24. August 2007

Fahrbericht Renault Laguna: Neues Aushängeschild

Der neue Renault Laguna
Der neue Renault Laguna © Foto: AG/Flehmer

Der neue Renault Laguna trägt eine schwere Aufgabe. Die dritte Generation des Mittelklasse-Modells soll einen Umschwung beim Image der Franzosen herbeiführen.




Von Thomas Flehmer

Der neue Renault Laguna avanciert zum wichtigsten neuen Modell der Franzosen auf dem Weg zum «Vertrag 2009». Das von Renault-Chef Carlos Ghosn proklamierte Konzept, Renault in Sachen Zuverlässigkeit sowie Produkt- und Servicequalität unter den besten drei Marken zu platzieren, soll besonders in diesem Mittelklassemodell den Anspruch unterstreichen. «Der Laguna ist das Auto, das den Umschwung herbeiführen kann», heißt es in den höchsten Kreisen der Unternehmensvertreter.


Leise und sparsam

Am eigenen Image des neuen Hoffnungsträgers wurde bereits Hand angelegt. Schon die zweite Generation, die vor zwei Jahren aufgefrischt worden war, hatte in Sachen Zuverlässigkeit zugelegt. Dazu trug sicher der damals neu konzipierte 2.0 dCi FAP-Dieselmotor bei, der erstmals im Laguna zum Einsatz kam und sich mittlerweile auch in weiteren Modellen des Herstellers bewährt.

Auch bei der dritten Auflage des Laguna verrichtet der leise Selbstzünder sehr solide seine Arbeit. Zunächst wird er nur mit 110 kW/150 PS angeboten. Damit ist das 4,70 Meter lange Modell, das nach 36 Monaten Entwicklungszeit am 19. Oktober seine Markteinführung erleben wird, flott unterwegs. Nach 9,5 Sekunden passiert der 1555 Kilogramm schwere Laguna die 100 km/h-Marke, bei 210 km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Renault gibt den Verbrauch mit sechs Liter im Mix an, was einem CO2-Ausstoß von 158 Gramm pro Kilometer entspricht. Auf den ersten Testfahrten konnten immerhin 6,4 Liter bei allerdings sehr vorsichtiger Fahrweise erreicht werden.

Turboloch bis 2000 Umdrehungen

Ein alter Bekannter ist der 1.5 dCi-Dieselmotor
Ein alter Bekannter ist der 1.5 dCi-Dieselmotor © Foto: Renault

Als Basisdiesel arbeitet der kleine 1.5 dCi , der vor zwei Jahren erstmals im Modus eingesetzt wurde. Überraschend, dass auch der lediglich 81 kW/110 PS-starke Selbstzünder den französischen Hoffnungsträger gut antreiben kann. 12,3 Sekunden benötigt der Einsfünfer für den Sprint zur Hundertermarke, 187 km/h Höchstgeschwindigkeit werden angezeigt. Dafür werden auch nur 139 Gramm CO2 pro Kilometer ausgestoßen.

Es dauert halt alles ein bisschen länger, aber die Maschine reicht eigentlich vollkommen aus. Wie auch beim großen Diesel weist auch die Basisversion bis 2000 Umdrehungen ein Turboloch auf und kommt nur langsam in die Gänge.

Ein Hauch von Alpina

Die Frontansicht
Die Frontansicht © Foto: AG/Flehmer

Während Renault bei den beiden Selbstzündern auf bewährte Aggregate setzt, ist die Optik des Laguna aufgefrischt worden. Die Frontpartie wirkt mit der herunter gezogenen, leicht schmaler werdenden Motorhaube, sowie den großen Scheinwerfern und des breiten Lufteinlass in der Frontschürze dynamischer, ein Hauch von Alpina weht vorbei. Auch die Rückfront der Limousine hat dank der Rückleuchten in LED-Technik dazu gewonnen.

Ebenfalls aufgefrischt wurde auch der Innenraum. Die Haptik der Plastiken bleibt dabei jedem Geschmack selbst überlassen. Neu und sinnvoll ist das Einfügen der Klimaanlage in die Mittelkonsole. Guten Seitenhalt geben die Sitze, die je nach Ausstattungsvariante in Leder oder als Stoff-Leder-Kombination erhältlich sind.

Wohin mit den Füßen?

Viel Platz im Kofferraum
Viel Platz im Kofferraum © Foto: Renault

Trotz eines um acht Millimeter gewachsenen Radstandes haben es die Passagiere in der zweiten Reihe schwer. Sie können nicht die Füße unter den Vordersitz schieben. Gerade auf längeren Reisen steigt dann die Gefahr des «Einschlafens» der Füße. Genügend Platz bietet dagegen der Kofferraum, der von 450 auf 1377 Liter erweitert werden kann.

Fünf Sterne inklusive

Gute Sitzmöglichkeiten
Gute Sitzmöglichkeiten © Foto: Renault

Bei attraktiven 21.300 Euro beginnt der Laguna-Spaß mit dem 1.6 Liter-Benziner, der von uns gefahrene 1.5 dCi steigt bei 22.750 Euro ein, der ebenso getestete 2.0 dCi mit 150 PS bei 25.650 Euro. Renault erwartet, dass sich 50 Prozent der Käufer für die Einstiegs-Ausstattungsvariante «Expression» entscheiden werden, 35 Prozent sollen bei der höherwertigen Variante «Dynamique» zugreifen, 15 Prozent bei der Top-Ausstattung «Initiale». Dann kostet der Topdiesel 27.900 Euro.

Selbstverständlich ist, dass alles verfügbaren Sicherheitsfeature auch beim neuen Laguna enthalten sind. Denn Tradition verpflichtet hier. Der Laguna war das erste Modell von Renault, dass fünf Sterne beim Euro-NCAP-Test erzielte.

Erstmals ein Coupé

Deutlich als Laguna erkennbar
Deutlich als Laguna erkennbar © Foto: AG/Flehmer

Dass die Unzulänglichkeiten früherer Modelle der Vergangenheit angehören, wollen die Franzosen mit einer Garantie über drei Jahre und 150.000 Kilometer untermauern. Zudem werden weitere Versionen und Aggregate die Modellfamilie anwachsen lassen. Ab dem 19. Januar 2008 steht der Kombi Grandtour, der sich noch in der Endfertigungsphase befindet und jeweils 1000 Euro mehr als das jeweilige Limousinen-Modell kosten wird, in den Verkaufsräumen. Dazu kommen im kommenden Jahr noch weitere Benzin- und Dieselvarianten, sowie zwei Sechszylinder und die Allradversion.

Wie Mercedes

Einen weiteren Schub will Renault auf dem Weg nach 2009 mit der Einführung eines Laguna Coupés erreichen, das Ende 2008 vorgestellt werden soll. Dann soll mit schnellen Schritten das Podium der drei Besten im Segment erklommen werden. Eins hat Renault schon jetzt geschafft: Zwar werden pro Jahr 180.000 Laguna die Produktionshallen verlassen, doch erwartete Absatzprognosen verraten die Gefolgsmänner von Ghosn nicht. Das kannte man bisher nur von Mercedes.






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.