28. August 2017

Fahrbericht Elektrisch in die Berge Nissan Leaf: Timmelsjoch statt Dieselgipfel

Die Berge hinaus mit dem Nissan Leaf. Fotos ▶
Die Berge hinaus mit dem Nissan Leaf. © Lina Grün

Elektroautos sind etwas für die Stadt. Sagt man. Wirklich? Wir wollten es wissen – und sind mit dem Nissan Leaf in die Berge gefahren.




Von Axel Tischer und Lina Grün (Fotos)

Stimmt es wirklich? Elektroautos sind nur etwas für die Stadt! Wir sind dann mal in die Berge gefahren, weil wir ausprobieren wollten, ob die Reichweite des Nissan Leaf größer ist als die Geduld unserer dreijährigen Tochter.

Vorher: Wir wussten, dass das Thema Elektromobilität gerade immer relevanter wird. Aber einen “Zero Emission” Trip mit einem Elektroauto zu planen, fühlt sich sogar noch ein bisschen aufregender und besser an, wenn in der gleichen Woche unser Abreise die Reputation des Verbrennungsmotors, alles voran des Diesels, im Land seiner Erfinder einen neuen Tiefstand erreicht.


Mit dem Leaf in die Berge

Für unseren Trip haben wir uns einen Nissan Leaf ausgesucht. Es ist das meistverkaufte E-Auto der Welt. Auch nach kurzer Recherche im fortschrittsaffinen Freundeskreis hört man nur Gutes. Die Eckdaten zu Reichweite (250 km), Dynamik (in 3,7 Sekunden auf 50 km/h), Höchstgeschwindigkeit (144 km/H), Drehmoment (254 Nm) und Ausstattung (voll) klingen bei einem Preis ab mindestens 23.365 Euro gut. Der Platz reicht locker für drei Personen plus Gepäck und Buggy.

Mit dem Start in den bayerischen Alpen über’s Timmelsjoch nach Meran, Bozen, Brixen und über den Brenner zurück haben wir uns für eine Route entschieden, wie sie reizvoller kaum sein könnte. Und zwar sowohl was die Landschaft als auch die Herausforderungen an ein Elektroauto angeht. Denn Berge und Täler bedeuten unberechenbarere Reichweiten. Soviel haben wir schon verstanden. Es muss also vor Aufbruch sorgfältig recherchiert und gerechnet werden. Denn erstens haben wir auch “Zero” Erfahrung mit Batterieantrieben und ihren Eigenheiten, und zweitens wollen wir gleich am ersten Tag über einen der höchsten Alpenpass-Strassen Europas fahren. Weil’s schöner ist. Und weil das ja wohl nicht so kompliziert sein kann.

Ladebalken-Krimi: Fehlanzeige

Mit der Tochter bei der Aufladung
Mit der Tochter bei der Aufladung © Lina Grün

Ist es aber. Bisher bedeutete mobil sein, dösig eine Tankanzeige beobachten und bei Bedarf an jeder Kurve Sprit bekommen. Jetzt versuchen wir anhand von Parametern wie 30kW Leistung, 3 / 7 / 11 oder 22 kW Wechsel- Dreh- oder Gleichstrom, CHAdeMo, Vehicle2Grid Ready und anderen Unbekannten einzuschätzen, wann und wo wir wie lange Pause machen dürfen beziehungsweise müssen.

Zur Orientierung gibt es vielversprechende Apps und mehr oder weniger funktionierende online Verzeichnisse für Ladestationen. Schwer einzuschätzen, ob die in der Praxis wirklich weiterhelfen. Das einzige was vor der Abfahrt ganz sicher ist: Um ein Elektrofahrzeug durch die Alpen zu bringen braucht es zuerst mal einen vollen IPhone-Akku und genug Datenvolumen.

Nachher: “Es kann sein, dass Sie ihr Ziel nicht erreichen” warnte die sonst so freundliche Dame vom Bordcomputer zwar immer mal wieder, aber unterm Strich musste sie sich keine allzu großen Sorgen machen. Unser niedrigster Ladestand war elf Prozent- mit einer (Haushalts-) Steckdose und einer geplanten Übernachtung in sicherer Entfernung. Ladebalken-Krimi: Fehlanzeige.

Doppelter Fahrspaß in den Bergen

Angekommen in idyllischer Atmosphäre
Angekommen in idyllischer Atmosphäre © Lina Grün

Dafür bringen die großen E-Auto Vorteile in den Bergen doppelten Fahrspaß: Mit dem Schub von jederzeit verfügbaren 254 Nm (sprich: es liegt vom ersten Meter an) konnten wir die zahlreichen heubeladenen Trecker nach Belieben hinter uns lassen. Und weil wir dabei weder Lärm noch Abgase produzierten, blickten die glücklichen Kühe am Strassenrand weiterhin so glücklich beziehungsweise desinteressiert drein, als wären wir nie da gewesen.

Die Mission “Zero Emission” mit einem Leaf von den bayrischen in die italienischen Alpen war also erfolgreich. Auch weil der Wagen mit seinen 250 Kilometern Reichweite zu den aktuell langstreckentauglichsten Exemplaren gehört.
Probleme beim Zahlen

Uns war rätselhaft, warum es Wagen auf dem Markt gibt, die nach um die 100 Kilometer an die Säule müssen. Schon unsere Tour erforderte einiges an Ausdauer, Improvisationstalent und Pioniergeist. Denn der Marktanteil der e-Autos von unter einem (1) Prozent spiegelt sich 2017 ziemlich deutlich in der vertrackten Lade-Infrastruktur wieder. So konnten wir zum Beispiel in Bozen nach einer guten Stunde online Recherche zwar die passenden Stecker am richtigen Ort finden, den Strom aber mit herkömmlichen Zahlungsmitteln nicht bezahlen. Andererseits waren wir im Urlaub.

Dann ist auch mal was egal und man verbucht einen Umweg oder einer Zwangspause unter Entschleunigung. Dann fällt einem unter anderem auf, dass wir bei allen acht Tankstopps für die gut 800 Kilometer Gesamtstrecke zusammen auch dank gelegentlich an der Unterkunft kostenlosen Stroms genau 4,50 Euro bezahlt haben. Da ist auf der anderen Seite auch mal einen Speckknödel mehr drin. Auch die vielen Interaktionen entlang der Strecke waren eine schöne Begleiterscheinung der unperfekten Umstände auf die man vielleicht irgendwann mit nostalgischem Blick zurückschauen wird.

Ins Gespräch kommen

Menschen zeigten, wo immer wir nach einer Steckdose fragten echte Neugier und vor allem andere Besitzer von E-Autos begegneten uns mit großer Solidarität und Wohlwollen, dass man sonst unter Eltern oder Hundebesitzern kennt.

Viel war dann davon die Rede, dass das Ganze mit der E-Mobilität ja noch in den Kinderschuhen stecke, komme aber auf jeden Fall, ganz sicher. Sehen wir nach den sechs Tagen auch so. Das Netz der Ladestationen wird dichter und die Akkus werden immer größere Reichweiten möglich machen. Man darf sich also schon auf den Nachfolger unseres Nissan Leaf (er wird am 6. September in Japan vorgestellt) freuen. Mit ihm soll man dem Vernehmen nach dann ab 2018 über 350 Kilometer weit kommen. Dann wird auch die Fahrt in die Berge noch erholsamer.






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.