27. März 2006

Fahrbericht VW Touran EcoFuel: Sparfuchs aus Wolfsburg

Der Benzin-Reservetank des Touran EcoFuel hat ein Fassungsvermögen von 13 Litern. Foto: press-inform
Der Benzin-Reservetank des Touran EcoFuel hat ein Fassungsvermögen von 13 Litern. Foto: press-inform © Foto: press-inform

VW bietet den Touran auch mit Erdgasantrieb an. Der EcoFuel sorgt für beeindruckende Verbrauchswerte. Er ist eine echte Alternative zu Benzin- und Dieselfahrzeugen.




Von Stefan Grundhoff

Wie weit kommt ein VW Touran mit 20 Euro? Bei den aktuellen Kraftstoffpreisen kann man die Benzinversion in der Bestenliste gleich vergessen. Eine eindrucksvolle Marke setzt der Familienvan mit seinem sparsamen 1,9 Liter TDI-Motor, der 105 PS leistet. Für zwei kleine Scheine schafft man ungefähr die Strecke zwischen Dortmund und Frankfurt, in etwa 260 Kilometer. Kein schlechter Wert für einen geräumigen Van wie den Touran. Doch wer mit der EcoFuel-Version antritt, fährt aus Dortmund kommend über die Autobahnen A3 und A45 lässig an Städten wie Frankfurt und Würzburg vorbei. Mit 20 Euro läuft der Vierzylinder mit Gasantrieb erst in Nürnberg aus - macht satte 420 Kilometer - unschlagbar.


Gut getarnt

Von außen sieht der silberne VW Touran aus, wie jeder andere. Vom sauberen und günstigen Erdgasantrieb gibt es auch innen nichts zu erahnen. Kein zerklüfteter Kofferraum oder nachträglich eingebaute Schalter im Armaturenbrett. Bis auf die doppelte Tankanzeige deutet nichts auf einen Gasantrieb hin. Die vier Erdgastanks wurden unter dem Fahrzeug verbaut; zwei vor und zwei hinter der Hinterachse.

Die hintereinander geschalteten Behältnisse schlucken insgesamt 18 Kilogramm des flüssigen Kraftstoffes. Ist die gasförmige Füllmenge nach rund 250 bis 300 Kilometern leer gefahren, schaltet der Motor selbstständig auf Benzinbetrieb um. Manuell ist nicht hin- und herzuschalten - schade. VW verspricht einen Durchschnittsverbrauch von 5,8 Kilogramm Erdgas auf 100 Kilometern. Bei normaler Fahrweise sind jedoch 7 bis 7,5 Kilogramm realistisch und noch allemal günstig.

Benzintank nur zur Reserve

Lediglich die zweite Tankanzeige verrät den Gasantrieb
Lediglich die zweite Tankanzeige verrät den Gasantrieb © Foto: press-inform

Der Benzintank des 4,39 Meter langen VW Touran EcoFuel ist im Gegensatz zum bekannt großen Kofferraum (695 bis 1.989 Liter) nur als mickrig zu bezeichnen. Rund 13 Liter sind ungefähr das Fassungsvermögen eines mittelprächtigen Handschuhfachs. Damit sind immerhin nochmals 120 bis 150 Kilometer drin. Grund für den überschaubaren Ersatztank ist die Einstufung des Touran EcoFuel. Bis zu einem Benzinvolumen von 15 Liter können Fahrzeuge als so genannte monovalante Fahrzeuge zugelassen werden. Über das kleine Benzinreservoir schaut der Gesetzgeber dann gnädig hinweg. So konnte der Motor speziell auf Gasantrieb abgestimmt werden. Wenig erfreulich für die Kunden: Die Gesamtreichweite liegt bei gerade einmal 450 Kilometern. Als offizielles Bi-Fuel-Modell wären locker 700 Kilometer drin gewesen.

Vielen interessierten Familien dürfte die eingeschränkte Reichweite zu wenig sein. Daher dürfte der VW Touran EcoFuel insbesondere für gewerbliche Kunden in Großstädten interessant sein. Hier befinden sich die meisten der derzeit rund 700 Erdgas-Tankstellen. Der EcoFuel ist gerade auf den zweiten Blick ein echter Sparfuchs; aufgrund des günstigen Gaspreises deutlich günstiger als Standard-Benziner oder ein TDI-Modell.

Warten auf den Gas-Turbo

Die meisten der rund 700 Erdgastankstellen sind in Großstädten zu finden.
Die meisten der rund 700 Erdgastankstellen sind in Großstädten zu finden. © Foto: press-inform

Sportliche Fahrleistungen darf man von einem Touran EcoFuel nicht verlangen. Der zwei Liter große Vierzylinder hat durch den Gasantrieb ein paar Pferdestärken eingebüßt und muss daher mit 80 kW / 109 PS auskommen. Den Spurt 0 auf 100 km/h legt der 1,6 Tonnen schwere Fronttriebler in trägen 13,5 Sekunden zurück. Doch mit den 180 km/h Spitze sollte es sich für die meisten leben lassen. Wer mehr Power will, muss sich noch ein paar Jahre gedulden. Nicht nur bei Volkswagen arbeitet man seit längerer Zeit an einer Kombination aus Gasantrieb und Turboaufladung. Dann gibt es mehr Pfeffer.

Wer sich mit der geringen Reichweite anfreunden kann, bekommt mit dem Touran EcoFuel eine überdenkenswerte Alternative zu Benzin- und Dieselantrieb. Der Einstiegspreis für das Basismodell liegt bei rund 23.500 Euro.






Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.