9. Juli 2008

Fahrbericht Golf Variant 1.4 TSI Größter gemeinsamer Nenner

Der Golf Variant
Der Golf Variant © Foto: VW

Der Kombi-Golf ist nur eine Reisetasche vom Laderaum eins Passat Variant entfernt. Auch sonst empfiehlt sich der Golf als preisgünstige Alternative zum großen Bruder - vor allem mit einem kleinen Turbomotor.




Von Sebastian Viehmann

Wer eine sparsame Familienkutsche aus dem Hause Volkswagen will, greift gern auf den Klassiker zurück: Passat Variant, mit dem Volumendiesel 1.9 TDI unter der Haube. Seit der Preisexplosion an der Zapfsäule fällt der finanzielle Vorteil beim Diesel-Tanken praktisch weg, und der Verbrauchsvorteil des Selbstzünders wird durch die höheren Steuern schneller denn je aufgefressen. Für echte Vielfahrer lohnt sich der Diesel noch immer, doch seine Bastion wankt - auch deshalb, weil kleine Benzinmotoren durch Turboaufladung immer munterer und trotzdem sparsamer werden. Als Eier legende Wollmilchsau empfiehlt sich dabei der 1.4 TSI mit 122 PS, der sogar als Basismotor im neuen Scirocco eingesetzt wird und den vergleichsweise durstigen 1.6 FSI ablösen dürfte.


Präzises Getriebe

Der Golf Variant ist mit dem neuen Turbomotor ab 22.275 Euro zu haben. Das Maschinchen entwickelt ein maximales Drehmoment von 200 Newtonmetern ab 1500 Touren und hängt dementsprechend gut am Gas, ohne dass man ständig schalten muss. Der Wagen beschleunigt in knapp zehn Sekunden auf 100 km/h und hält beim Überholen nicht übermäßig, aber genügend Reserven bereit. Der Verbrauch hängt ganz davon ab, wie oft man die volle Leistung des Turboladers abruft. Beim gemütlichen Gleiten auf der Autobahn lässt sich ohne Mühe ein Durchschnittsverbrauch zwischen fünf und sechs Litern erzielen. Selbst bei zügigem Tempo zwischen 140 und 180 Km/h kann man mit sieben bis acht Litern auskommen. In der Stadt muss man mit knapp neun Litern rechnen, die Zehner-Marke erreichte unser Testwagen nie. Damit entspricht der Praxisverbrauch weitgehend den Herstellerangaben.

Geschaltet wird mit einem präzise abgestuften Sechsganggetriebe, das 7-Gang-DSG ist optional. Der Variant fährt sich sehr angenehm, ist straff, aber nicht zu hart gefedert. Die Kurvenlage ist auch dank der hinteren Vierlenkerachse ruhig und sicher, einen wesentlichen Unterschied zur Limousine kann man nicht feststellen.

Fast so viel Platz wie im Passat

Platz ohne Ende
Platz ohne Ende © Foto: VW

Das Heck des Golf Variant dürfte kaum in die Annalen der Designgeschichte eingehen, doch es erfüllt seinen Zweck. Wer auch das Vorgängermodell gefahren ist, wird beim Einparken schnell die kleineren hinteren Seitenscheiben bemerken. Ein wenig Übersicht nach hinten ist verloren gegangen, doch im Vergleich zu vielen anderen Kombis mit ihrer modisch nach oben gezogenen Heckpartie steht der Rucksack-Golf ganz gut da. Die Ladekante ist ein gutes Stückchen niedriger als beim Passat, das Fassungsvermögen natürlich kleiner: 505 Liter schluckt der Golf, trotzdem kaum 100 Liter weniger als beim Passat - beide Autos trennt beim Gepäckraum letztlich nur eine große Reisetasche. Wenn man den doppelten Gepäckraumboden des Golf nicht braucht, steigt das Volumen auf 560 Liter. Bei umgelegten Rücksitzen stehen maximal 1550 Liter Stauraum zur Verfügung (Passat: 1731 Liter).

Unter dem Strich lässt sich der Golf-Kofferraum sogar etwas leichter beladen, denn durch den bauchigen Kofferraum stehen die Radhäuser nicht im Weg. Beim Platzangebot für die Passagiere muss der Golf natürlich passen, die üppige Kniefreiheit des Passat vor allem für Fond-Passagiere bietet er nicht. Doch vier Erwachsene kommen im Kombi-Golf ohne Einschränkung bequem unter. Der Fahrer freut sich über einen straffen Sitz mit gutem Seitenhalt.

Zweckmäßig statt schön

Zweckmäßiges Cockpit im VW-Stil
Zweckmäßiges Cockpit im VW-Stil © Foto: VW

Das Golf-Cockpit ist gut verarbeitet und zweckmäßig, echte optische Leckerbissen sehen freilich anders aus. Passend zum Auto trifft das Innenraumdesign den Durchschnittsgeschmack und stößt niemanden vor den Kopf. Etwas ideenarm zeigt sich VW beim Thema Ablagen, vor allem im Vergleich zur französischen Konkurrenz. An der Mittelkonsole vermisst man Stauraum, und die Staufach-/Becherhalter-Kombination mit dem als Flaschenöffner nutzbaren Trennsteg in der Mitte wirkt nur auf den ersten Blick praktisch: Wer räumt schon gern seine Sachen um, wenn er einen Kaffeebecher platzieren will.

Der Variant 1.4 TSI Comfortline (22.275 Euro) ist unter anderem mit elektrischen Fensterhebern und Außenspiegeln, Bordcomputer, Klimaanlage, Tempomat, ESP, Lederlenkrad, Lordosestütze und akustischer Einparkhilfe ausgestattet. Das Angebot an Extras, darunter verschiedene Radio- und Navigationssysteme, ist zahlreich, VW lässt es sich allerdings auch gut bezahlen. Ein kurzer Preisvergleich mit der Konkurrenz: Der Ford Focus Turnier (125 PS-Benziner) kostet in der ungefähr vergleichbaren Ghia-Ausstattung 21.500 Euro, der Kia Cee’d Sporty Wagon (1,6-Liter Benziner mit 126 PS) ist in der mittleren Ausstattung Ex schon ab 19.190 Euro zu haben. Den Opel Astra Caravan (1.6-Liter Benziner mit 115 PS) gibt es in mittlerer Ausstattung für 20.965 Euro. Eine interessante Alternative ist auch der Skoda Octavia Kombi, der mit einem 160 PS starken Turbo-Benziner in Ambiente-Ausstattung nur 23.150 Euro kostet.






Mehr zur Marke VW

Basis für den DieselskandalDeutsche Autohersteller unter Kartellverdacht

Das Unheil für deutsche Autobauer wird erweitert. VW und Co. sollen sich samt Zulieferern laut einem Medienbericht abgesprochen haben - auch der Dieselskandal könnte so begonnen haben.


Audi rüstet 850.000 Einheiten umVW-Chef Müller setzt sich für Diesel ein

Volkswagen-Chef Matthias Müller glaubt an eine Zukunft des Dieselmotors. Derweil liefert Audi ein Software-Update für 850.000 Fahrzeuge mit Sechs- und Achtzylinder-TDI.


China mit VerlustenVW nach erstem Halbjahr mit leichtem Zuwachs

Der VW-Konzern konnte im ersten Halbjahr des Jahres seine weltweiten Auslieferungen leicht steigern. Mit knapp 5,2 Millionen Fahrzeugen legt man um 0,8 Prozent zu.



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.