Interesse an Gebrauchtwagen steigt

VW Golf und Opel Corsa sehr beliebt

Interesse an Gebrauchtwagen steigt
Opel Corsa neu

Gebrauchtwagen sind wieder gefragt. Jeder zweite Autofahrer mit Kaufabsichten würde ein Fahrzeug aus zweiter Hand nehmen, am liebsten von VW, Opel oder BMW.

Das Kaufinteresse an Gebrauchtwagen wächst wieder. Nachdem die Autos aus zweiter Hand im Vorjahr abwrackprämienbedingt wenig gefragt waren, will gut jeder zweite potentielle Autokäufer sein nächstes Fahrzeug auf dem Gebrauchtwagenmarkt suchen. Das geht aus dem aktuellen Trend-Tacho der Prüforganisation KÜS und des Magazins "kfz-betrieb" hervor.

Mittelklässler in der Gunst gesunken

Beliebt sind vor allem gebrauchte Kleinst- und Kleinwagen. Jeder dritte Autofahrer mit Kaufabsichten sucht sein nächstes Fahrzeug in diesem Segment. Mittelklässler sinken dagegen in der Gunst: Nur noch jeder Vierte plant eine Anschaffung in der Klasse von Ford Mondeo, Opel Insignia oder VW Passat, im Vorjahr sind es noch 43 Prozent gewesen.

Dies zeigt sich auch in den Kaufpreisvorstellungen für den nächsten Gebrauchten: Zwölf Prozent wollen maximal 4000 Euro ausgeben, rund jeder Vierte plant die doppelte Summe ein. Jeder fünfte Befragte würde immerhin noch 10 000 Euro zahlen.

Benzinmotor bevorzugt

Zu den beliebtesten Gebrauchtwagen zählen Fahrzeuge von VW, Opel und BMW. Fast die Hälfte aller Kaufwilligen würde sich für eine der drei Marken entscheiden. Die beiden Volumenhersteller haben mit dem Opel Corsa und dem VW Polo jeweils Modelle im Angebot, die größen- und klassenmäßig den Erwartungen der potenziellen Käufer entsprechen.

Abgeschlagen auf den weiteren Plätzen folgen Renault mit sechs Prozent sowie Ford und Volvo mit jeweils vier Prozent. Bei Alter und Antrieb haben die Käufer klare Vorstellungen: Jeder Dritte wünscht sich einen Gebrauchten im Alter von zwei bis drei Jahren, den Vortrieb besorgt bei 63 Prozent der Umfrageteilnehmer bevorzugt der Benzinmotor. (mid)

Vorheriger ArtikelAudi mit Absatz des A1 zufrieden
Nächster ArtikelMehr Autos fallen durch den TÜV
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden