VW-Chef Diess tritt ab, Blume wird Nachfolger

VW-Chef Diess tritt ab, Blume wird Nachfolger
VW-Chef Herbert Diess. © dpa

Herbert Diess gibt sein Amt als Vorstandsvorsitzendes des VW-Konzerns zum 1. September überraschend ab. Nachfolger wird Porsche-Chef Oliver Blume.

Wie der Aufsichtsrat des Autobauers am Freitag mitteilte, wird Blume seine Position als Vorstandschef bei Porsche aber behalten und den geplanten Börsengang des Sport- und Geländewagenbauers weiter ausüben. Diess scheide im gegenseitigen Einvernehmen am 1. September aus seinem Amt aus, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Herbert Diess hat sowohl in seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender der Marke Volkswagen als auch des Konzerns die Transformation des Unternehmens maßgeblich vorangetrieben. Der Konzern und seine Marken sind zukunftsfähig aufgestellt, die Innovations- und Ertragskraft gestärkt“, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch zum Ausscheiden von Diess. „Herr Diess hat eindrucksvoll bewiesen, mit welchem Tempo und mit welcher Konsequenz er tiefgreifende Transformationsprozesse umsetzen kann. Dabei hat er das Unternehmen nicht nur durch extrem schwieriges Fahrwasser gesteuert, sondern auch strategisch grundlegend neu ausgerichtet“, fügte der Aufsichtsratschef hinzu.

Diess hat Konzern auf E-Mobilität ausgerichtet

Zu den großen Verdiensten von Diess gehöre die Ausrichtung des Unternehmens Richtung Elektromobilität. Hier habe er mit dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) „wegweisende Technologie-Plattform-Konzepte“ initiiert und den Konzern ebenso organisatorisch neu ausgerichtet. Der Aufsichtsrat hat am Freitag zudem beschlossen, dass Konzern-Finanzvorstand Arno Antlitz zusätzlich die Funktion eines Chief Operating Officer (COO) ausüben wird und den neuen VW-Chef Blume im operativen Tagesgeschäft unterstützen wird.

„Ich freue mich sehr, die Porsche AG und den Volkswagen Konzern gemeinsam zu führen. Mein Fokus liegt auf den Kunden, Marken und Produkten. Der Mensch steht für mich immer im Mittelpunkt. Entscheidend für den Erfolg sind Teamgeist, Fairness und Leidenschaft. Das gilt für die Marken ebenso wie für den Konzern. Das Porsche Team kann sich darauf verlassen, dass ich das Unternehmen langfristig führen werde – auch nach einem möglichen Börsengang“, sagte Blume.

Blume gehört dem VW-Konzern seit 1994 an und hatte seither führende Positionen bei Audi, Seat, VW und bei Porsche inne. Bei Porsche ist Blume seit 2015 Vorstandsvorsitzender und ist seit 2018 auch Mitglied des Konzernvorstands.

Blume soll Teamgedanken in Mittelpunkt stellen

Porsche-Chef Oliver Blume. Foto: dpa

„Oliver Blume hat in verschiedenen Funktionen im Konzern und mehreren Marken seine operativen und strategischen Fähigkeiten unter Beweis gestellt und führt die Porsche AG seit sieben Jahren wirtschaftlich, technologisch und kulturell mit großem Erfolg“, so Pötsch. Aus Sicht des gesamten Aufsichtsrats sei er „jetzt die richtige Person an der Spitze, um die Kundenorientierung sowie die Positionierung der Marken und Produkte weiter zu schärfen“, so Pötsch weiter. Das solle mit einer Führungskultur geschehen, „die den Teamgedanken in den Mittelpunkt stellt“, heißt es weiter.

Blume hatte bereits länger als möglicher Nachfolger von Diess gegolten. Sein Name war hinter den Kulissen mehrmals gefallen, als sich ein Konflikt zwischen dem VW-Chef und dem mächtigen Betriebsrat um mögliche neue Sparprogramme im vergangenen Jahr hochschaukelte. Bereits davor hatte es heftige Meinungsverschiedenheiten mit Teilen des Aufsichtsrats über die weitere Strategie und über einen möglichen drastischen Arbeitsplatzabbau beim größten Autohersteller Europas gegeben.

Vorheriger ArtikelAlpine A110 E-Ternité: Sportwagen wird elektrisch
Nächster ArtikelMercedes C-Klasse: Gehobene Souveränität
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden