27. August 2008

Fahrbericht Nissan Note 1.5 dCi Großer Kleiner

Nissan Note 1.5 dCI
Nissan Note 1.5 dCI © Foto: Press-Inform

Er ist klein, handlich und sieht durchaus ansprechend aus. Gemeint ist der Nissan Note. Was er zu bieten hat, zeigt unser Test.




Von Jürgen Wolff

Wie schafft man es, aus einem Autochen, das nicht umsonst «Micra» heißt, einen kleinen Van zu schneidern? Nissans Antwort darauf heißt Note: Vier Personen finden in ihm fast schon üppig Platz.Das kleine Raumwunder basiert auf der gleichen technischen Basis wie der Micra, bringt aber mit einem Radstand von 2,6 Metern fast 20 Zentimeter mehr zwischen den Achsen unter. Und was die Gesamtlänge von 4,083 Metern angeht, so sind auf der Streckbank gar 36 Zentimeter dazu gekommen. Micra ist da nichts mehr.

Das liegt naturgemäß nicht nur an der Länge - auch Höhe (1550 mm) und Breite (1691 mm) des kleinen Vans sorgen für ein beklemmungsfreies Raumgefühl. Der Einstieg ist dank der großen Türen sowohl vorne wie auch hinten bequem. Die Sitze sind durchaus angenehm und lassen sich auch für größere Fahrer noch ausreichend verstellen. Das Lenkrad ist leider nur in der Neigung, nicht aber in der Höhe einstellbar. Ordentlich gefedert zeigt sich auch die Rückbank. Dazu bietet sie zumindest zwei Passagieren ordentlich Platz. Richtig üppig ist hinten die Knie- und Kopffreiheit.


Gute Verarbeitung

Die Verarbeitung rundum macht einen guten und sauberen Eindruck. Allerdings erscheinen die Materialien nicht gerade hochwertig - aber in der Klasse mag das reichen. Das Armaturenbrett ist aufgeräumt und übersichtlich, der Note lässt sich einfach und intuitiv bedienen. Schalter und Knöpfe liegen gut in Reichweite, die Armaturen sind weitgehend reflexfrei und lassen sich gut ablesen - solange man am Tag nicht unbedingt das (Fahr)licht anmacht. Dann muss man schon genau hinsehen, um noch etwas zu erkennen. Nach vorne ist die Sicht ausgezeichnet - durch die knappe Frontpartie entwickelt man schnell ein gutes Gefühl dafür, wann man beim Einparken besser vom Gas geht. Hinten sieht es schlechter aus: Die breiten C-Säulen und die kleinen Seitenfenster verdecken gefährlich viel vom Sichtfeld.

Das Cockpit des Nissan Micra
Das Cockpit des Nissan Micra © Foto: Press-Inform

Im Note hat man die Wahl: Gibt man den Passagieren mehr Platz - oder dem Gepäck. Die zweite Sitzreihe lässt sich im Stück um bis zu 16 Zentimeter längs verschieben. 280 Liter Fassungsvermögen bei normaler Bestuhlung sind in dieser Fahrzeugklasse allerdings nur Durchschnitt. Dafür kann man durch das - wenig kraftaufwändige - Umklappen der Rückbank und notfalls auch des Beifahrersitzes bis zu 1332 Liter freischaffen. Dann kann auch das Ikea-Regal noch mit. Anders als bei einigen Konkurrenten sind die Sitzflächen allerdings weder klapp- noch versenkbar, was die Variabilität des Note etwas einschränkt. Zum Vergleich: Der Opel Meriva bietet mit 360 bis 1410 Litern Laderaum deutlich mehr, der Ford Fusion kommt auf 337 bis 1175 Liter und der Renault Modus auf 217 bis 1454 Liter.

Praktischer Kofferraum

Der Kofferraum im Nissan Note
Der Kofferraum im Nissan Note © Foto: Press-Inform

Der Kofferraum selbst ist beim Note durchaus praktisch. Dank der Quaderform lässt er sich effektiv nutzen, die Heckklappe ist groß und die Ladekante nicht unmäßig hoch. Große Personen sollten sich dennoch vorsehen: Da die Heckklappe nicht besonders hoch schwingt, ist Kopfstoßgefahr angesagt. Praktisch: Der Kofferraum lässt sich per Zwischenboden auch horizontal unterteilen und die Tüten aus dem Supermarkt sind in der Bodenwanne rutschsicher verstaut. Weniger praktisch: Wer an das Not-Reserverad muss, der darf vorher erst einmal den ganzen Kofferraum ausräumen - nur so kommt man dran. Und steht nach dem Wechsel vor dem nächsten Problem: Das kaputte Rad passt nicht in die Mulde.

Einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen die Ablagen. Ein paar mehr dürften es einerseits schon sein. Andererseits ist das, was da ist, pfiffig und sehr hilfreich. So ist das große Handschuhfach kühlbar. Und die Sitzfläche des Beifahrers lässt sich nach vorne klappen und legt so ein Geheimfach frei. Noch etwas, das der Note mit dem Micra gemeinsam hat.

Durchschnittlicher Diesel

Der 1.5 dCI-Motor im Nissan Note
Der 1.5 dCI-Motor im Nissan Note © Foto: Press-Inform

Was er sich ebenfalls mit dem Kleinen teilt, das ist der 1,5-Liter-Diesel, der aus seinen 1461 Litern Hubraum 63 kW/86 PS und ein Drehmoment von 200 Nm zieht. Der dCi ist - nun ja: Durchschnitt. Weder ruppig noch besonders kultiviert, weder besonders leise noch ein nervtötender Nagler. Beim Anfahren muss man reichlich Gas geben, um ihn nicht abzuwürgen. Ist man erst mal auf Touren, lässt er sich dann durchaus schaltfaul fahren.

Die etwas hakelige Schaltung ist in der Charakteristik der Gänge gut auf den Motor abgestimmt. Spritzig unterwegs ist man im Diesel-Note nicht - aber im Normalbetrieb reicht es allemal. Für den Spurt von 0 auf 100 km/h braucht er denn auch 13,0 Sekunden. Und bei 168 km/h ist Schluss - beides nahezu identisch mit dem gleich motorisierten Micra. Der Testverbrauch von knapp sechs Litern auf 100 km lag nur wenig über den offiziell von Nissan genannten 5,1 Litern. Unverständlich: Ein Rußfilter gibt es von Nissan nicht einmal gegen Aufpreis.

Für den wenig temperamentvollen Motor ist das Fahrwerk des Note ziemlich sportlich straff abgestimmt. Das sorgt dafür, dass er durchweg sicher auf der Straße liegt und sich kaum mal aus der Ruhe bringen lässt. Es sorgt allerdings auch dafür, dass die Federung gelegentlich etwas ruppig dämpft. Unebenheiten kommen denn auch immer wieder mal bei den Passagieren an. Ärgerlich: ESP ist nur bei höheren Ausstattungsreihen zu haben. Aber auch ohne verhält sich der Note in Kurven dank leichtem Untersteuern in der Regel noch sehr gutmütig.

Der Nissan Note 1.5 dCI
Der Nissan Note 1.5 dCI © Foto: Press-Inform

Wenig Spaß macht die Lenkung: Zu leichtgängig, wenig präzise und nicht gerade sehr kommunikativ im Kontakt zur Fahrbahn. Mit einem Grundpreis von 15.490 Euro bleibt der Diesel-Note gut im konkurrenzfähigen Rahmen. Dann ist man immer noch deutlich günstiger dabei als mit einem 10 PS schwächer motorisierten aber filtergereinigten Opel Meriva 1.3 (ab 17.270 Euro). Und selbst der mit dem gleichen Diesel wie der Note bestückte und ähnlich mager ausgestattete Renault Modus kostet mit 16.350 Euro mehr.






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.