Cabrio-Hochburg Starnberger See

3er BMW vor VW Golf Cabrio

Cabrio-Hochburg Starnberger See
Am Starnberger See fühlen sich das BMW 4er Cabrio und Co am wohlsten. © BMW

Im Landkreis Starnberger See sind die meisten Cabrios in Deutschland zugelassen. Bei den Großstädten entthronten zwei Metropolen in Nordrhein-Westfalen die Vorjahressieger-Stadt Freiburg im Breisgau.

Der Starnberger See ist Deutschlands Cabrio-Hotspot. Im dortigen Landkreis können 5,9 Prozent aller zugelassenen Pkw das Dach ablegen und die Sonne reinlassen. Spitzenwert in Deutschland, wie aus einer Statistik des Vergleichsportals „Check24“ hervorgeht.

Rang zwei in Sachen Cabrio, Roadster und Co. ist der Hochtaunuskreis mit 5,5 Prozent Anteil am Bestand. Knapp dahinter folgt der Landkreis München mit 4,9 Prozent. Die drei Regionen sind gleichzeitig diejenigen mit der höchsten Kaufkraft in Deutschland.

Solingen führt vor Mülheim und München

Betrachtet man an Stelle der Landkreise allein die Großstädte, verschieben sich die Cabrio-Hochburgen nach Norden. Spitzenreiter ist dann Solingen in Nordrhein-Westfalen mit 4,6 Prozent, gefolgt von der nahen Ruhrgebietsstadt Mülheim/Ruhr (4,3 Prozent) und der Stadt München (4,1 Prozent), die ja auch schon bei den Landkreisen den dritten Platz belegt.

Vorjahressiegerstadt Mülheim hatte im Vorjahr noch einen Anteil von 4,6 Prozent aufgewiesen. Auf dem zweiten Platz lag Freiburg im Breisgau mit 4,5 Prozent. Während München den letzten Rang auf dem Podium verteidigte, flog die Schwarzwaldmetropole sogar aus den Top Ten heraus.

Bei den meist versicherten Cabrios hatte wie schon im Vorjahr auch diesmal der 3er BMW mit einem Anteil von 12,5 Prozent die Nase vorn. Auch das VW Golf Cabrio mit 9,8 Prozent sowie der Peugeot 207 CC mit 8,3 Prozent konnten ihre Plätze verteidigen. (AG/SP-X)

Vorheriger ArtikelLange Staus vorprogrammiert
Nächster ArtikelMercedes V-Klasse: Wohnen auf 5,14 Metern
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden