14. Januar 2008

Fahrbericht Anders sein in der Golfklasse

Der Honda Civic 1.8
Der Honda Civic 1.8 © Foto: press-inform

Nur selten finden das Design und die Technik von Konzeptstudien den Weg in die Serie. Mit viel Extravaganz hebt sich der Honda Civic von seiner oftmals recht hausbackenen Konkurrenz ab.




Von Stefan Zaumseil

Schon die Karosserieform hebt den Civic der achten Generation aus dem biederen Einheitslook der Kompaktklasse heraus. Selten zuvor präsentierte ein Hersteller ein derart polarisierendes Design. Dabei ist der seit dem Frühjahr 2006 erhältliche Honda Civic etwas flacher und kürzer geraten als sein Vorgänger, jedoch bei weitem nicht so langweilig. Die ansteigende Karosserielinie und der recht kurze Überhang des Hecks vermitteln eine deutliche Keilform. Die Scheinwerfer sind ebenso wie die Rückleuchten in die großflächigen Stoßfänger integriert, die Frontansicht wird durch einen gläsernen Kühlergrill, dreieckige Nebelscheinwerfer und eine vergitterte Frontschürze dominiert.


Abheben in der Golfklasse

In der Heckansicht finden sich mit dreieckigen Auspuffrohren links und rechts sowie einer vergitterter Heckschürze und komplett durchgehenden Rückleuchten inklusive Reflektoren die Designelemente der Front wieder. Das gab es bislang allenfalls im Zubehörhandel. Frisch aufgewärmt in Kombination mit einem Spoiler quer über die Heckscheibe wirkt der Honda klassenuntypisch eindrucksvoll.

Das bestätigen die vielen interessierten Blicke, die bei einem Wagen der Golf-Klasse doch eher selten vorkommen. Auch das Innenleben des Mittelklasse-Honda sieht nicht nach dem üblichen Standard aus. Das aus mehreren Teilen bestehende Armaturenbrett und die verteilte Anordnung der Bedienelemente und Anzeigen wirken je nach Geschmacksausrichtung futuristisch bis unruhig. Und da man über Geschmack bekanntlich trefflich streiten kann, ist der kleinste gemeinsame Nenner wohl ungewöhnlich. Geradezu charismatisch auch die Startprozedur: Nach dem Einschalten der Zündung erscheint erst einmal ein beachtliches Arsenal von Displays, die nacheinander verschiedenste Anzeigen durchlaufen. Man sucht unwillkürlich eine Checkliste für den Raumschiffpiloten.

Nicht schön, aber praktisch

Interessante Instrumententafel
Interessante Instrumententafel © Foto: press-inform

Das neue Cockpit informiert den Fahrer in zwei übereinander liegenden Ebenen: Multiplex Meter nennt Honda dieses System. Statt die klassischen Rundinstrumente nebeneinander zu montieren, wurden Benzin- und Temperaturanzeige um einen zentral angeordneten Analog-Drehzahlmesser gruppiert. Der digitale Tacho wurde in einer kleinen Extrahöhle unterhalb der Frontscheibe eingebaut. Laut Honda ist diese Lösung besonders sicher, da der Fahrer insgesamt weniger Konzentration zum Ablesen des Tachos braucht.

Schön ist wohl anders, aber zumindest sind die restlichen Instrumente nach anfänglicher Gewöhnung gut einzusehen - ganz besonders bei Nacht. Auch die Darstellung des Navigationssystems ist gelungen, abgesehen davon navigiert das System ungenau und lässt sich nur kompliziert bedienen.

Gute Qualitätsanmutung

Bequem und straff
Bequem und straff © Foto: press-inform

Die Verarbeitung und die Qualitätsanmutung des Interieurs hinterlassen insgesamt einen guten Eindruck. Das Platzangebot und der Sitzkomfort auf allen Plätzen ist gut, die Polster sind bequem und die Seitenwangen angenehm straff. Selbst groß gewachsene Fahrer finden dank des in der Höhe und Tiefe verstellbaren Lenkrads die passende Sitzposition.

Insgesamt ist der Innenraum trotz 40 mm kürzerer und 35 mm niedrigerer Karosserie nicht geschrumpft. Durch den Radstand von 2,62 Metern haben sowohl Fahrer und Beifahrer als auch die Fondspassagiere viel Beinfreiheit. Großgewachsene müssen aber schon einmal den Kopf einziehen - vielleicht fehlen ja hier die drei Zentimeter Höhe.

Schlechte Übersicht

Keine gute Aussicht
Keine gute Aussicht © Foto: press-inform

Ebenso ungewöhnlich ist die Position des Tanks unter den Vordersitzen. Diese Anordnung ermöglicht die Realisierung eines flexiblen Rücksitz-Systems («Dive down») und den mit 456 Litern Volumen größten Kofferraum der Kompaktklasse. Noch dazu lassen sich die Rücksitzlehnen zu einem ebenen Laderaumboden mit einem Ladevolumen von 1.352 Litern umlegen.

Trotz des futuristischen Designs und der fast verspielten Elemente ist der Civic ein praktischer Kompaktklässler. Dennoch hat die futuristische Karosserie nicht nur Vorteile: Die Übersichtlichkeit ist nach allen Seiten und vor allem nach hinten schlecht. Der in die Heckscheibe integrierte Spoiler ist als dicker Querbalken immer im Weg und einen Heckscheibenwischer sucht man vergebens.

Auch im Grenzbereich leicht beherrschbar

Schöne Seitenlinie
Schöne Seitenlinie © Foto: press-inform

Dafür bietet das überarbeitete Fahrwerk eine wunderbare Mischung aus sportlicher Straffheit und Komfort. Neben einem tadellosen Geradeauslauf besticht Hondas Mittelklässler durch ein unkompliziertes Kurvenverhalten und eine direkte elektrische Servolenkung. Die Bremsen lassen sich leicht dosieren und packen bei Bedarf ordentlich zu. Denn der mit einer roten Start-Taste im Armaturenbrett zum Leben erweckte 1.8 Liter 4-Zylinder i-VTEC mit 103 kW / 140 PS bei 6.300 Touren hat es in sich.

Abhängig von der Situation wird der Charakter des Motor angepasst. Mit Stadtgeschwindigkeit im 6.Gang zu fahren ist ebenso kein Problem wie ein beherzter Tritt auf das Gaspedal im dritten Gang auf der Landstraße. Denn wenn der Drehzahlmesser sich dem roten Feld nähert und man mit dem knackigen Sechsganggetriebe agieren muss, hört und fühlt man, dass Honda sich erfolgreich im Motorsport engagiert. Dabei bleibt der flinke Japaner immer gutmütig und auch im Grenzbereich leicht beherrschbar.

Gute Verbrauchswerte

Und ganz besonders erfreulich ist dann am Ende der Testfahrten der
Kraftstoffverbrauch: 6,6 Liter auf 100 Kilometer Superbenzin sind angesichts der dynamischen Fahrleistungen ein sehr guter Durchschnittswert. Die 0,4 Liter Differenz zur Herstellerangabe gehen als Alltagstoleranz durch.

Unverändert ist die Preispolitik des Herstellers: Der Honda Civic 1.8 Executive ist mit 23.500 Euro kein Schnäppchen, ist aber serienmäßig mit Xenon-Scheinwerfern, ABS, ESP, Bremsassistent, elektrischen Außenspiegeln, Tempomat, Klimaautomatik, Multifunktions-Lederlenkrad, Sitzheizungen vorn, Aluminium-Sportpedalerie und 17-Zoll-Leichtmetallrädern sehr gut ausgestattet. Für eine Metallic-Lackierung sind noch einmal 480 Euro fällig, für das DVD-Navigationssystem 2.700 Euro und die Lederausstattung 1.400 Euro.






Mehr zur Marke Honda

Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.


Klassisch und modern zugleichHonda CB 1100 RS: Big Bike im Retro-Stil

Honda hat sein Retro-Modell CB 1100 RS mit modernen Fahrwerks- und Bremskomponenten ausgestattet. Herzstück bleibt dabei der luft- und ölgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor.



Mehr aus dem Ressort

Renault feiert Pickup-Premiere mit dem Alaskan
Abkömmling des Nissan NavaraRenault Alaskan: Klonereien im Gelände

Renault steigt mit dem Alaskan ins Pickup-Segment ein. Der Lastenesel beschreitet dabei den Weg, der beim Volkswagen-Konzern seit Jahren an der Tagesordnung ist.


Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.