27. Mai 2008

Fahrbericht Kia Opirus 3.8 V6 Verwechslung inbegriffen

Verwechslung möglich: Der Kia Opirus (r.) mit einem Vertreter aus Stuttgart
Verwechslung möglich: Der Kia Opirus (r.) mit einem Vertreter aus Stuttgart © Foto: AG/Flehmer

Kia streckt den Opirus. Trotz optischer und technischer Verfeinerungen sind Verwechslungen mit Premiummodellen anderer Marken nicht ausgeschlossen.




Von Thomas Flehmer

Überarbeitung schützt vor Eigenständigkeit nicht. Trotz zahlreicher technischer und optischer Neuerungen fährt der im vergangenen Jahr aufgefrischte Kia Opirus weiterhin als Mischung diverser Premiummarken umher. Allerdings hinterlässt das Flaggschiff des koreanischen Unternehmens dabei keinen schlechten Eindruck. Kopieren scheint sich auszuzahlen.


E-Klasse oder S-Type

Besonders die Front verwirrt den Betrachter. Die vier überarbeiteten Scheinwerfer und der Kühlergrill erinnern stark an eine vergangene Generation der Mercedes E-Klasse oder den S-Type von Jaguar. Fünf Meter weiter hinten hat das rundliche Heck der um zwei Zentimeter gewachsenen Limousine «ein bisschen was vom Rolli», sagt der fachkundige Nachbar und meint damit die Edelschmiede aus dem englischen Goodwood.

Immerhin hat die Rückansicht dazugewonnen, nachdem Kia Abstand von den rundlichen Heckleuchten genommen hat und somit den letzten Eindruck einer koreanischen Gangsterlimousine verwischte. Überhaupt rollt der Kia edel daher. Kopieren scheint sich auszuzahlen.

Becker-Radio als Tiefpunkt

Auch der Innenraum weist Gemeinsamkeiten mit Mitbewerbern auf
Auch der Innenraum weist Gemeinsamkeiten mit Mitbewerbern auf © Foto: Kia

Etwas eigenständiger geht es im Innenraum zu, auch wenn hier Instrumente oder das Schalterlayout für die Sitzverstellung in der Fahrertür starke Reminiszenzen an die Marke mit dem Stern hervorrufen. Die Sitze sind sehr bequem und komfortabel ohne dass der nötige Seitenhalt vermisst wird.

Holzeinlagen dürfen in diesem Segment nicht fehlen, dafür ist der verwendete Kunststoff nicht ganz hochwertig. Auch passt das Becker-Radio «Grand Prix» in das Luxussegment wie Hugo Egon Balder ins Literarische Quartett. Hier hätte sich Kopieren besser ausgezahlt.

Keine Platzangst-Gefühle

Fünf Meter für fünf Personen
Fünf Meter für fünf Personen © Foto: AG/Flehmer

Der Fünf-Meter-Bolide mit einem Gewicht von für seine Klasse lediglich 1,8 Tonnen spendet durch den langen Radstand von 2,80 Meter massig Raum. Platzangst-Gefühle kommen auch im Fond überhaupt nicht auf. Der Kofferraum bietet dafür nur lediglich 495 Liter Volumen.

Dass lediglich 500 Kilogramm dazugeladen werden dürfen, ist in diesem Segment üblich. Doch wer mit einem Opirus unterwegs ist, benötigt zumeist nicht mehr als einen oder zwei Koffer. Hier braucht man nicht kopieren.

Harte Automatik

Das abgerundete Heck erinnert an britische Luxuskarossen
Das abgerundete Heck erinnert an britische Luxuskarossen © Foto: AG/Flehmer

Dazu gewonnen hat der Opirus durch das neue Triebwerk. Der 3.8 Liter Sechszylinder hat das 3.5 Liter große Triebwerk abgelöst. 196 kW/266 PS treiben das Flaggschiff an und bringen es innerhalb von 7,5 Sekunden auf die 100 km/h, bei 230 km/h ist dann die Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Die leider nur mit fünf Gängen ausgestattete Automatik spricht härter auf die Gasbefehle an als bei den Mitbewerbern. Hier ist eher ein Ruckeln zu spüren anstatt ein sanftes Anfahren. Zudem sorgen die fehlenden sechsten oder sieben Gänge dafür, dass der Opirus die von Kia angegebenen Verbrauchswerte von 10,9 Litern deutlich übertrifft. Bei sportlicher Fahrweise waren gut acht Liter mehr drin. Dass der Opirus mit Normalbenzin unterwegs sein kann, hilft in Zeiten wie diesen nicht mehr weiter. Hier wäre Kopieren besser und ergiebiger gewesen.

Raum zum Kopieren

Doch die sportliche Fahrweise ist das eine in diesem Segment. Das andere ist die angenehme Fahrt, die auf der Autobahn zwischen 150 und 170 km/h liegt. Denn dann hört man im Innenraum wenig, das Fahrwerk sorgt für ein komfortables Fortkommen.

39.900 Euro kostet der Eintritt in die koreanische Premiumklasse. Dafür ist der Opirus dann schon gut ausgestattet. Dafür erhält man bei den Mitbewerbern aus Stuttgart gerade mal die Basisversion, wenn überhaupt. Hier bietet Kia Raum zum Kopieren.















Mehr zur Marke Kia

SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.