Brennstoffzellen-Zug feiert Premiere

Brennstoffzellen-Zug feiert Premiere
Der Brennstoffzellen-Zug Coradia iLint ist in Niedersachsen unterwegs © Alstom

Der Verkehrsbetrieb Elbe-Weser (EVB) setzt einen Brennstoffzellen-Zug als Regionalbahn ein. Der Coradia iLint von Alstom ist zwischen Buxtehude und Bremervörde unterwegs.

Vorerst verbinden zwei dieser Züge die Städte Bremervörde, Cuxhaven, Bremerhaven und Buxtehude. Angetrieben wird die Bahn von E-Motoren, die ihren Strom allerdings nicht über Oberleitungen sondern über einen Batteriepuffer aus Brennstoffzellen beziehen. Bei dieser Technik entsteht durch die chemische Reaktion von Wasserstoff mit Sauerstoff elektrischer Strom.

Statt CO2 oder Stickoxide emittiert die Brennstoffzelle am Ende lediglich Wasser. Der dafür notwendige Vorrat an Wasserstoff befindet sich in einem Stahltank auf dem Dach des Zuges. Laut Alstom soll eine Tankfüllung gut 1000 Kilometer Reichweite erlauben. Die Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h sei vergleichbar mit den Fahrleistungen klassischer Dieselloks.

Brennstoffzellen-Zug noch nicht klimaneutral

Bereits Ende 2017 haben die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) und Alstom einen Auftrag über 14 Brennstoffzellen-Züge vereinbart, die ab 2021 im niedersächsischen Regionalverkehr regulär eingesetzt werden sollen. Bei den jetzt vom EVB in den Dienst gestellten Zügen handelt es sich noch um einen Pilotbetrieb.

Im Hinblick auf den Klimaschutz stellt der Brennstoffzellen-Zug eine gute Alternative zur Diesellok dar, die vor allem dort zum Einsatz kommt, wo sich der Bau von Oberleitungen finanziell nicht lohnt. Allerdings ist der Betrieb des Coradia iLint vorläufig nicht klimaneutral, da Wasserstoff derzeit noch überwiegend aus fossilen Energieträgern gewonnen wird. Wenn jedoch in Zukunft der Strom von Offshore-Windanlagen für die energieintensive Elektrolyse von Wasserstoff genutzt wird, kann der Brennstoffzellen-Zug nicht nur lokal emissionsfrei sondern sogar klimafreundlich betrieben werden. (SP-X)

Keine Beiträge vorhanden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein