Tesla trotzt der Chipkrise und verbucht Rekordgewinn

Tesla trotzt der Chipkrise und verbucht Rekordgewinn
Ein Tesla an der Ladestation vor einem Autohaus in Hannover. © dpa

Die Chipkrise und Probleme in der globalen Lieferkette haben Tesla weniger zugesetzt als vielen Wettbewerbern. Doch nicht alles läuft beim E-Autobauer nach Plan.

Wie der Tesla am Mittwoch mitteilte, verbuchte der Konzern einen Gewinn von 5,5 Milliarden Dollar (4,9 Milliarden Euro) und damit 665 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Erlöse kletterten um 71 Prozent auf 53,8 Milliarden Dollar, wie Tesla nach US-Börsenschluss in Austin mitteilte.


Der E-Auto-Vorreiter lieferte 2021 gut 936 000 Fahrzeuge aus, ein Plus von 87 Prozent. Ein konkretes Absatzziel für 2022 gab Tesla nicht aus, langfristig peilt das Unternehmen jährliche Wachstumsraten von rund 50 Prozent an. Doch da es weiter in den Lieferketten hakt, drückte Konzernchef Elon Musk nun etwas auf die Bremse. «Wir werden keine neuen Fahrzeugmodelle vorstellen in diesem Jahr», sagte der Starunternehmer bei einer Konferenzschalte mit Analysten. Es mache keinen Sinn, da es immer noch einen Mangel an Bauteilen gebe.

Produktionsstart des Cybertrucks verzögert sich

Auch der eigentlich schon für vergangenes Jahr geplante Produktionsstart des Elektro-Pickups «Cybertruck» dürfte sich laut Musk bis 2023 verzögern. Um die Herstellung auszuweiten, ist Tesla auch stark auf sein erstes europäisches Werk in Grünheide bei Berlin und eine neue US-Autofabrik im texanischen Austin angewiesen. Beide hängen im Zeitplan hinterher. Zu Grünheide hielt sich Tesla bedeckt. Nach dem Beginn der Testphase warte der Konzern weiter auf die abschließenden Produktionsgenehmigungen der Behörden in Deutschland.

Im Geschäftsbericht bezeichnete das Unternehmen 2021 als «Jahr des Durchbruchs für Tesla». Es gebe nun keine Zweifel mehr an der Profitabilität von Elektroautos. Tesla hatte lange Zeit rote Zahlen geschrieben und erst 2020 seinen ersten Jahresgewinn seit der Firmengründung 2003 verbucht. Inzwischen verdient der Konzern gut: Im jüngsten Quartal stieg der Überschuss im Jahresvergleich um 760 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar. Der Umsatz wuchs in den drei Monaten bis Ende Dezember um 65 Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar.

Markterwartungen übertroffen

Teslas Quartalsbericht übertraf die Markterwartungen klar. Dennoch brachte die Warnung vor anhaltenden Lieferkettenproblemen die Aktie nachbörslich zeitweise unter Druck. Dabei verzeichnet Tesla weiter steigende Gewinnspannen, während die Bedeutung von Abgaszertifikaten abnimmt.

Der Handel mit diesen Verschmutzungsrechten – die andere Autobauer benötigen, um ihre Emissionsbilanz aufzubessern – ist ein lukratives Geschäft. Im Schlussquartal setzte Tesla damit 314 Millionen Dollar um. Das waren 22 Prozent weniger als vor einem Jahr. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden