Rückrufwelle bei Peugeot und Citroen

Auch Fiat betroffen

Rückrufwelle bei Peugeot und Citroen
Auch der Peugeot RCZ ist von der Rückrufwelle betroffen. © AG/Flehmer

Gleich vier Fahrzeuge von PSA Peugeot Citroen sind von Rückrufen betroffen. Bei mehreren Baureihen gibt es dabei Probleme mit der Kraftstoffrücklaufleitung.

Mit gleich mehreren Rückrufen hat derzeit PSA Peugeot Citroen zu kämpfen. Insgesamt handelt es sich um vier Aktionen, zu denen aber nur eingeschränkte Informationen vorhanden sind, da die Pressestellen keine Auskünfte erteilen. Laut dem Internetportal "asp Online" muss der C4 Picasso in die Werkstatt, weil die elektrische Parkbremse unter Umständen nur einseitig wirkt. Betroffen ist der Bauzeitraum Juli 2006 bis Mai 2007.

Peugeot 207 mit Problemen an der Bremsanlage

Der Peugeot 207 muss ebenfalls wegen Problemen mit der Bremsanlage zurückgerufen werden. Betroffen sind Modelle aus dem Baujahr 2010. Dem Bericht zufolge können die hinteren Bremsleitungen in Kontakt mit der Radaufhängung geraten und so beschädigt werden.

Gleich bei einer ganzen Reihe von Modellen kann der Kontakt der Kraftstoffrücklaufleitung mit anderen Bauteilen zu Problemen führen und muss kontrolliert werden. Dies gilt im einzelnen für die Citroën-Baureihen C4, C4 Picasso, C8 und Jumpy, sowie die Peugeot-Modelle 308, 3008, 5008, 807, RCZ und Expert der Baujahre 2009 und 2010. Betroffen sind auch die Transporter Citroën Jumper, Peugeot Boxer und Fiat Scudo.

Mangelhafte Reserveradhalterung bei Transportern

Beim Jumper, Boxer und beim Fiat Ducato führt eine mangelhafte Reserveradhalterung zu Nachbesserungsbedarf, da das Rad unter Umständen nicht richtig positioniert werden kann. "Dies kann zu Vibrationen des Reserverades führen und im schlimmsten Fall dazu, dass sich das Reserverad während der Fahrt löst", erklärte ein Fiat-Sprecher gegenüber "asp Online". (mid)

Keine Beiträge vorhanden