7. April 2015

Fahrbericht Vom Raumgleiter zum Crossover Renault Espace: Der Lazarus-Effekt

Renault hat den neuen Espace komplett neu konzipiert. Fotos ▶
Renault hat den neuen Espace komplett neu konzipiert. © Renault

Das Segment der Vans befindet sich auf dem aussterbenden Pfad. Mit der neuen Generation des Renault Espace versucht sich einer der Gründungsväter nun auf neuen Wegen – und das nicht nur beim Design.




Von Thomas Flehmer

Die Gleichung hört sich ganz einfach an. Aus den Komponenten Espace IV, SUV, Limousine und dem schönen Begriff „Fluidum“ hat Renault-Chefdesigner Laurens van den Acker ein Produkt kreiert, das er selbst mit einem TGV, dem Train avec Grand Vitesse, vergleicht. Ab Mai ist das Produkt als fünfte Generation des Espace erhältlich. Dass van den Acker das neue Modell mit dem schnellsten Zug der Welt vergleicht, hat dabei seine Bewandtnis. Denn der neue Espace hat mit seinen vier Vorgängern kaum noch etwas gemeinsam.


Renault Espace feiert Premiere auf neuer Plattformstrategie

1984 gehörte der erste Espace zu den Mitbegründern des Van-Segmentes, welches in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung verlor und lediglich durch den Espace vertreten war. Gerade noch 900 Einheiten der immerhin schon 13 Jahre alten vierten Generation wurden im vergangenen Jahr in Deutschland verkauft. Die Zeit nicht nur zum Imagewechsel war reif.

Und die ehemalige Großraumlimousine hat die Gunst der Stunde genutzt und erscheint quasi wie der in der Bibel von Jesus von den Toten wiedererweckte Lazarus völlig neu auf der Bildfläche. Der mittlerweile zum Crossover mutierte Siebensitzer ist zugleich das erste Modell der neuen Plattformstrategie CMF, von der – ähnlich wie beim Modularen Querbaukasten (MQB) des Volkswagenkonzerns - in den kommenden Jahren die Fahrzeuge von Renault und Allianzpartner Nissan sowie auch von diversen Mercedes-Modellen rollen werden.

Renault Espace um 7,1 Zentimeter flacher

Der Renault Espace hat eine dynamische Seitenlinie erhalten
Der Renault Espace hat eine dynamische Seitenlinie erhalten © Renault/Mainx

Vom Band im nordfranzösischen Douai rollt der neue Espace mit 1,68 Metern Höhe gleich 7,1 Zentimeter flacher vom Band als der Vorgänger, während 4,86 Meter Länge sowie 1,89 Meter Breite fast identisch geblieben sind. Trotzdem verfügt Espace Nummer fünf über ein ganz anderes Aussehen. Das Kastenförmige der vorangegangenen Raumgleiter, mit denen Mitte der achtziger Jahre gut gepunktet wurde, ist übergegangen in dynamische Formen, die dem Espace eine gewisse Eleganz und Sportlichkeit verleihen und in Richtung SUV-Segment zielen.

In Richtung Limousine – und zwar derer der Oberklasse – geht es im Cockpit weiter. Eine – ähnlich wie bei Volvo – schwebende Mittelkonsole trennt Fahrer und Beifahrer untermalt von dem in verschiedenen Farben leuchtenden Ambiente-Licht, das Wärme durch das Cockpit strömen lässt. Oberhalb der Mittelkonsole befindet sich ein 8,7 Zoll großes Display, welches einem Tablet nicht unähnlich ist und ebenso durch Wischen und Drücken benutzt werden kann und die zweite Generation des Online-Multimediasystems R-Link beherbergt, mit dem aber auch die beiden hinteren Reihen per Touch umgelegt werden können, um das Ladevolumen von 680 auf 2100 Liter zu vergrößern.

Oberklasse-Atmosphäre im Renault Espace

Das Cockpit des Renault Espace ist sehr hochwertig ausgefallen
Das Cockpit des Renault Espace ist sehr hochwertig ausgefallen © Renault

Fahrer und Beifahrer können sich über das System massieren lassen, der Fahrer selbst kommt nun erstmals bei Renault in den Genuss eines farbigen Headup-Displays, damit die Augen so wenig wie möglich auf die klare Instrumententafel blicken müssen. Fünf verschiedene Fahrmodi lassen sich deutlich spürbar einstellen, moderne Fahrassistenzsysteme wie der adaptive Tempopilot oder der Sicherheitsabstand-Warner oder Fernlicht-Assistent sind je nach Geldbeutel auch an Bord.

2,88 Meter Radstand bedeuten per Datenblatt schon viel Platz. Die beiden versenkbaren Sitze der dritte Reihe sind zwar gut erreichbar und auch für größere Personen geeignet – aber nicht für all zu lange Strecken. Für die kurzen und langen Strecken stehen zum Marktstart im Mai zwei Diesel und ein Benziner zur Auswahl. Neben dem Basisdiesel Energy dCi 130 werden die meisten Kunden in Deutschland beim Energy dCi 160 EDC zugreifen, der mit seinen 118 kW/160 PS mehr als ausreichend motorisiert ist. Ein Sprintvermögen von 9,9 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 202 km/h sollten den Meisten reichen.

Renault Espace verliert bis zu 250 Kilo

Der Renault Espace folgt der neuen Designlinie
Der Renault Espace folgt der neuen Designlinie © Renault

Wer 1,3 Sekunden schneller auf 100 kommen möchte, muss dem Energy TCe 200 EDC den Vorzug geben. Der 200 PS starke Benzin-Direkteinspritzer schafft zudem eine Höchstgeschwindigkeit von 211 km/h und verfügt mit insgesamt sieben Schaltstufen des Doppelkupplungsgetriebes über eine Mehr als der Selbstzünder.

Doch macht der Diesel dank seines Drehmoment-Vorteils von 380 Newtonmetern gegenüber 260 der Benziners vermitteln ein kräftigeres Zugverhalten des Espace, der im Vergleich zum Vorgänger bis zu 250 Kilogramm verloren hat, die der Verbrauchseinsparung dienen. Im Vergleich zum dCi 175 des Vorgängers soll der dCi 160 mit 4,7 Litern gleich 27 Prozent weniger Kraftstoff durch die Rohre jagen. Es wird nicht immer gelingen, da der Espace trotz seines Gewichtes von 1734 Kilogramm auch zügig und agil bewegt werden kann. In den Kurven hilft die aus dem Laguna abgeleitete Allradlenkung mit, schneller wieder auf die Spur zu kommen – in der Stadt erleichtert sie die Einparkvorgänge.

Renault Espace ab 33.550 Euro

Bei 33.550 Euro beginnen die Preise für den Espace, 38.450 Euro kostet der Benziner mindestens, für den Top-Diesel müssen 40.150 Euro angelegt werden. Doch die nach den deutschen Premiummarken schielenden Franzosen ziehen nun auch bei den Aufpreislisten nach, auch wenn versprochen wird, dass bei 46.000 Euro das Ende der Fahnenstange erreicht sein wird. Auch das hört sich nach einer einfachen Gleichung an, die allerdings erst noch bewiesen werden muss. Die Anlagen dafür bietet der Espace nach seinem Lazarus-Effekt.






Mehr zur Marke Renault

Buemi disqualifiziertFia macht Formel E spannend

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.


Siebter Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot Di Grassi startet Aufholjagd auf Buemi

Lucas di Grassi hat wieder Spannung in die Formel E gebracht. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport verkürzte im siebten Lauf den Abstand zum führenden Titelverteidiger Sébastian Buemi vom Team Renault e.dams.


Siebter und achter Lauf der Formel EAbt Schaeffler Audi Sport setzt in Berlin auf Heimspiel

Abt Schaeffler Audi Sport will die Formel E noch einmal spannend machen. Neben zwei Siegen in Berlin setzt das einzige deutsche Team in der Rennserie auch auf die Rennpause des Führenden.



Mehr aus dem Ressort

Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.


Der Kia Optima SW eignet sich nicht nur als Dienstwagen
Kombi kann es auch autonomKia Optima SW 1.7 CRDI: Den Platzhirschen auf der Spur

Die Mittelklasse wird in Deutschland komplett von den deutschen Herstellern beherrscht. Der Kia Optima hat dabei in zweiter Generation den Abstand zu den Platzhirschen verkleinert – vor allem mit der Kombivariante.