26. November 2007

Fahrbericht Entdeckung der Sportlichkeit

Der Volvo V50 mit R-Designpaket
Der Volvo V50 mit R-Designpaket © Foto: Volvo

Individualität wird nun auch bei Volvo ganz groß geschrieben. Die Schweden bieten für drei Modelle ein neues Design-Paket an. In Kombination mit dem V50 T5 AWD macht es einen guten Eindruck.




Wer an Volvo denkt, denkt an zuverlässige, ausgesprochen sichere Fahrzeuge. Man denkt an Fahrzeuge, die von Generationen von Lehrern gefahren wurden. An eines denken abseits dieses Klischees jedoch nur die wenigstens - an sportliche, dynamische Autos.


R-Design für drei Modelle

Damit sich dieses Image ändert, bieten die Schweden ab sofort das R-Design-Paket für die Modelle C30, S40 und V50 an. Weitere Modelle sollen ab dem nächsten Jahr nach und nach folgen. Dass man einem Volvo durchaus einen sportlichen Anstrich verleihen kann, ist indes nicht neu. Denn die Geschichte der R-Modell begann bereits 1994, als die Schweden mit dem Volvo 850 T-5R ihr erstes R-Modell auf den Markt brachten.

Das Cockpit im Volvo V50 mit R-Design
Das Cockpit im Volvo V50 mit R-Design © Foto: Volvo

Doch während diese sportlichen und dynamischen Sondermodelle teilweise nur mit der Topmotorisierung und einer Farbe im Angebot waren, kann das je nach Modell zwischen 1530 und 4050 Euro kostende R-Designpaket auch mit der Basismotorisierung geordert werden. «Mit unseren neuen R-Designpaket wollen wir vor allem junge Leute für die Marke Volvo begeistern, die besonderen Wert auf Sportlichkeit und Individualität legen», sagte Volvo-Sprecher Olaf Meidt.

17-Zoll-Leichtmetallräder

Das Design-Paket verfügt mit über ein sogenanntes Body-Kit bestehend aus einer Front- und Heckschürze, über Seitenschwellern in Wagenfarbe und Heck- und Dachspoiler - der, wem das zu motzig ist, auch abbestellt werden kann. Abgerundet wird der Außenauftritt durch 17-Zoll-Leichtmetallräder und Außenspiegel in Chromoptik, Im Innenraum erhält der Kunde bei der Order des Designpakets Sitze mit Teillederbezug, ein Sportlenkrad, silberne Pedalen und blau hinterlegte Rundinstrumente.

Volvo V50 R-Design
Volvo V50 R-Design © Foto: Volvo

Ob es indes sinnvoll ist, einen V50 oder einen S40 mit nur 125 PS mit einem R-Paket auszustatten und ein Mehr an Leistung vorzugaukeln, muss jeder für sich entscheiden. Doch bei einem Auto wie dem von uns getesteten Volvo V50 T5 AWD sieht das ganz anders aus. Von Hause bringt der Kombi nicht nur einen Allradantrieb mit, sondern hat unter Haube auch einen 2,5 Liter großen Fünfzylinder-Benzinmotor mit 169 kW/230 PS. Das ist eine Leistung, die für einen ordentlichen Vortrieb sorgt. Das maximale Drehmoment von 320 Nm steht bereits ab 1500 U/min. zur Verfügung und liegt bis 5000 U/min. an.

In 7,1 Sekunden auf 100 km/h

Der 1552 Kilogramm schwere Schweden-Kombi beschleunigt mit dem gut abgestimmten Sechsgang-Schaltgetriebe in flotten 7,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Mit dem Automatikgetriebe sind es 0,4 Sekunden mehr. Der Verbrauch liegt nach Herstellerangaben bei 9,6 Litern, der CO2-Ausstoß bei hohen 229 g/km.

Gutes AWD-System

Volvo V50 mit R-Designpaket
Volvo V50 mit R-Designpaket © Foto: Volvo

Das Fahrwerk des Volvo V50 T5 AWD hinterlässt nach den Testfahrten im Taunus einen guten Eindruck. Der Spagat zwischen Sportlichkeit und Komfort ist gelungen. Unter normalen Fahrbahnbedingungen liegen 95 Prozent der Antriebskräfte auf der Vorderachse. Tritt indes Schlupf auf, überträgt die Haldex-Kupplung bis zu 65 Prozent der Kräfte auf die Hinterachse. Die Kombination aus R-Paket und Allradantrieb steht dem Volvo V50 bestens zu Gesicht und verleiht ihm deutlich mehr Kontur. Mit Blick auf die Konkurrenz aus München oder Ingolstadt würde indes nicht nur dem V50 mehr Leistung gut zu Gesicht stehen. Der Einstiegspreis für den Volvo V50 T5 AWD beginnt bei 36.160 Euro.






Mehr zur Marke Volvo

Neues Kompakt-SUV der SchwedenVolvo XC40: Bescheidenheit als neues Premium

Das SUV-Segment wächst und wächst. Davon will auch Volvo präsentieren und wird in Kürze den neuen XC40 an den Start schicken. Der Neue schickt sich an, dem XC60 mächtig Konkurrenz zu machen.


Fragen an den Autopapst im August 2017

Sie haben Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Er ruckelt? Er ölt. Sie wissen nicht weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Volvo.


Neues TechnologieunternehmenVolvo und Geely erweitern Partnerschaft

Volvo und Geely vertiefen die Partnerschaft. Mit dem neu gegründeten Technologieunternehmen sollen aber nicht nur Synergien und Skaleneffekte generiert werden.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.