25. Mai 2006

Fahrbericht Megane Grandtour: Nur Automatik stört

Der Renault Megane 1.9dCi Grandtour
Der Renault Megane 1.9dCi Grandtour © Foto: press-inform

Variabel und geräumig muss auch in der Kompaktklasse nicht immer Van bedeuten. Bestes Beispiel ist der Renault Megane Grandtour. Die jüngsten Überarbeitungen sind ihm kaum anzusehen. Wer genau hinschaut, kann einen großen Familienfreund erkennen.




Von Stefan Grundhoff

Überraschend zurückhaltend hat sich die Modellpflege bei der neuesten Megane-Generation ausgewirkt. Selbst Renault-Fans müssen schon zweimal hinsehen, um den Neuling zu entdecken. Kombi, Diesel und Automatik - das passt gerade in der Volumenklasse schon lange zusammen. Wie wäre es daher mit einem variablen Megane Grandtour mit 130-Diesel-PS, ordentlich Drehmoment und einer entspannenden Automatik? Gibt es ab 23.800 Euro in der mittleren Ausstattungsvariante Dynamique.


Fünf Dieselvarianten

Das Angebot an Dieselvarianten beim Megane ist mit fünf Versionen deutlich größer als das Benzinerarrangement. Davon gibt es gerade einmal drei Modelle. Wer sich für einen Dieselkombi interessiert, kommt um die 130-PS-Variante kaum herum. Klar, möchte der Vater des Hauses auch ein paar Pferde unter der Haube haben, wenn er mit Kind und Kegel durch den Bayrischen Wald rauscht. So sind 130 PS, der serienmäßige Partikelfilter und 300 Nm bei 2.000 Umdrehungen fraglos die beste Kombination.

Nur Viergang-Automatik

Die Viergang-Automatik
Die Viergang-Automatik © Foto: Werk

Ein Blick in die Aufpreisliste überrascht. Überraschung Nummer eins: Als Diesel ist nur der 1,9-Liter-Motor mit 130 PS als Automatikversion bekommen. Überraschung Nummer zwei: die Automatik kostet zwar nur 1.200 Euro Aufpreis ist jedoch eine betagte Viergang-Version. Wo gibt es denn so etwas noch? Immerhin gibt es eine manuelle Schaltebene. Mal sehen, wie sich der kompakte Kombi schlägt mit dieser Motor-Getriebe-Kombination schlägt.

Bevor die ersten Kilometer unter die Reifen genommen werden, punktet der 4,50 Meter lange Megane Grandtour mit seinem großzügigen Innenraum. Vorne und hinten findet man gute Platzverhältnisse vor. Ein Grund ist der im Vergleich zur Schrägheckversion um sechs Zentimeter verlängerte Radstand. Leider sind Oberschenkelauflage und Seitenwangen der Sitze alles andere als ausreichend. Renaulttypisch gibt es gut ablesbare Instrumente und unübersichtliche Lenkstockhebel. Links tastet man nicht nur nach Blinker und Fahrlicht, sondern auch nach den nicht unwichtigen Nebelleuchten. Rechts unten kann der kantige Bediensatellit für das Soundsystem ebenso wenig überzeugen. Bedienung, Anmutung und Schnelligkeit des optionalen Navigationssystems sind allenfalls Mittelmaß.

Viel Platz im Fond

Viel Platz auf den Rücksitzen
Viel Platz auf den Rücksitzen © Foto: Werk

Erfreulicher dagegen das Platzangebot im Fond. Ungemütlich wird es erst, wenn hinten drei Personen reisen. Öffnet man die leicht aufschwingende Heckklappe, gibt das Gepäckabteil 520 Liter Stauraum frei - eindrucksvoll und leicht zu beladen. Die Rückbank lässt sich problemlos im Verhältnis 40:60 umklappen. Ganz nach belieben gibt es so bis zu 1.600 Liter.

Auch wenn man beladen unterwegs ist, können sich die Fahrleistungen sehen lassen. Der 130-PS-Diesel ist angenehm gekapselt und hält sich außer bei Drehzahlorgien angenehm zurück. 10,7 Sekunden bis Tempo 100 und die Höchstgeschwindigkeit von knapp 200 km/h garantieren, dass man bei freier Fahrbahn flux von A nach B kommt. Unterwegs muss man abgesehen von menschlichen Bedürfnissen nicht allzu oft stoppen. Renault verspricht einen Durchschnittsverbrauch von rund 6,8 Litern Diesel auf 100 Kilometern. Bei einem Kraftstofftank von 60 Litern sind so auch Langstreckenetappen drin.

Motor arbeitet gut

Der Motor des Megane
Der Motor des Megane © Foto: Werk

Ungewöhnlich zudem, dass der 1,4 Tonnen schwere Grandtour nur rund 50 Kilogramm mehr auf die Waage bringt, als die dreitürige Limousine. Hört sich alles ganz ordentlich an. Allein die Automatik ist es, die nicht überzeugen kann. Was nützt der beste Motor, wenn die Automatik einer anderen Dekade zu entstammen scheint? Schnell fällt auf, dass mindestens eine Schaltstufe fehlt. Im schnellen Autobahntempo dreht der Motor zu hoch. Bei flotten Überholvorgängen schaltet das vierstufige System nervig hin und her, ehe man schließlich mit über 4.000 Umdrehungen laut dröhnend den Lastwagen überholt.

Schade, denn der Eindruck, den der 1,4 Tonnen schwere Renault Megane Grandtour auf der Straße macht, kann sich ansonsten sehen lassen. Die elektrische Servolenkung arbeitet präzise und leichtgängig; die Bremsen packen stramm zu und das Fahrwerk ist gut abgestimmt. Dem traut man selbst unter voller Beladung (500 kg) noch einiges zu. Gerade die Verbundlenkerachse hinten kann auch bei flotter Fahrt überzeugen. Wird es brenzlig, helfen ABS und das serienmäßige ESP. Ebenfalls ab Werk verfügt der Renault Megane 1.9 dCi Grandtour Dynamique über 16-Zoll-Alufelgen, Klimaanlage und Bordcomputer. Für weitere Sicherheit sorgen Nebelscheinwerfer, Regen-/ Lichtsensor und elektrische Spiegel. Alles in allem ein faires Paket für einen geräumigen Familienkombi. Nur die Viergangautomatik kann man sich getrost sparen und das gesparte Geld für das kleine Navigationssystem (1.100 Euro) ausgeben.






Mehr zur Marke Renault

Buemi disqualifiziertFia macht Formel E spannend

Sébastian Buemi hat alle Punkte des siebten WM-Laufs verloren. Am Sonntag zeigte der Führende der Formel E schon am Vormittag eine Trotzreaktion.


Siebter Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot Di Grassi startet Aufholjagd auf Buemi

Lucas di Grassi hat wieder Spannung in die Formel E gebracht. Der Pilot vom Team Abt Schaeffler Audi Sport verkürzte im siebten Lauf den Abstand zum führenden Titelverteidiger Sébastian Buemi vom Team Renault e.dams.


Siebter und achter Lauf der Formel EAbt Schaeffler Audi Sport setzt in Berlin auf Heimspiel

Abt Schaeffler Audi Sport will die Formel E noch einmal spannend machen. Neben zwei Siegen in Berlin setzt das einzige deutsche Team in der Rennserie auch auf die Rennpause des Führenden.



Mehr aus dem Ressort

Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.


Der Kia Optima SW eignet sich nicht nur als Dienstwagen
Kombi kann es auch autonomKia Optima SW 1.7 CRDI: Den Platzhirschen auf der Spur

Die Mittelklasse wird in Deutschland komplett von den deutschen Herstellern beherrscht. Der Kia Optima hat dabei in zweiter Generation den Abstand zu den Platzhirschen verkleinert – vor allem mit der Kombivariante.