10. Juli 2017

Zweistelliges Wachstum in USA Kernmarke VW mit Absatzplus im Juni

VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann
VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann © dpa

Die Kernmarke Volkswagen konnte im Juni die weltweiten Auslieferungen um vier Prozent steigern. Nach dem ersten Halbjahr liegen die Wolfsburger aber nur knapp im Plus.




Im Juni konnte die Marke Volkswagen ihrer weltweiten Auslieferungen auf weltweit 512.700 Fahrzeuge steigern. Das ist im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Zuwachs von vier Prozent. Nach den ersten sechsten Monaten des Jahres konnten die Wolfsburger 2.935 Milionen Fahrzeuge an Kunden ausliefern. Das bedeutet im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 einem leichten Zugewinn von 0,3 Prozent, wie der Autobauer am Montag mitteilte.


Atlas sorgt für Zuwachs in USA

In den USA konnte die Marke insbesondere aufgrund der Einführung des Midsize-SUV Atlas seine Auslieferungen mit 27.400 Einheiten um 15 Prozent steigern. Von Januar bis Juni liegt das Plus mit 161.200 Fahrzeugen bei 8,2 Prozent. „n den USA ist der Atlas in den ersten beiden Verkaufsmonaten erfolgreich gestartet und hat dazu beigetragen, dass die Marke stärker als der Gesamtmarkt gewachsen ist“, sagte VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. Weiteres Wachstum erwartet sich Stackmann in der zweiten Jahreshälfte in den USA von der Einführung des Tiguan inklusive der Langversion, des Polo und des Arteon, des Topmodells des Autobauers.

Mit Blick auf die anderen Märkte blieben die Märkte in Europa (163.500 Einheiten/ +/- 0 Prozent) stabil. In West-Europa gab es beim Absatz einen Rückgang von knapp über zwei Prozent. In Südamerika stiegen die Auslieferungen mit 34.800 Einheiten um 21,5 Prozent. In China konnte die Kernmarke VW 232.400 Fahrzeuge absetzen und damit ein Plus von 5,4 Prozent erzielen. Nach sechs Monaten liegt es indes mit 1.395 Millionen Fahrzeugen nur bei 0,2 Prozent. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.



Mehr aus dem Ressort

Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.


VW Wolfsburg
Plus acht ProzentVW-Konzern mit starkem Absatzplus im August

Der VW-Konzern konnte im August seinen weltweiten Absatz deutlich steigern können. In Deutschland gab es indes Verluste, trotz Umweltprämie.


Einstieg beim FahrdienstanbieterAlphabet plant Milliarden-Beteiligung an Lyft

Bei Uber ist die Google-Mutter Alphabet bereits beteiligt. Nun will man auch beim Konkurrenten Lyft groß einsteigen.