Allianz mit Lada

Opel-Interessenten

Allianz mit Lada
Magna hat auch Interesse an Lada © Foto: AG/Flehmer

Magna und die Sberbank befinden sich möglicherweise vor einer weiteren Übernahme. Gemeinsam mit Opel könnte dann ein Zentrum der Autoproduktion in Russland gebildet werden.

Die möglichen neuen Mehrheitseigner von Opel erwägen laut Moskauer Medien eine Allianz mit dem russischen Lada-Hersteller Avtovaz. Dadurch wollten der österreichisch-kanadische Autozulieferer Magna International und Russlands größtes Geldinstitut Sberbank ein Zentrum zur Autoproduktion in Russland bilden, wie die Zeitung «Kommersant» (Mittwoch) berichtete. Der neue Autoriese könnte in drei bis fünf Jahren jährlich etwa sechs Millionen Fahrzeuge bauen, wurde Sberbank-Chef German Gref zitiert. «Die Entscheidung werden wir in den nächsten Monaten treffen», kündigte Gref an.

Zwei konkurrierende Projekte

Nach Einschätzung des Sberbank-Chefs ist Avtovaz nicht in der Lage, sich selbstständig zu entwickeln. Für den russischen Branchenprimus gebe es daher zwei Varianten: entweder die Verwaltung durch den französischen Renault -Konzern, der eine Sperrminorität an Avtovaz hält, oder eine Allianz mit Opel und Magna. In Russland gebe es daher künftig möglicherweise zwei konkurrierende Projekte zur Sanierung der angeschlagenen Autoindustrie, schrieb das Blatt weiter.

Russlands Regierungschef Wladimir Putin betrachtet die Übernahme von Opel-Anteilen durch Magna und Sberbank als «Teil der Strategie zur Förderung der Autoindustrie». Hingegen hatte Avtovaz-Chef Boris Aljoschin den Kauf der Anteile als «nicht zweckmäßig» bezeichnet. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden