Gebrauchter Toyota Auris: Auf Augenhöhe mit dem Golf

Langzeitqualitäten bescheinigt

Gebrauchter Toyota Auris: Auf Augenhöhe mit dem Golf
Der Toyota Auris erweist sich als recht zuverlässig. © Toyota

Ein gebrauchter Toyota Auris kann von der Qualität her mit dem Kompaktklassen-Spitzenreiter VW Golf mithalten. Die Hauptuntersuchungen werden überdurchschnittlich gut abgeschlossen, lediglich die Bremsscheiben sind nicht ganz auf Augenhöhe.

Das Kompaktsegment ist wie das sprichwörtliche Haifischbecken: Es drängen sich die Konkurrenten, sie kämpfen ums Überleben. Einigen gelingt das sehr gut, zum Beispiel dem VW Golf, der seit Jahrzehnten meistverkauftes Pkw-Modell in Deutschland ist, andere sind weniger erfolgreich. Bei den Zulassungszahlen kommt der Toyota Auris zwar längst nicht an den Kompakten aus Wolfsburg heran, doch in Sachen Technik kann er ihm durchaus das Wasser reichen. Das befindet zumindest der ADAC und verweist auf seine Pannenstatistik.

Toyota Auris im vorderen Drittel

Der Toyota Auris, der den Corolla beerbt hat, sei vom Start weg ein sehr zuverlässiges Modell gewesen, berichtet der Münchner Automobilclub. «Er liegt mit dem Golf etwa auf Augenhöhe im vorderen Drittel der Unteren Mittelklasse.» Bei Exemplaren der frühen Baujahre 2007 und 2008 gab es vereinzelt defekte Wegfahrsperren zu beklagen, bei Selbstzündern von 2007 Probleme mit den Turboladern. Der Auris zählt zu den Toyota-Modellen, die 2010 von einem großen Rückruf betroffen waren, weil das Gaspedal blockieren konnte.

Bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) kommt der Auris überdurchschnittlich gut weg. Im «TÜV Report 2013» werden ihm Langzeitqualitäten bescheinigt. Einzig die Bremsscheiben sind dem kompakten Japaner anzukreiden: Schon bei dreijährigen Autos seien sie oft verschlissen.

Kombiversion des Toyota Auris ab Herbst

Als Drei- und Fünftürer kam der Toyota Auris 2007 auf den Markt. Zwei Jahre später überarbeiteten die Japaner die Motorenpalette und boten erstmals ein Start-Stopp-System an. Ein kleines Facelift hatte dem Wagen kurz zuvor eine geänderte Frontpartie mit kräftigeren Stoßfängern und neuer Motorhaube sowie Änderungen am Interieur gebracht. Die zweite Generation des Auris, die es nicht mehr als Dreitürer, dafür aber erstmals ab Herbst 2013 als Kombi Touring Sports geben wird, wurde 2012 auf dem Pariser Autosalon vorgestellt. Seit Januar dieses Jahres steht die Limousine bei den Händlern, der Kombi folgt demnächst.

Mit Blick auf die verfügbaren Motorisierungen ist als Besonderheit der seit Spätsommer 2010 verfügbare Hybridantrieb hervorzuheben, der auf eine Systemleistung von 100 kW/136 PS kommt. Die Benziner leisten je nach Baujahr und Ausführung von 71 kW/97 PS bis 97 kW/132 PS. Die Diesel entwickeln 66 kW/90 PS bis 130 kW/177 PS.

Ein Auris 1.4 VVT-i mit 71 kW/97 PS von 2007 kostet laut der Schwacke-Liste noch etwa 6300 Euro - mit durchschnittlich rund 72.000 Kilometern auf dem Zähler. Ein jüngerer Auris 1.6 Edition mit 97 kW/132 PS von 2011 wird noch mit 12.400 Euro geführt (24.000 Kilometer). Ein Diesel gleichen Baujahrs sollte im Falle des Auris 2.2 D-4D D-CAT mit 130 kW/177 PS für rund 15.350 Euro zu bekommen sein (39.600 Kilometer). (dpa/tmn)

Vorheriger ArtikelBundestag beschließt Reform des Punktesystems
Nächster ArtikelEuropäischer Automarkt stoppt Abwärtsfahrt
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden