13. September 2006

Fahrbericht Honda NSX: Unterschätzter Supersportler

Der Honda NSX
Der Honda NSX © Foto: Press-Inform

Er hat alles, um Sportwagenfans glücklich zu machen: Leichtbaukarosserie, Mittelmotor und offiziell 280 PS. Trotzdem schaffte der Honda NSX in Europa nie den Durchbruch.




Von Stefan Grundhoff

Man soll es kaum glauben, doch die Sportwagenwelt besteht nicht nur aus Porsche, Maserati, Ferrari und Lamborghini. Auch die Asiaten haben gerade in den 80er und 90er Jahren grandiose Renner auf die Straße projiziert. Der flache Honda NSX ist wohl einer der am meisten unterschätzen Supersportler weltweit. In der zweiten Hälfte der kraftvollen 80er Jahre entschied man sich bei Honda, einen Konkurrenten zu Porsche und Co. zu schaffen. Es sollte kein Preiswert-Sportler wie ein Nissan ZX oder ein Toyota Supra sein. Auf Yen und Dollar sollte es bei Produktion und Verkauf nicht ankommen: Qualität statt Quantität war das Motto bei der Entwicklung des New Sportscar Xperimental, kurz NSX.


Erfahrungen der Formel 1

Anfang der 90er stand der 4,43 Meter lange Bolide auf der Zufahrt zur legendären Nordschleife. Nachdem er auf zahlreichen asiatischen Rennstrecken bereits sein Können gezeigt hatte, sollte die «grüne Hölle» die letzte Prüfung vor der endgültigen Abnahme sein. Der Testpilot konnte kompetenter kaum sein. Honda sicherte sich die fahrdynamischen Qualitäten von Formel-1-Weltmeister Ayrton Senna.

Nach ein paar Runden gab dieser eingeschränkt grünes Licht. Schnell sei er, der NSX, sehr schnell, aber zu weich. Angesichts der Aluminiumkarosserie konnte man abgesehen von kleinen Modifikationen nichts grundlegendes mehr ändern. So wurde das Mittelmotorcoupe im japanischen Tochigi produziert wie er ist.

Probleme bei Bodenwellen

Bis zum seinem offiziellen Produktionsende im Herbst 2005 hat sich beim NSX nichts Grundlegendes verändert. Leichte Modifikationen am Motor, die Verwendung von Karbonkomponenten und der Wegfall der schläfrigen Klappscheinwerfer, viel mehr hat sich in den knapp 15 Jahren nicht getan. Dabei musste der NSX mehr als eineinhalb Jahrzehnte gerade auf Rennstrecken keinen Gegner fürchten. Das einzige was der NSX benötigt, ist eine flache Strecke.

Bei Bodenwellen, engen Kehren und Spurrillen macht der NSX keine glückliche Figur. Hier passt sich die allzu weiche Karosse wie eine Klapperschlange dem Erdboden an. So ist er zwar komfortabler als die imageträchtige Sportwagenkonkurrenz, verliert jedoch im Kopf-an-Kopf-Vergleich wertvolle Sekunden.

Neues Triebwerk

Für ein paar Kleinigkeiten reicht der Kofferraum
Für ein paar Kleinigkeiten reicht der Kofferraum © Foto: Press-Inform

Der alte Dreiliter-V6, der quer hinter den Frontsitzen schlummert, wurde im Laufe der Jahre von einem 3,2 Liter starken Triebwerk ersetzt. Politisch korrekt wurde die Leistung bis zuletzt an der japanischen Selbstverpflichtungsgrenze von 206 kW / 280 PS festgehalten. Doch wer dem NSX einmal die Sporen gab, hat keinen Zweifel daran, dass hier ein paar Pferde mehr im Rücken trampeln, so um die 300 nämlich.

Säuselt der Sechszylinder bei niedrigen Drehzahlen von etwas unwillig vor sich hin, löst ein entsprechendes Ausdrehen der Gänge gerade Begeisterungsstürme in im aus. Willig hängt der nur 1,2 Tonnen schwere Hecktriebler am Gas und zieht nach präzisem Lenkeinschlag so stoisch seine Runden, das man nie einen Gedanken an grandiose 911er-Modelle verschwenden möchte. Dabei lesen sich 304 Nm bei 5.900 Touren in unserer Zeit alles andere als spektakulär. Wer die hakelige Sechsgangschaltung einmal im Griff hat, schafft den Prestigespurt 0 auf Tempo 100 in knapp fünf Sekunden. Auch bei den Vollgasorgien auf der A3 gibt sich der Japaner keine Blöße. 280 km/h sind allemal drin. Wer etwas Muße hat, schafft auch mehr. Beim Verbrauch muss man kein böses Ende erwarten. Auch wer flott unterwegs ist, kommt mit rund 13 Litern Super auf 100 Kilometern aus.

Kaum Wertverlsut

So kann es der vermeintlich schwache NSX mit den besten seiner Art aufnehmen. Gerade an der deutschen Kundschaft ging dieses Potenzial jedoch geradezu unbeachtet vorbei. Der leichtfüßige NSX war zumeist nur als Vorführwagen zu bestaunen. Aus einem Preis von ehemals rund 150.000 D-Mark wurden im Laufe der Jahre über 80.000 Euro. Das kostet ein gebrauchter NSX auf dem freien Markt übrigens noch heute. Wirklich bezahlt hat diese Preise kaum jemand. D

Denn der NSX lebte wie ein Mitsubishi 3000 GT von seinen astronomischen Rabatten. Die Sportwagenkundschaft will schließlich nicht nur Motorsport-Performance, sondern auch ein Image, womit man an Tankstelle und im Biergarten glänzen kann. Ein Grund für den Flop war wohl auch das Outfit, das nicht so recht in die Zeit passte. Man sah und sieht es dem gerade einmal 1,16 Meter flachen NSX an, dass er in den 80er Jahren kreiert wurde.

Drehfreudiger Motor

Eine flache Flunder - der NSX
Eine flache Flunder - der NSX © Foto: Press-Inform

Außer dem obligatorischen Aha-Effekt gab es kaum Anerkennung. Doch gerade rund um die einschlägigen europäischen Rennstrecken kennt und fürchtet man ihn noch heute. Welcher Porsche-Pilot ist gegen ihn nicht schon gnadenlos untergegangen? Die große Stärke des Honda ist sein drehfreudiger Motor, die direkte Lenkung und die exzellente Fahrwerksabstimmung, die gerne etwas straffer sein dürfe.

Eine Spur weicher als der Standard-Renner präsentiert sich der NSX-Targa, der ab Mitte der 90er Jahre gerade in den USA und Europa gerne angeboten wurde. Bei geöffnetem Dach bietet er im Gegensatz zum Coupe auch Piloten über 1,80 Meter die Möglichkeit halbwegs anständig in der Flunder zu sitzen. Ansonsten fällt es einem schwer, eine wirklich gute Position zu finden. Die Ledersitze sind durchaus bequem, lassen sich jedoch genauso nachlässig verstellen wie das Steuer. Über den 80er-Retro-Charme des Cockpits muss man kein Wort verlieren. Es war und ist mit seinen verstreuten Plastikknöpfen an Lieblosigkeit kaum zu überbieten. Ablagen - ebenso Fehlanzeige wie ein CD-Radio, Navigationssystem oder eine Servolenkung.

Die Sportsitze im Honda NSX bieten guten Sietenhalt
Die Sportsitze im Honda NSX bieten guten Sietenhalt © Foto: Press-Inform

Wer eine Rarität wie den NSX fährt, der hat noch andere Autos im Stall. Denn der wie ein Mantarochen auf der Straße kauernde Rennwagen ist nichts für jeden Tag. Ihn wählt man, wenn es am Wochenende auf einen heißen Ritt geht. Dafür ist der NSX mit asymmetrischem Reifenprofil, Rennsportbremsen und üppigem Spoilerwerk genau der richtige. Nichts im Gepäck als eine Kreditkarte, Sonnenbrille und das Mobiltelefon. Im 155 Liter großen Kofferraum hat zudem kaum mehr als eine paar Joggingschuhe Platz. Das Targadach hingegen verschwindet geradezu spurlos über der Motorhaube und unter der Heckscheibe - ungewöhnlich, aber nicht unpraktisch.

Ohne Abgesang und ohne Tränen wurden die Produktion des Honda NSX vor rund einem Jahr eingestellt. Weltweit wurden 18.000 Fahrzeuge verkauft, davon nur rund 200 in Deutschland. Auf der Tokyo-Motor-Show im Herbst 2007 wollen die Japaner eine Hochleistungs-Nachfolger vorstellen. Hierbei sind zehn Zylinder, mehr als 450 PS und ein dynamischer Allradantrieb im Gespräch. Das viel gelobte Mittelmotorkonzept soll jedoch der Vergangenheit angehören.






Mehr zur Marke Honda

Premiere in TokioHonda GL 1800: Neuauflage der kultigen Goldwing

Die Honda Goldwing gehört zu den Luxus-Tourern im Segment. Auf der Tokio Motorshow haben die Japaner nun die neue GL 1800 präsentiert.


Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.