Mitsubishi Lancer als Sondermodell

Edition mit zusätzlichen Ausstattungsextras

Mitsubishi legt den Lancer als Sondermodell “Edition” auf. Bis zu 1700 Euro können je nach Motorenvariante eingespart werden.

Als limitiertes Sondermodell mit dem Beinamen "Edition" bietet Mitsubishi ab sofort den Lancer zu Preisen ab 18.490 Euro an. Durch die zusätzlichen Ausstattungsextras wie Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, Parksensoren hinten, Bluetooth-Schnittstelle mit Freisprecheinrichtung und Lenkrad-Bedientasten liegt der Preisvorteil des Kompaktwagens laut Hersteller bei bis zu 1700 Euro.

Serienmäßig mit Start-Stopp

Von außen unterscheidet sich das Sondermodell, das es als Limousine und als Sportback gibt, durch 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, verdunkelte Scheiben, verchromte Fensterzierleisten und Kühlergrillumrandung. Als Dieselvariante verfügt das Modell noch über einen Tempomat und Auspuffendrohrblenden.

Die Lancer "Edition" ist mit 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 86 kW/117 PS und zwei 1,8-Liter-Dieselmotoren mit 85 kW/117 PS und 110 kW/150 PS erhältlich. Die limitierten Modelle verfügen alle serienmäßig über eine Start-Stopp-Automatik und Schaltpunktanzeige. Der durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch der Benziner auf 100 Kilometern liegt laut Hersteller zwischen 5,6 Liter und 5,7 Liter Superbenzin, dabei emittieren sie 136 Gramm bis 150 Gramm CO2 pro Kilometer. Der Durchschnittsverbrauch der beiden Dieselmotorisierungen wird mit 5,2 Liter und 5,7 Liter Diesel angegeben, die CO2-Werte liegen zwischen 136 Gramm bis 150 Gramm CO2 pro Kilometer. (mid)

Vorheriger ArtikelBrennstoffzelle als Range Extender
Nächster ArtikelGanzjahresreifen als Alternative
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden