Nissan Juke erstmals mit Hybridantrieb

Nissan Juke erstmals mit Hybridantrieb
Der Nissan Juke kommt erstmals mit Hybridantrieb. © Nissan

Nissan bietet den Juke nun auch erstmals mit Hybridantrieb an. Mit dem kleinen Crossover-Modell setzt der Autobauer seine Elektrifizierungsstrategie fort.

In dem kleinen Crossover arbeitet ein 95 PS starker 1,6-Liter-Benziner mit einem Elektromotor zusammen, der auf 50 PS kommt und den Juke auch alleine antreiben kann. Während der Verbrenner auf ein maximales Drehmoment von 148 Nm bringt, sind es bei der E-Maschine 205 Nm. Der Antriebsstrang weist 25 Prozent mehr Leistung auf als der bisherige Benziner.

Ein weiterer E-Motor, der vom Allianz-Partner Renault zur Verfügung gestellt wird, sorgt als Riemenstarter für einen geschmeidigen Übergang zwischen den Betriebszuständen.

Bereits im Renault Clio im Einsatz

Der Hersteller verspricht einen Elektroanteil von 80 Prozent im Stadtverkehr und gibt den Kraftstoffverbrauch mit rund 5,1 Litern an. Die Preise dürften im Bereich von 27.000 Euro starten. Der Verbrauch soll im Stadtverkehr um 40 Prozent sinken, und im Drittelmix sollen es immer noch 20 Prozent sein. Dank eines sogenannten EV-Modes lässt sich der Juke auch nur rein elektrisch bewegen, so es denn die Batteriekapazität erlaubt. Wie der der rein elektrische Nissan Leaf verfügt auch der neue Juke Hybrid über das E-Pedal: Dadurch lässt sich das Fahrzeug nahezu ausschließlich mit dem Gaspedal steuern. Nimmt man den Fuß vom Gas, bremst das Fahrzeug automatisch ab.

In ähnlicher Form kommt der Antrieb bereits beim Allianz-Partner Renault in den Modellen Clio und Arkana zum Einsatz. Im Nissan ist er nach dem 114 PS starken Dreizylinderbenziner die zweite Motor-Option. Um sich von anderen Juke-Varianten abzusetzen, erhält der Hybrid eine leicht modifizierte Front, einen speziellen Heckspoiler und angepasste Instrumente im Cockpit.

„Der neue Juke Hybrid, der noch in diesem Jahr die Modellreihe ergänzen wird, ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu unserem strategischen Ziel, bis 2023 unsere komplette Produktpalette zu elektrifizieren“, erklärt Nissan-Europachef Guillaume Cartier. (mit SP-X)

Vorheriger ArtikelOpel Commodore B: Ein sportlicher Imagebooster
Nächster ArtikelIoniq 5: Zum Glück wird es wieder wärmer
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden