21. Oktober 2008

Fahrbericht Der neue Renault Der Hintern macht den Unterschied

Renault Laguna Coupe
Renault Laguna Coupe © Foto: Renault

Mit dem Laguna Coupé will Renault Kunden jenseits der Vierzig ansprechen. Dabei sollen ein neues Heck und ein attraktiver Einstiegspreis die Käufer locken.




Von Wolfgang Gomoll

Wenn bei der Präsentation eines neuen Autos mehrere Minuten über eine Tür, die in drei Stufen zu öffnen ist, doziert wird, ist klar, dass es einige Gemeinsamkeiten mit einem vorhandenen Modell gibt. Das muss ja nicht zwangsläufig negativ sein. So ist es auch beim Renault Laguna Coupé. Der sportliche geschnittene Zweitürer teilt sich die Plattform mit der Limousine: Das Bodenblech der beiden Autos ist bis hinter die Vordersitze identisch.


Gelunge Mixtur

Das Heck macht den Unterschied. Der Hintern des Coupés ist eine Mischung zwischen Alfa Romeo (Heckleuchten) und Ferrari F430 (Heckbürzel), garniert mit einem Schuss Aston Martin. Die Mischung aus durchaus exquisiten Zutaten ist durchaus gelungen. Dass die hintere Spurbreite ein Plus von drei Zentimetern gegenüber der Limousine hat, ist nicht nur optisch von Vorteil, sondern auch fahrdynamisch. Doch davon später mehr.

Das Cockpit des Renault Laguna Coupe
Das Cockpit des Renault Laguna Coupe © Foto: Renault

Bei soviel formaler Haute Couture sind auch ein paar Negativpunkte leichter zu verschmerzen. Die Ladekante des Kofferraums ist recht hoch und das kleine Heckfenster ist für die Übersichtlichkeit nicht unbedingt von Vorteil. Das auffällig breite Spaltmaß unterhalb der Kofferraumklappe ist beabsichtigt. Es ist die Griffmulde zum Öffnen. Das Ladevolumen ist mit 423 Litern akzeptabel, legt man die Rücksitze um, wächst die Kapazität auf etwa 730 Liter. Ein Lob verdient der Umklappmechanismus, der durch Hebel, die seitlich im Kofferraum angebracht sind, ausgelöst wird. Verrenkungen beim Umbau sind damit Vergangenheit. Chapeau Renault.

Famos ist auch das Handling des Coupés. Der Allradlenkung «4Control» (gibt es nur für die Ausstattungsvariante GT) sei Dank. Die kennt man ja schon aus der Limousine. Dass das Coupé vier Zentimeter niedriger als die Limousine ist, hinten eine um drei Zentimeter breitere Spurweite und 6,3 Zentimeter weniger Radstand hat, macht sich in einem kleinen Agilitäts-Plus bemerkbar. Ansonsten hat der Zweitürer alle Vorzüge seines Bruders. Auch bei schnellen Kurven bleibt es auch dann noch neutral, wenn die Reifen schon jaulend das Ende der Haftung ankündigen. Das gut abgestimmte Fahrwerk schluckt alle Bodenwellen-Varianten ziemlich souverän und die Lenkung ist angenehm direkt, ohne spürbare Antriebseinflüsse.

Sechszylinder feiert Premiere

Der V6-Motor im Renault Laguna Coupe
Der V6-Motor im Renault Laguna Coupe © Foto: Renault

Bei den Motoren feiert ein Sechszylinder-Diesel mit 450 Newtonmeter Drehmoment, das bereits bei 1500 U/min anliegt, im Laguna Coupé seine Premiere. Die ist ziemlich gelungen. Der Selbstzünder überzeugt mit einer ruhigen Laufkultur und geschmeidigem Hochbeschleunigen. Damit überholt der Laguna viele Konkurrenten. Doch «revolutionär» (Renault) ist das V6-Aggregat nicht. Im Vergleich mit dem BMW-245-PS-Diesel geht dem ambitionierten Franzosen die Puste aus. Außerdem scheitert der Sturm auf die weißblaue Bastille am etwas größeren Durst des Herausforderers. Der Renault braucht 7,2 l/100 km, der BMW 330d gibt sich mit einem Liter weniger zufrieden. Die Sechsgang-Automatik fügt sich in das gute Gesamtbild ein, obwohl sie einen Schuss sportlicher abgestimmt sein könnte.

Die Seitenlinie des Renault Laguna Coupe
Die Seitenlinie des Renault Laguna Coupe © Foto: Renault

Im Innenraum punktet der sportliche Gallier mit einer ordentlichen Verarbeitung und genügend Platz auf den Vordersitzen, die um die Schulter herum mehr Seitenhalt bieten könnten. Auch die Schenkelauflage ist etwas kurz. Um den Kopf herum geht es weniger luftig zu als bei der Limousine.

Kaum Kopffreiheit

Hinten mutiert das Wort «Kopffreiheit» für Menschen über 1,80 Meter zum Euphemismus. Das ist der «Lohn» für die schicke Silhouette mit der abfallenden Dachlinie. Der Raum für die Beine ist ebenfalls ziemlich knapp bemessen. Obwohl die Fronsitze weit nach vorne klappen, hätte beim Zugang zum Fond Turnstar Fabian-Hambüchen seine Freude. Das angepeilte über 40 Jahre alte Klientel dürfte das unter Umständen etwas anders sehen. Aber diese Attribute teilt der Laguna mit den meisten der Mittelkasse-Coupés.

Gut, das Laguna Coupé macht also Spaß, aber gerade in Zeiten der Bankenkrise spielt das Geld eine wichtige Rolle. «Wir verfolgen mit dem Laguna eine aggressive Preispolitik» sagt Marc Osseux, Leiter des Produktmarketings. Keine leeren Worte. Der Einstiegspreis für den 150-PS-Diesel liegt bei 30.300 Euro und damit kann das Laguna Coupé locker mit Konkurrenten wie den Peugeot 136 FAP (30.350 Euro) mithalten, vom Audi A5 (39.450 Euro für den 2.7 TDI) ganz zu schweigen. Vor allem, wenn man die reichhaltige Serienausstattung in Betracht zieht. Immerhin bekommt man unter anderem acht Airbags, Klimaautomatik, Parksensoren hinten, einen Tempomaten, Bi-Xenonscheinwerfer.

Renault Laguna Coupe
Renault Laguna Coupe © Foto: Renault

Wer sich für die GT-Version entscheidet, muss mindestens 34.900 Euro hinlegen und darf sich mindestens über einen 2.0-l-16V-Turbo-Benziner mit 204 PS, die Fahrspaß garantierende Allradlenkung und zum Beispiel eine Lederausstattung sowie 18-Zoll-Reifen freuen. Also doch einiges Interessantes, wenn auch nicht unbedingt Neues. Wer ein fahrdynamisches Coupé sucht, sollte die grandiose Allradlenkung testen.






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.