13. Dezember 2007

Fahrbericht Die Saat geht auf

Der Kia Cee'd 1.6 CRDi
Der Kia Cee'd 1.6 CRDi © Foto: press-inform

Bisher haben koreanische Autohersteller mit ihren Kompaktklassemodellen den Europäern nicht besonders erfolgreich Konkurrenz gemacht- das könnte sich schnell ändern.




Von Stefan Zaumseil

Der noch junge Kia Cee'd 1.6 CRDi bringt alle Zutaten für ein Erfolgsrezept mit: 4,24 Meter lang, 85 kW stark, fünf Türen, 340 Liter Kofferraum und satte fünf Jahre bzw. 150.000 Kilometer Garantie. Hört sich gut an, doch ist der Cee'd auch in der Praxis ein ernst zu nehmender Konkurrent für Golf, Astra und Peugeot 308? Auf den ersten Blick eher nicht. In und ausschließlich für Europa entworfen, haben die slowakischen Designer kräftig bei dem Rest der Branche gewildert.

Die Frontpartie könnte vom Volvo C30 stammen, die Seitenlinie vom früheren Nissan Almera - einzig das Heck macht, besonders durch die tropfenförmigen Rückleuchten, einen eigenständigen Eindruck. Gefällig ist er allemal und gegenüber der wenig charismatischen Konkurrenz muss er sich keinesfalls verstecken.


Kein Designer-Preis für Innenraum

Für die Gestaltung des Innenraumes wird man bei Kia ebenfalls vergebens auf einen Designer-Preis warten, das Armaturenbrett gibt es so auch bei anderen Mittelklässlern. Die Instrumente sind klar gegliedert, sehr gut ablesbar und im Dunkeln fast schon schön. Alle Bedienelemente finden sich oberen Bereich der aluminiumfarbenden Mittelkonsole in sinnvoller Anordnung und eindeutiger Funktion.

Die inneren Werte können sich sehen lassen: Die serienmäßige Sicherheitsausstattung ist mit Fahrer- und Beifahrerairbag plus Seitenairbags, Kopfairbags vorn und hinten, aktive Kopfstützen vorn, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer vorn, ISOFIX-Halterungen, Nebelscheinwerfer, Lichtsensor sowie ESP mit Bremsassistent komplett.

An Komfortdetails wurde auch nicht gespart: Klimaanlage, klimatisiertes Handschuhfach, Fahrer- und Beifahrersitz mit Lendenwirbelstütze, Außenspiegel elektrisch einstellbar und beheizbar, Bordcomputer, Lederlenkrad, Lederschaltknauf, Handbremshebel und Mittelarmlehne ebenfalls mit Leder bespannt und Fernbedienung der Audioanlage am Lenkrad - wenn schon, denn schon. Dank des höhen- und längsverstellbaren Lenkrades findet auch ein überdurchschnittlicher Mitteleuropäer eine gute Sitzposition auf den recht straffen, jedoch nicht unkomfortablen Sitzen mit ordentlichem Seitenhalt. Hinten finden dank des Radstandes von 2,65 Metern drei mittelgroße Erwachsene ausreichend Platz, komfortabel mit angenehmen Raumgefühl und Platzverhältnissen wird es jedoch im Cee'd klassentypisch nur zu viert. Der Kofferraum lässt sich durch Umlegen der asymmetrisch geteilten Rücksitze von den eingangserwähnten 340 auf 1.300 Liter vergrößern.

Solide Verarbeitung

Auch von hinten hübsch anzusehen
Auch von hinten hübsch anzusehen © Foto: press-inform

Ausreichend Ablage und Getränkehalter vorn und hinten erleichtern auch längere Touren, nicht zu vergessen die Staufächer in der Mittelarmlehne vorn. Alles ist solide verarbeitet, die verwendeten Materialien angemessen, wenn auch die Haptik der üppigen Kunststoffflächen zu wünschen übrig lässt. Überraschend straff ist das Fahrwerk geraten. Dank der - zumindest in der Kompaktklasse - unüblichen Mehrlenkerachse hinten bleibt der Cee'd immer neutral hervorragend beherrschbar, ganz besonders in schnell gefahrenen Kurven auf welligen Landstraßen. Fast schon zu früh bügeln die elektronischen Fahrhelfer auch provokante Fahrmanöver aus, ein frischer Ampelstart wird so schnell zum verhaltenen Losrollen.

Trotz der fast sportlichen Abstimmung des Fahrwerkes bleibt der Komfort nicht auf der Strecke, leise und vergleichsweise souverän werden auch gröbere Unebenheiten ausgeglichen. Über Kanaldeckel, Autobahnfugen und Kopfsteinpflaster werden die Insassen jedoch deutlich informiert, das liegt zuletzt an den strammen Hankook-Bereifung im Format 205/55R16 liegen. Die Schaltbox des Fünfganggetriebes überrascht ebenso mit kurzen Schaltwegen, leichtgängig und präzise passt die Abstimmung gut zu Leistungsentfaltung des Motors und bringt ein gutes Stück Fahrspaß. Ein Gang mehr wäre wünschenswert. Die Lenkung ist direkt und vermittelt ein gutes Straßengefühl, könnte jedoch um die Mittellage etwas präziser und bei höheren Geschwindigkeiten etwas straffer sein.

Der 1,6-Liter-Common-Rail-Turbodiesel mit variabler Turbinengeometrie mit 85 kW / 115 PS und 255 Newtonmeter sorgt für angenehmen Vortrieb. Von Null auf Tempo 100 in etwas über 10 Sekunden und 192 km/h auf der Autobahngeraden sind alles andere als schlecht. Durchschnittlich verbrauchte der Cee'd 6,4 Liter Diesel auf 100 Kilometern.

Kurze Aufpreisliste

Der europäische Koreaner bringt mit Raumangebot, Fahrleistungen, Ausstattung und natürlich dem Preis frischen Wind in die hart umkämpfte Golf-Klasse, kostet der fast voll ausgestattete Kia Cee'd 1.6 CRDi EX mit serienmäßigem Dieselpartikelfilter 20.580 Euro.

Ebenso günstig geht es bei der kurzen Liste der aufpreispflichtigen Extras zu: Wer besonderen Wert auf zusätzliche technische Gimmicks wie Parksensoren hinten, Escort-Funktion der Scheinwerfer, anklappbare Außenspiegel, Regensensor, Sitzheizung vorn legt und außerdem ein elektrisches Glasschiebedach und Sitzbezüge in Stoff/Leder-Kombination haben möchte, dem sei das Paket «PVI» für 1.200 Euro empfohlen. Das Navigationssystem kostet 2.299 Euro, sensationelle 650 Euro Aufpreis kosten dagegen die Sitzbezüge in Leder (PLE-Paket).






Mehr zur Marke Kia

Kleines SUV kommt im HerbstKia preist Stonic ein

Kia hat die Preise für den Stonic bekannt gegeben. Das kleine SUV der Koreaner kommt Ende September nach Deutschland.


Schwestermodell des Hyundai KonaKia Stonic: Das nächste SUV

Der Trend ist klar vorgegeben: Das Segment der SUV wird sich in den kommenden drei Jahren verdoppeln. Kia will mit einem weiteren Vertreter mit Geländeoptik ein weiteres großes Stück vom Kuchen abhaben.


Plug-in-Hybrid kostet 38.940 EuroKia gibt Preis für Optima Sportswagon PHEV bekannt

Kia hat den Preis der Plug-in-Hybrid-Variante des Optima Sportswagon bekannt gegeben. Nach Abzug der Kaufprämie kostet er unter 39.000 Euro



Mehr aus dem Ressort

Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.


Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.