Staugefahr: Endspurt für die Reisewelle

Besonders Süddeutschland betroffen

Staugefahr: Endspurt für die Reisewelle
Am Wochenende wird es voll auf den Autobahnen. © dpa

Am Wochenende vom 7. bis 9. September wird es noch einmal voll auf den Autobahnen. In den letzten beiden Bundesländern enden die Ferien und der ADAC erwartet starken Rückreiseverkehr.

Am kommenden Wochenende wird die letzte große Sommerreisewelle auf deutschen Autobahnen erwartet. Als letzte Bundesländer gehen in Baden-Württemberg und Bayern die Sommerferien zu Ende. Der ADAC rechnet deshalb damit, dass Autofahrer auf der Heimreise vor allem im Süden Deutschlands aufgehalten werden. Besonders auf den folgenden Strecken wird es Staus oder zähfließenden Verkehr geben:

 Fernstraßen von und zur Nord- und Ostsee
 A 1 Hamburg – Bremen – Köln
 A 3 Passau – Nürnberg – Würzburg – Frankfurt
 A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt
 A 6 Pilsen – Nürnberg – Heilbronn – Mannheim
 A 7 Flensburg – Hamburg
 A 7 Füssen – Kempten – Würzburg – Kassel – Hannover
 A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
 A 81 Singen – Stuttgart
 A 9 München – Nürnberg – Berlin
 A 93 Kufstein – Inntaldreieck
 A 95/ B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
 A 99 Umfahrung München

Auch im benachbarten enden die Ferien, sodass auch in Österreich, der Schweiz, Italien, Frankreich, Slowenien und Kroatien Geduld aufgebracht werden muss.

Auf den Landstraßen wird der Verkehr häufiger zum Stillstand kommen. Denn in den Alpen hat der Almabtrieb begonnen, Rinder- und Schafherden werden zurück ins Tal geführt und haben Vorfahrt.

Um mögliche Staus zu umfahren, klicken Sie vor Reiseantritt auf den Staumelder der Autogazette, der sich alle fünf Minuten aktualisiert und die Stillstände auf deutschen Autobahnen anzeigt. (AG)


Vorheriger ArtikelGünstige Fahrten mit dem Renault Twizy
Nächster ArtikelOpel hält Bänder an
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden