VW trotz Absatzrückgang vor Auslieferungsrekord

VW trotz Absatzrückgang vor Auslieferungsrekord
Endabnahme des VW Golf im Werk Wolfsburg. © dpa

Der VW-Konzern musste im November erneut einen Absatzrückgang hinnehmen. Dennoch wird es in diesem Jahr einen Auslieferungsrekord geben.

Weltweit sank der Absatz im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,4 Prozent auf 940.900 Fahrzeuge, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Grund dafür sei vor allem die anhaltende Kaufzurückhaltung in China.

Die Verunsicherung der Chinesen wegen des Handelskonflikts mit den USA habe den Absatz in dem wichtigsten Einzelmarkt des Konzerns um 7,3 Prozent auf 399 500 Autos sinken lassen. Dennoch stiegen die Auslieferungen von Januar bis November um 1,8 Prozent auf rund 9,92 Millionen Autos.

Auslieferungsrekord in Reichweite

Damit sei ein neuer Auslieferungsrekord für 2018 in Reichweite, teilte Volkswagen mit. In den Vormonaten hatte Volkswagen bei den Auslieferungen wegen der schwierigen Umstellung auf das neue Abgas-Prüfverfahren WLTP deutlich Federn lassen müssen. Im November fiel der Rückgang in Europa mit 3,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat spürbar geringer aus – in Deutschland sanken die Auslieferungen in dem Monat um 4,9 Prozent auf 106.800 Fahrzeuge.

Den stärksten Rückgang im November verbuchte die Konzerntochter Audi – die Auslieferungen gaben um 16,7 Prozent auf 132 700 Autos nach. In den ersten elf Monaten des Jahres kam Audi auf ein Minus von 2,4 Prozent auf rund 1,66 Millionen Autos. (dpa)

Vorheriger ArtikelElektroautos: Schnellladen mit bis zu 450 kW
Nächster ArtikelMagna: Fahrzeugerlebnis auf neue Ebene heben
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein