31. Mai 2006

Fahrbericht Mazda6 Sport Kombi 2.0: Praktikable Sportlichkeit

Dynamisches Heck
Dynamisches Heck © Foto: Werk

Als zuverlässig galt der Mazda6 schon immer. Die zweite Generation der Mittelklasselimousine überzeugt nun auch nicht nur durch neu hinzugewonnene Umweltfreundlichkeit.




[i]Von Thomas Flehmer[/i]


Dynamisches Heck
Dynamisches Heck © Foto: Werk

Rund 100.000 Auszeichnungen hat der Mazda6 seit seiner Markteinführung 2002 schon eingeheimst. Während die erste Generation vor allem durch Zuverlässigkeit und erfrischendes Design bestach, erhöhen bei der zweiten Generation ein dynamischeres Fahrwerk und - beim von uns gefahrenen Sport Kombi Exclusive 2.0 l MZR-CD - auch mittlerweile ein Rußpartikelfilter das Fahrvergnügen. Somit vereint die Mittelklasselimousine Sportlichkeit und Praktikabilität optimal miteinander.

Kleiner Diesel völlig ausreichend

So rüstete der japanische Automobilhersteller bei den beiden verfügbaren Commonrail-Dieselmodellen einen Partikelfilter serienmäßig nach und erfüllte so die Bedürfnisse der umweltbewussten Fahrer. Aber auch für die sportlichen Familienväter hat der Passat-Konkurrent einiges zu bieten. Bereits die von uns gefahrene Diesel-Basisversion ist mit 89 kW/121 PS und einem starken Drehmoment von 320 Nm bei 2000 Umdrehungen pro Minute voll und ganz ausreichend. Auch die Beschleunigung von Null auf 100 Stundenkilometern ist mit 10,9 Sekunden ebenso ordentlich wie der Verbrauch von 6,1 Litern im Mix auf 100 Kilometern.

Wer es bei den Selbstzündern etwas schneller haben möchte, muss den Sport Kombi mit 105 kW und 143 PS ordern. Doch auch der «kleine» Diesel kommt nicht nur zügig vom Fleck weg, sondern vermittelt dem Fahrer auch noch eine gewisse Dynamik - trotz eigentlich biederer Familienkarosse.

Geräuschniveau abgesengt

Der 2.0-Dieselmotor
Der 2.0-Dieselmotor © Foto: Werk

Doch dieses Image hat der Nachfolger des 626 abgelegt. Neben dem starken Drehmoment sorgt auch das überarbeitete Fahrwerk für Fahrfreude. Der Wagen liegt brav auf der Straße und meistert auch die Kurven prächtig. Auf der Autobahn können dabei auch noch jenseits der 130 Stundenkilometer bis zur Höchstgeschwindigkeit von 190 Stundenkilometern geführt werden.

Durch die Abstimmung der Rad- / Reifenkombination sowie dem Einsatz Geräusch dämmender Materialen und zusätzlichen Karosserieverstärkungen wurde das Geräuschniveau im Innenraum weiter abgesenkt.

Solider Innenraum

Geräumig und solide
Geräumig und solide © Foto: Werk

Doch nicht nur wegen der geringen Lautstärke lohnt sich der Besuch im Innenraum. Die Stoffsitze sehen zwar nicht so elegant aus wie die Kollegen in Leder, doch einen guten Halt versprechen auch sie. Die Armaturen sind übersichtlich angeordnet ohne dabei bieder zu wirken - die neu gestaltete Mittelkonsole fügt sich in das gute Gesamtbild ein. Genug Platz ist vorne wie hinten vorhanden, der Kofferraum fasst 505 Liter. Werden die mit dem speziellen «Karakuri»-System« ausgestatteten Rücksitze in einem Griff zusammengefaltet, stehen 1712 Liter zur Verfügung.

Attraktiver Preis

Viel Platz im Kofferraum
Viel Platz im Kofferraum © Foto: Werk

Und auch beim Preis bleibt Mazda schon traditionell attraktiv. Zwar erhöhten die Japaner zum 1. April 2006 die Preise durchschnittlich um 0,83 Prozent, doch bleibt der 6er in der Passatklasse selbst in der höherwertigen Ausstattungsvariante »Exclusive« mit 25.500 Euro fast schon ein »Schnäppchen«. Wer sich mit weniger begnügen kann, steigt in der Variante »Comfort« bei 23.200 Euro ein. Wer möchte, kann mit einem Bose-Soundsystem (850,-) und Metallic-Lackierung (450,-) den Preis in die Höhe treiben, Nebelscheinwerfer, Licht- und Regensensor liegen mit 260 Euro als sinnvolle Ergänzungen im Trend. Ob mit oder ohne Soundsystem: Der Mazda6 trifft auch so den Ton.






Mehr zur Marke Mazda

Strategie «Nachhaltiges Zoom-Zoom 2030»Mazda kombiniert Benziner mit Dieseltechnologie

Mazda rüstet für die Zukunft. Im Rahmen der Präsentation „Zoom-Zoom 2030“ stellten die Japaner die neue Motorengeneration vor, deren Verbrenner den Verbrauch und die Emissionen weiter senken.


Kleinwagen und Mini-SUVMazda2 und CX-3: Ungewöhnliche Auffrischung

Bei einem Facelift zur Lebensmitte erhält das Fahrzeug zumeist optische Retuschen. Mazda hat seine kleinen Modelle technisch nachgeschärft und mit einem Hauch von Oberklasse versehen.


SUV ab sofort bestellbarMazda CX-5 startet bei knapp unter 25.000 Euro

Mazda hat den Preis des neuen CX-5 bekannt gegeben. Das SUV der Japaner wird für knapp unter 25.000 Euro angeboten und ist ab sofort bestellbar. Das Basismodell hat 165 PS.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.