Range Rover setzt Elektrifizierung fort

Ab dem kommenden Jahr

Range Rover setzt Elektrifizierung fort
Land Rover bietet den Range Rover auch als Plugin-Hybrid an © Land Rover

Der Range Rover Sport machte den Anfang. Nun wird Land Rover auch das elegante Flaggschiff der britischen Kultmarke mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb unter Strom setzen.

Rund eine Woche, nachdem Land Rover die Elektrifizierung des Range Rover Sport vermeldete, ist auch der „normale“ Range Rover dran: Im Modelljahr 2018 wird es auch eine Plug-in-Hybrid-Variante des luxuriösen Geländewagens geben.

Unter dem edlen Blechkleid gibt es eine Kombination aus Benzin- und Elektromotor, die Systemleistung des Antriebsstranges liegt bei 297 kW/404 PS, das maximale Drehmoment bei 640 Newtonmeter.

Range Rover schafft bis zu 51 Kilometer rein elektrisch

Der Hybrid fährt in 6,8 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Rein elektrisch schafft der Range Rover theoretisch 51 Kilometer, bevor er an einer Wallbox in zwei Stunden und 45 Minuten oder an einer Haushaltssteckdose in rund siebeneinhalb Stunden wieder vollgeladen wird.

Zusätzlich zum neuen Antrieb rüstet Land Rover das Topmodell mit einem neuen Infotainment-System, neuen Sitzen, einer Innenraum-Ionisierung, einer Gestensteuerung für das Schiebedach sowie adaptiven LED-Scheinwerfern auf. Einen Preis für den Plug-in-Hybrid gibt es bisher noch nicht, das aktuelle Topmodell startet bei 167.000 Euro. Ganz so teuer dürfte der Hybrid nicht werden, im Bereich des rund 122.000 Euro teuren V8-Modells (375 kW/510 PS) könnte er aber dennoch liegen. (SP-X)

Vorheriger ArtikelPorsche-Händler als Sieger in der Mittelmäßigkeit
Nächster ArtikelÖsterreich reicht Klage gegen Pkw-Maut ein
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden