17. November 2008

Fahrbericht Mazda 6 2.2 L MZR-CD Neuer Schub

Der Mazda6
Der Mazda6 © Foto: Mazda

Ab Januar pflanzt Mazda dem Mazda6 frische Dieselmotoren unter die Haube. Die sind sparsam, laufruhig und kräftig. Weniger schön: Es sind weder Automatikgetriebe noch Doppelkupplung in Sicht.




Von Sebastian Viehmann


Deutschland ist immer noch auf dem Selbstzünder-Trip. Fast 70Prozent aller Mittelklasse-Autos (die Premiummarken nicht eingerechnet) haben einen Diesel unter der Haube. Um mit den starken und trotzdem sparsamen Aggregaten von VW, Renault und Co. mitzuhalten, hat Mazda viel Zeit und Geld in die Entwicklung eines neuen Dieselmotors gesteckt. Der ist in drei Leistungsstufen (92 kW / 125 PS, 120 kW / 163 PS und 136 kW / 185 PS) zu haben. Mit einem Hochdruck-Einspritzsystem, einem neuen Zylinderblock, wartungsfreiem Kettenantrieb statt Zahnriemen bei den Nockenwellen, neuen Ausgleichswellen unterhalb der Kurbelwelle und einem verbesserten Partikelfilter soll der 2.2 MZR-CD alles besser machen als der bisherige Zweiliter-Diesel.


Vom Twinturbo nicht begeistert

Auch den Turbolader hat Mazda neu konstruiert und die variable Schaufelgeometrie verbessert. In einer doppelten Turboaufladung, wie sie etwa Peugeot bei seinen stärksten Vierzylinder-Dieseln verwendet, sieht Entwicklungschef Hiroichi Takubo keinen Sinn: „Zwei Lader würden nicht zum kompakten Aufbau des Motor passen“, so Takubo. Geschadet hätte es allerdings nicht - eine gewisse Anfahrtsschwäche ist nämlich der einzige Punkt, in dem der neue Motor negativ auffällt. Unter 2000 Touren gibt sich die Maschine sowohl mit 163 als auch mit 185 PS ein wenig zäh (die 125 PS-Version konnte man bislang noch nicht fahren). Vor allem wenn es bergauf geht, ist häufige Schaltarbeit vonnöten.

Bessere Geräuschkultur

Der Mazda6
Der Mazda6 © Foto: Mazda

Ab 2000 Touren gibt es dann keine Klagen mehr, der Mazda schiebt mit satten Drehmomentreserven kontinuierlich voran - auch wenn er nicht ganz an die Agilität des 2.0 TDI (170 PS) beim Passat heranreicht. Die beiden höchsten Leistungsstufen des Mazda-Diesels unterscheiden sich subjektiv kaum, so dass man mit 163 PS bereits gut bedient ist. Die Laufkultur ist hoch und das Geräuschniveau moderat - beides Dinge, mit denen der bisherige Zweiliter-Diesel nicht gerade glänzte. Enttäuschend ist, dass für den Motor kein Automat- oder Doppelkupplungsgetriebe zur Verfügung steht.

Nur mit Euro4 Abgasnorm

Das Cockpit des Mazda6
Das Cockpit des Mazda6 © Foto: Mazda

Den Durchschnittsverbrauch pro 100 Kilometer gibt Mazda mit 5,5 (163 PS) beziehungsweise 5,6 Litern (185 PS) an. Auf unseren Testfahrten errechnete der Bordcomputer bei gemütlichem Landstraßentempo einen Verbrauch um 5 Liter, bei einer schnellen Tour durch kurviges Terrain waren es deutlich mehr. Mazdas neue Aggregate erfüllen die Abgasnorm Euro 4. Audi, BMW, VW, Honda oder Opel erreichen mit ihren Dieselmotoren bereits Euro 5. Man

Knapp 25.000 Euro

Der Mazda6
Der Mazda6 © Foto: Mazda

Der 2.2 MZR-CD startet bei 24.900 Euro (125 PS, Stufenheck). Der Kombi ist ab 25.900 Euro zu haben, in der empfehlenswerten 163 PS-Version und der umfangreichen Exclusive-Ausstattung (unter anderem Tempomat, Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Nebelscheinwerfer, Audiosystem, Multifunktionslenkrad) werden es 28.600 Euro. Zum Vergleich: Ein Passat Variant 2.0 TDI Comfortline (170 PS) kostet 29.900 Euro, ein Honda Accord Tourer 2.2i DTEC Elegance (150 PS) 29.975 Euro, ein Renault Laguna Grandtour 2.0 dCi Dynamique (173 PS) 30.400 Euro und ein Toyota Avensis Kombi 2.2 D-CAT Sol 29.900 Euro.






Mehr zur Marke Mazda

Strategie «Nachhaltiges Zoom-Zoom 2030»Mazda kombiniert Benziner mit Dieseltechnologie

Mazda rüstet für die Zukunft. Im Rahmen der Präsentation „Zoom-Zoom 2030“ stellten die Japaner die neue Motorengeneration vor, deren Verbrenner den Verbrauch und die Emissionen weiter senken.


Kleinwagen und Mini-SUVMazda2 und CX-3: Ungewöhnliche Auffrischung

Bei einem Facelift zur Lebensmitte erhält das Fahrzeug zumeist optische Retuschen. Mazda hat seine kleinen Modelle technisch nachgeschärft und mit einem Hauch von Oberklasse versehen.


SUV ab sofort bestellbarMazda CX-5 startet bei knapp unter 25.000 Euro

Mazda hat den Preis des neuen CX-5 bekannt gegeben. Das SUV der Japaner wird für knapp unter 25.000 Euro angeboten und ist ab sofort bestellbar. Das Basismodell hat 165 PS.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.