VW-Markenvorstand begrüßt Verhandlungsangebot vom Betriebsrat

Jobabbau über weniger Neueinstellungen befürchtet

VW-Markenvorstand begrüßt Verhandlungsangebot vom Betriebsrat
Karlheinz Blessing, Personalvorstand der VW-Kernmarke © VW

Der Vorstand der VW-Kernmarke geht gegen eine drohende Eskalation vor. Personal-Vorstand Karlheinz Blessing kündigte zügige und konstruktive Gespräche über die Sicherung der Standorte an.

Der Vorstand der VW-Kernmarke will rasch mit dem Betriebsrat über mehr Planungssicherheit und Gewissheit für die künftigen Jobs verhandeln. «Das Schreiben des Betriebsrats sehen wir als sehr gute Vorlage für die weitere Arbeit. Wir begrüßen ausdrücklich das Verhandlungsangebot für einen langfristigen Zukunftspakt», sagte der Personalvorstand der Marke Volkswagen, Karlheinz Blessing, der Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag auf Anfrage. «Die Sicherung der Standorte liegt auch im Interesse des Vorstands. Die Gespräche werden wir zügig und konstruktiv führen.»

Betriebsrat beklagt massiven Vertrauensverlust

Zuvor hatte der Betriebsrat in einem Schreiben an die Belegschaft einen massiven Vertrauensverlust beklagt und den Vorstand zu Verhandlungen aufgerufen, um auf Jahre Planungssicherheit bei Produkten, Zuständigkeiten und Budgets festzuschreiben.

In der VW-Belegschaft geht seit dem Ausbruch der Diesel-Krise die Angst vor dem Rotstift um. Mehr als 3000 Stellen sollen bis Ende 2017 wegfallen. Verträge von mehr als 1000 Leiharbeitern liefen schon aus.

Jobabbau über weniger Neueinstellungen

Zwar gilt eine Beschäftigungssicherung für die 120.000 Mitarbeiter im VW-Haustarif. Doch Jobabbau über weniger Neueinstellungen oder das Zuweisen neuer Aufgaben ist jederzeit trotzdem möglich. Mit Zukunftsthemen wie alternativen Antrieben und Digitalisierung ist zudem ungewiss, wie das Management einzelne Werke künftig ausrichtet. (dpa)

Vorheriger ArtikelVW-Betriebsrat fordert «Zukunftsvertrag»
Nächster ArtikelPorsche 718 Boxster: Durch Verzicht besser
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden