Trotz Krise: Porsche peilt neuen Absatzrekord an

VW-Tochter mit zehn Neuheiten

Trotz Krise: Porsche peilt neuen Absatzrekord an
Porsche 911 GT2 RS. © Porsche

Premium verkauft sich auch in der Krise. Das haben die vier deutschen Premiumhersteller, BMW, Audi, Mercedes und Porsche im zurückliegenden Jahr unter Beweis gestellt, in dem das Quartett neue Absatzrekorde aufstellen konnte.

Trotz schwieriger Aussichten für die Autobranche gibt sich der Sportwagenhersteller Porsche optimistisch, auch im laufenden Jahr einen neuen Absatzrekord anzusteuern. "Wir wollen versuchen, die Zahlen nochmals zu übertreffen. In welcher Größenordnung lässt sich heute noch nicht sagen", sagte Porsche-Vertriebschef Bernhard Maier am Donnerstag in Stuttgart am Rande des Branchentreffs "Best Cars". Der Januar sei gut angelaufen. Die Autoindustrie kämpft derzeit mit Absatzproblemen vor allem in Europa.

Porsche mit über 141.000 Auslieferungen

Die VW-Tochter Porsche hatte 2012 mit 141.075 Auslieferungen einen neuen Bestwert eingefahren - 19 Prozent Plus im Vergleich zum Vorjahr 2011. Klar erscheine, dass Porsches zuletzt enormen Steigerungsraten kaum ununterbrochen fortlaufen könnten. "So eine Wachstumssteigerung lässt sich nicht ungebremst fortsetzen", sagte Maier. Ob 2013 erneut ein zumindest zweistelliges Plus drin ist, sei noch nicht absehbar.

Maier kündigte an, dass Porsche im laufenden Jahr bestehende Modellreihen erweitern werde - mit sogenannten Derivaten. "Wir werden in Summe über zehn Neuheiten in 2013 sehen." Mit dem kleinen Bruder der
Geländelimousine Cayenne - dem Macan - wird Porsche Ende 2013 auch eine ganz neue Baureihe präsentieren. Im Absatz werde das aber erst 2014 spürbar sein. Porsche rechnet mit 50.000 Macan pro Jahr. (AG/dpa)

Vorheriger ArtikelBMW und Toyota verlängern Kooperation
Nächster ArtikelFord Kuga: Weltauto zum Kampfpreis
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden