4. Dezember 2007

Fahrbericht Frischer Wind in der Mittelklasse

Die neue Honda CBF600S
Die neue Honda CBF600S © Foto: Honda

Honda hat das Naked Bike CBF 600 und ihre verkleidete Schwester CBF600S optisch moderat verändert. Ganz unangetastet blieb der Einstiegspreis.




Für die Motorradsaison 2008 hat Honda jetzt das Naked Bike CBF 600 und ihre verkleidete Schwester CBF 600 S optisch und vor allem technisch überarbeitet. Der Motor ist eng mit dem Antrieb der supersportlichen CBR 600 RR verwandt. Unangetastet blieb hingegen der günstige Einstiegspreis von 6490 Euro, zu dem das Mittelklasse-Bike ab sofort beim Händler steht.


Neue Linienführung

Die Optik des japanischen Motorrades hat eine eher moderate Veränderung erfahren. Erst bei genauer Betrachtung fällt die neue Linienführung auf, die der Halbschale der S-Variante ein schnittiges Design beschert. Die neue Verkleidung hat jedoch auch aerodynamische Gründe. So lenken etwa die Lufteinlässe unterhalb des Tanks und der Seitenverkleidungen besser als bei der Vorgängerin den Fahrtwind um den Fahrer herum, was dem Komfort zugute kommt. Überarbeitet wurde auch das Cockpit, in dem sich neue Anzeigen für Wegfahrsperre, ABS und Benzineinspritzung auf der linken Seite sowie eine modifizierte Tankanzeige auf der rechten Seite finden. Die Anordnung ist übersichtlich, wie es sich für ein Alltagsbike gehört.

Die 2008er CBF hat von der aktuellen Hornet ihren Mono-Backbone-Rahmen aus Aluminium erhalten, der einen großen Anteil am gesunkenen Gewicht hat. Rund acht Kilogramm hat die 600er verloren, was sich auch an einem besseren Handling bemerkbar macht, das wunderbar mit dem neuen Motor harmoniert. Dieser wurde gemeinsam mit den Triebwerken der CBR 600 RR und CB 600 F Hornet entwickelt. Indes zielt die Abstimmung des Reihenvierzylinders der CBF vor allem auf eine gute Leistungsentfaltung im unteren und mittleren Drehzahlbereich.

Harmonische Kraftentfaltung

Gute Kurvenlage
Gute Kurvenlage © Foto: Honda

Das kommt Einsteigern zugute, erfreut aber wegen des grundsätzlich niedrigeren Drehzahlniveaus auch erfahrene Biker. Bereits innerorts ist der Fahrer häufig im sechsten und letzten Gang unterwegs, während Tempo 100 mit 4700 U/min erreicht werden, und Tempo 120 mit 5600 Umdrehungen. Für einen Motor, der seine Leistung von 57 kW/78 PS bei 10.500 U/min erreicht und dessen maximales Drehmoment von 59 Nm bei 8250 Touren anliegt, sind das äußerst respektable Werte. In der Praxis fühlt sich die CBF entsprechend kräftiger an als man dem Hubraum und den Papierdaten nach vermuten würde.

In der Summe besticht der Antrieb mit einer harmonischen Kraftentfaltung. Sanft und ruckfrei zieht die Honda vom Stand weg an und hat auch vor höheren Drehzahlen keine Furcht. Erst bei 12 000 U/min regelt die Elektronik ab, doch ist es nur in Ausnahmesituationen nötig, das Gas so weit aufzuziehen. Im Alltagsbetrieb oder auch bei der Sonntagsausfahrt reichen 6 000 Touren meist völlig aus.

Hervorragende Verzögerungswerte

Jedoch sollte man sich unbedingt die Sitzhöhe passend einstellen, die sich in drei Stufen zwischen 77 und 80 Zentimeter variieren lässt. Der Umbau dauert etwa fünf Minuten, ist jedoch mit Bordwerkzeug nicht zu erledigen. Idealerweise sollte dies zumindest beim Neukauf der Händler vornehmen. Bei der verkleideten S-Variante ist zudem die kleine Windschutzscheibe in zwei Positionen justierbar.

Eingestellt werden kann auch die Vorderradgabel, die in der Federvorspannung variabel ist. Das kommt all jenen entgegen, die mit ihrem Motorrad nicht nur im Berufsverkehr zur Arbeit fahren möchten, sondern auch Wert auf Fahrspaß am Wochenende legen. Die CBF jedenfalls ist für beides gerüstet, fühlt sich die deutlich handlicher gewordene Honda doch gerade auf kurvenreichen Landstraßen wohl. Willig folgt sie jedem Lenkimpuls und zirkelt sauber um enge Kehren, während das ABS für hervorragende Verzögerungswerte sorgt.

ABS für 600 Euro

Der Aufpreis für das ABS beträgt 600 Euro, wobei es dann noch einen Hauptständer dazu gibt. Trotz des Aufpreises dürfte der ABS-Anteil bei rund 95 Prozent liegen, während sich nach Schätzungen von Honda zwei von drei Kunden für die 300 Euro teure Verkleidung entscheiden werden. Insgesamt möchte der japanische Traditionshersteller in Deutschland zwischen 4000 und 5000 Einheiten verkaufen.

Ein Ziel, das durchaus erreichbar ist, gelang doch mit der neuen CBF nicht nur ein Fahrzeug mit modernem Aluminiumrahmen und sportlichem Motor, sondern vor allem der Beweis, welchen Fahrspaß man heute in der zweirädrigen Mittelklasse finden kann. (mid)






Mehr zur Marke Honda

Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.


Klassisch und modern zugleichHonda CB 1100 RS: Big Bike im Retro-Stil

Honda hat sein Retro-Modell CB 1100 RS mit modernen Fahrwerks- und Bremskomponenten ausgestattet. Herzstück bleibt dabei der luft- und ölgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor.



Mehr aus dem Ressort

Die BMW 310 GS
Markstart im OktoberBMW G 310 GS: Gelungener Einstieg in die Offroad-Welt

BMW konnte seinen Kunden lange kein Angebot unterhalb der 500 Kubikzentimeter machen. Doch ein Jahr nach der G 310 R kommt nun bereits die GS-Variante auf den Markt.


Einstiegspreis für 4690 EuroSuzuki GSX-R 125: Racing-Flair für Einsteiger

Suzuki GSX-R 750. Dieses Kürzel lässt Superbike-Fans aufhorchen. Nun gibt es dieses Motorrad auch für Einsteiger mit 125 ccm.


Test über 2000 KilometerBMW K 1600 GT: Klagen auf hohem Niveau

Sechszylinder! Und das bei einem Motorrad. Muss man noch mehr sagen? Man muss. Vor allem wenn man die BMW K 1600 GT einem Härtetest über 2000 Kilometer unterzogen hat.