220 Newtonmeter des Turbo-Benziners liegen bereits bei 1500 Umdrehungen an, halten sich aber bis zur 4000 Umdrehungen pro Minute. Damit ist der Allradler mit dem zauberhaften Namen 1.4 Boosterjet Allgrip innerhalb von 10,2 Sekunden auf 100 km/h.

Viel wichtiger als das reine Datenblatt vermittelt der Vitara S dabei eine gewisse Sportlichkeit. Dank der gut einzulegenden sechs Vorwärtsgänge schnellt das 4,17 Meter SUV, das für das Segment Mini aufgrund der reinen Maße etwas zu groß ausgefallen ist, aber von außen eh den Eindruck macht, in der Klasse des fast 30 Zentimeter längeren VW Tiguan mitzuspielen, dynamisch nach vorn.

Gute Trinksitten beim Suzuki Vitara S

Auch auf dem Weg zur Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h lässt der größte Suzuki keine Wünsche offen. Und bleibt zudem trotz Fahrten in höheren Geschwindigkeitsbereichen mit 5,8 Litern immer noch nahe bei den auf der Rolle des NEFZ-Zyklus erzielten glatten fünf Litern.

Auch in der Stadt stand am Ende des Testzeitraumes die 5,8 auf der Borduhr, die leider nicht genullt werden konnte, sodass sich der Vitara S von den anfänglich gesetzten 6,5 Litern kontinuierlich hinunter arbeitete – es hätte wohl auch noch weiter abwärts gehen können, was einen guten Wert für den 1,7 Tonner darstellt.

Liebevoll gestaltetes Cockpit im Suzuki Vitara S

Im Cockpit dominiert neben Schwarz die Farbe Rot
Im Cockpit dominiert neben Schwarz die Farbe Rot © AG/Flehmer

Die bis zu fünf Insassen – sind es nur vier, ist eine Menge Platz vorhanden – können die Fahrt unter dem Stichwort „komfortabel“ verbuchen. Das Fahrwerk ist gut austariert, sodass weder große Wankbewegungen noch schlechte Untergründe den Komfort stören. Auf 375 Litern Volumen – der acht Zentimeter längere VW Golf kommt auf 380 Liter – können Taschen oder Koffer verstaut werden, sodass etwaige Freiheiten von den Beinen bis zum Kopf nicht eingeschränkt werden.

Und dank der Bauweise sitzen alle erhöht und fühlen sich dadurch noch ein wenig sicherer. Dabei hat der Vitara S serienmäßig einen adaptiven Tempomaten an Bord, der Abstand zum Vordermann hält. Wird dieser nicht eingesetzt, bewahrt die bei Suzuki genannte radargestützte aktive Bremsunterstützung (RBS) vor Auffahrunfällen. Schließlich soll ja nicht das liebevoll gestaltete Cockpit mit den rot unterlegten Instrumenten und der analogen Uhr mit japanischen Schriftzeichen zu Schaden kommen.

Suzuki Vitara S für 26.790 fast komplett ausgestattet

DEr Suzuki Vitara S kann locker bei den Kompakt-SUV mithalten
DEr Suzuki Vitara S kann locker bei den Kompakt-SUV mithalten © AG/Flehmer

Und auch um die äußere Hülle wäre es schade. Selbst in dem grauen Metallic mit den schicken, aber nicht aufdringlich wirkenden schwarzen Felgen, kann der Vitara S locker in der Liga der Kompakt-SUV mitspielen. Der Auftritt erinnert sogar ein wenig an Modelle aus dem Land, das gerade einen Brexit anstrebt.

Mit einem Preis von 26.790 Euro siedelt sich der Vitara S zwar weit entfernt der gerade genannten Premium-Vertreter aus Großbritannien ein und findet sich bei der weiteren Konkurrenz zunächst im Mittelfeld wieder. Da aber nur noch 636,17 Euro für die jeweilige Metallicfarbe und 643,24 Euro für Unterfahrschutz und Ähnliches anfallen, schwingt sich der wahre Vitara sogar fast schon zum Schnäppchen im Segment auf.






Mehr zur Marke Suzuki

Turbo statt SaugerSuzuki Swift macht anders Sport

Suzuki hat auf der IAA den neuen Swift Sport präsentiert. Beim agilen Ableger des Kleinwagen-Bestsellers hat sich nicht nur die Optik optimiert, auch die Leistungskraft ist dank zahlreicher Änderungen angestiegen.


Premiere auf IAANeuer Suzuki Swift kommt als Sportversion

Suzuki wird vom Swift auch wieder eine Sportversion anbieten. Der Kleinwagen der Japaner wird dann wohl 140 PS leisten.


Fragen an den Autopapst im Juli 2017

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Suzuki.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.