Renault: E-Tech-Modelle stark nachgefragt

Renault: E-Tech-Modelle stark nachgefragt
Der Renault Captur E-Tech. © Renault

Renault musste im Vorjahr weltweit ein Absatzrückgang von 9,4 Prozent hinnehmen. Insgesamt setze die Marke 1.466.729 Fahrzeuge ab.

Davon entfielen 832.605 Fahrzeuge auf Europa. Der Marktanteil fiel dank der starken Nachfrage nach den elektrifizierten Modellen auf dem europäischen Markt nur um 0,7 Prozent auf 6,4 Prozent.

Renault war in Europa die drittstärkste Marke bei den elektrifizierten Fahrzeuge und zweitstärkster Anbieter bei den Vollhybrid- und Plug-in-Hybridfahrzeugen. Bei den elektrifizierten Fahrzeugen konnten die Franzosen insgesamt 228.000 Einheiten absetzen, ein Plus von zwölf Prozent.

E-Tech-Modelle bei Kunden beliebt

Besonders stark nachgefragt waren bei den Kundinnen und Kunden dann auch die Modelle des E-Tech Baureihe: sie machen 39 Prozent der europäischen Pkw-Verkäufe von Renault aus. Damit liegt Renault deutlich über dem Marktdurchschnitt: für reine E-Autos und Hybride liegt der Anteil bei 31 Prozent.

„Unser E-Tech Angebot erfüllt die Erwartungen der Kundschaft und macht uns zur drittstärksten Marke in Europa auf dem Markt der elektrifizierten Fahrzeuge. Unsere E-Tech Modellfamilie wird im Jahr 2023 das Wachstum von Renault weiter stärken“, sagte Renault-Markenchef Fabrice Cambolive. Wie der Manager hinzufügte, werden der Megane E-Tech Electric und die E-Tech Varianten des Austral in 2023 ihr erstes volles Verkaufsjahr erleben.
Renault hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 den umweltfreundlichsten Antriebs-Mix in Europa anzubieten. Bis dahin soll der Anteil elektrifizierter Fahrzeuge bei mehr als 65 Prozent liegen.

33.000 Elektro-Megane abgesetzt

Von dem seit der zweiten Jahreshälfte erhältlichen Renault Megane E-Tech Electric wurden im Vorjahr 33.000 Einheiten abgesetzt. Das Gros der Käuferinnen und Käufer entschied sich dabei für die hochwertigste Ausstattungsvariante und den größeren Akku mit einer Reichweite von bis zu 450 Kilometer.

Großer Beliebtheit erfreuten sich vor allem Modelle mit der Vollhybridtechnologie: mit 117.000 verkauften Einheiten kamen sie auf ein Plus von 64 Prozent gegenüber 2021. Damit war Renault bei den Hybridmodellen die zweitstärkste Marke in Europa. Allein beim Kleinwagen Clio entschieden sich 30 Prozent der Privatkunden für diese Technologie, beim Captur sind es 31 und beim Arkana 65 Prozent.

Vorheriger ArtikelCupra: «Geile Marke» verdoppelt Absatz in Deutschland
Nächster ArtikelSuper E10 im Saarland am günstigsten
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden