VW Up ist „World Car of the Year“

Mercedes bei grünen Autos vor

VW Up ist „World Car of the Year“
Der VW Up ist in New York zum Auto des Jahres gewählt worden © VW

Der VW Up ist zum „World Car of the Year“ gekürt worden. Auf der Automesse in New York wurden zudem Mercedes, Porsche und Range Rover ausgezeichnet.

Zweiter in Europa, erster in der Welt: Nachdem der Volkswagen Up bei der Wahl zum europäischen "Auto des Jahres" hinter dem Zwillingsmodell Opel Ampera/Chevrolet Volt nur den zweiten Platz belegte, wurde er nun von einer internationalen Jury von 64 Motorjournalisten zum "World Car of the Year" gewählt. Die Auszeichnung wurde auf der Automesse in New York überreicht. Der Kleinstwagen schlug in der letzten Runde den BMW 3er und den Porsche 911 aus dem Feld.

Range Rover Evoque erhält Design-Preis

Die Auszeichnung "World Green Car" ging mit dem Mercedes-Benz S 250 CDI an die erste Oberklasse-Limousine mit einem hocheffizienten Vierzylinder-Dieselmotor; die Jury zog die schwäbische Limousine damit dem Peugeot 3008 Hybrid4 und dem Ford Focus Electric vor. Zum "World Performance Car" wurde der neue Porsche 911 vor dem McLaren MP4-12C und dem Lamborghini Aventador LP 700-4 gewählt; die Auszeichnung "World Car Design" ging an den Range Rover Evoque vor Volkswagen Up und Citroen DS5.

"Ich glaube, dass alle Auszeichnungen an die richtigen Autos gegangen sind", sagt Peter Lyon, Co-Chairman bei World Car Awards: "Unsere Jury hat alle Kandidaten einer kritischen Überprüfung unterzogen - und realistische Entscheidungen getroffen." (SP-X)

Vorheriger ArtikelSondermodell Brownstone vom Peugeot RCZ
Nächster ArtikelAudi baut eigenes Werk nun doch in Mexiko
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden