Spritpreise ziehen leicht an

Preiserhöhungen nicht auszuschließen

Spritpreise ziehen leicht an
Die Kraftstoffpreise befanden sich im August weiter auf dem Sinkflug. © dpa

Die Kraftstoffpreise haben sich etwas verteuert. Der ADAC schließt aufgrund des Feiertages weitere Preisanhebungen nicht aus.

Benzin und Diesel kosten in die Woche etwas mehr als noch vor sieben Tagen. Laut einer Auswertung der Kraftstoffpreise durch den ADAC stieg der Preis für einen Liter Super E10 um einen Cent auf durchschnittlich 1,545 Euro.

ADAC: Realistisches Preis-Niveau

Nur unwesentlich verteuerte sich dagegen der Preis beim Diesel. Für den Selbstzünderkraftstoff müssen im Bundesdurchschnitt 1,38 Euro ausgegeben werden. In der letzten Woche mussten 0,3 Cent weniger beim Tankstellenpächter abgegeben werden.

Insgesamt bewertet der Verkehrsclub das Preisniveau als realistisch. Aufgrund des bundesweiten Feiertages Christi Himmelfahrt können weitere Preiserhebungen allerdings nicht ausgeschlossen werden. Darum lohne sich der Preisvergleich, bevor die Zapfsäulen angesteuert werden. (AG)

Vorheriger ArtikelGoogle startet autonomes Fahren
Nächster ArtikelOpel und VW: Fan-Treffen zu Himmelfahrt
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden